Oktober 2006


… dieses Wetter nach dem wunderbaren Oktober macht mich jetzt schon fertig und das soll jetzt mind 5 Monate weitergehen, ausser wir haben wie letztes Jahr Glück und ab Januar Schnee. Regen, Matsch, Grau und dasselbe wieder von vorne, es ist ja nicht mal zu kalt, aber zu nass um die Löwenkinder nach draussen zu schicken. Nun versuche die mal auf 70 m2 Wohnfläche, wovon ja fast die Hälfte bedeckt ist mit Möbeln bei Laune zu halten, fernsehen wollen sie nicht mehr, sondern toben (ausser Yoram das Fieber hält ihn schön ruhig), was bauen , was erleben …Papa Löwe lässt grüssen.

Papa Löwe und seine glücklichen Kinder (Bild:Bild: SWR/Papa Löwe Filmproduktion GmbH)  ausgedacht by Janosch/gelebt by Mischpokes

Papa Löwe und seine glücklichen Kinder

Papa Löwe weiß, was Kinder wollen: nach Herzenslust spielen und herumtollen. Welch ein Glück für die sieben Löwenkinder, dass ihr Papa sie fast alles machen lässt.Papa Löwe hat es bei den ausgefallenen Wünschen seiner Kinder nicht immer leicht. Aber, wie Papa Löwe schon sagt: „Ich habe sieben unzählbare Kinderchen und was sie sich wünschen, bekommen sie.“

Nun ist der Vater der übrig gebliebenen Vier gerade wieder zurück von seiner Tour nach Ystad , aber Papa Löwe ist er dann doch sehr unähnlich ( nur vom Benehmen nicht vom Aussehen). Aber er ist ein ruhender Fels in dem Getümmerl hier so dass ich doch noch zu was tun kommen werde. Na was denn : Entweder endlich den Rosenzweig zu Papier bringen oder aber Hannahs Prinzessinenkemenate aufräumen.

Heute Abend muss ich meine Mentorsgruppe (ich bin ja wieder Mentor für die neuen Judaistikstudis)beehren , wir haben als Abschluss Filmabend und wollen entweder „Left Luggage“ oder aber einen spanischen Film „Only Human“ („Alles was ich an Euch liebe“ – http://www.film.at/only_human/) sehen. Da ich den zweiten noch nicht kenne, hoffe ich das sie sich für den entscheiden. Heute morgen haben sie alle ihre schriftliche Prüfung für den Grundkurs gehabt und ich hoffe alle heute abend zusehen mit erleichterten Gesichtern. Daumen hab ich ihnen jedenfalls tüchtig gedrückt.

Ach und fast vergessen das Gespensterlakenkostüm für den Scout Jacob muss ja auch noch fertig gemacht werden, der will ja noch zu einer Gespensterparty der Scouts. Kopfschüttel – ne so was neumodernes Amerikanisches (jaja ich weiss die Iren haben es „erfunden“, oder?

Nun den schnelle noch das Nyckelpiggalein mit Noahs Hilfe freilassen, das sich ebend auf die Tastatur verirrt hatte. (Nyckelpigga – Schlüsselmagd – zu dt. Marienkäfer)

Yehudah Tzvi Windweher arrived at Ellis Island and asked his friend „What would be a good American name for me? I want it to be Jewish, but more American.“
His friend replied „Sam Cohen, that’s a good American Jewish name.“
Yehudah Tzvi began his long walk up a massive flight of steps leading to the immigration office. With each step he said „Sam Cohen, Sam Cohen“, in an earnest effort to learn his new name.
When he finished carrying his luggage to the top of the flight, he was winded and tired. A large immigration officer caugh Yehuda Tzvi off guard when he said „NAME?“ in a booming voice.
A flustered Yehudah Tzvi replied „shoyn fargesin“ („I already forgot“ in Yiddish).
The immigration officer replied „Sean Ferguson, welcome the United States of America!“.

Das habe ich (Anneka) heute in der Sydsvenska ( http://sydsvenskan.se/kultur/article193027.ece )gefunden: Die befreite Braut

Eva Ström läser Abraham B Yehoshua
Senast uppdaterad 30 oktober 2006 23:30”Den befriade bruden” är en tankeväckande roman som optimistiskt speglar hoppet om en fredlig samexistens i ett plågat och våldsdrabbat område, skriver Eva Ström efter att ha läst den israeliske författaren Abraham B Yehoshuas roman.

En medelålders judisk professor vid universitetet i Haifa står i centrum för Abraham B Yehoshuas roman från 2001, ”Den befriade bruden”. Huvudpersonen Jochanan Rivlin är orientalist, och har talrika kontakter med araber både professionellt och privat. Den innehållsdigra berättelsen öppnar med en överdådig bröllopsfest i Galileen, dit den unga arabiska studentskan Samaher bjudit sin avhållna lärare.Denna gränsöverskridande kontakt är typisk för Yehoshuas roman, som kan ses som en enda stor undersökning av de gränser människor sätter upp mellan sig. Det kan gälla gränser mellan arabiskt och judiskt, mellan israeler och judar i diasporan, mellan föräldrar och barn, mellan man och kvinna. Översättaren Caj Lundgren har haft ett styvt jobb när han förvandlat vindlande engelska till njutbar svenska; originalet är skrivet på hebreiska.

Det finns en optimism i denna slingrande nutidskrönika, en hoppfullhet i kontakterna mellan judar och araber, som kan bero på att ”Den befriade bruden” skrevs år 1998–2001, då fredsprocessen såg ljusare ut. Rivlins kontakter med sina arabiska vänner präglas av värme och ömsesidig respekt. Så älskar också Rivlin det arabiska språket och hyser passion för dess uråldriga poesi.

När en av hans judiska kollegor påstår att arabiska intellektuella aldrig kan förstå frihetens idé, avfärdar han det som rasism. Under ett magiskt dygn får Rivlin övervara en Ramadanhögtid, han fastar med araberna, sover i deras gästrum, badar i deras badkar och bjuds på deras festmat. Det är i denna hedrande gränsöverskridande gemenskap han finner sin glädje. Kan man lita på någon mer än att man tryggt vågar överlämna sig åt sömnen i någon annans hus?

Men Jochanan Rivlins liv är ingen idyll. Han älskar visserligen sin hustru men plågas av sonens skilsmässa. Rivlin kan inte låta bli att oombedd forska i orsaken. Att han är en mörk, tabubelagd hemlighet på spåren i svärdotterns rika familj anar läsaren snart, en hemlighet som också handlar om gränser mellan tilllåten sexualitet och otillåten.

Den politiska verklighetens brutalitet träffar indirekt Rivlin, när den lovande forskaren Soussa blir offer för ett självmordsattentat. Soussas forskning kring Algeriets språksituation blir en inspiration för Rivlin att söka orsaken till Algeriets våldsamma nutidshistoria i landets fyrdelade språkstatus. Skarpsinnigt försöker han se våldets ursprung i en situation där ingen kan kommunicera. Det tillhör romanens ironier att Rivlin inte söker forska lika engagerat kring Israels och Palestinas kommunikationsstörningar.

Vem är då den befriade bruden? Är det svärdottern som befrias från sin misstro mot sin före detta man? Är det Israel som befrias från sin gammaltestamentliga religiösa status som Guds utvalda brud? Är det Palestina som skiljs från tvångsäktenskapet med Israel? Bröllop och bröllopsmetaforer vandrar genom boken, laddas med olika betydelser och synas från olika håll. Yehoshuas roman är nyansrikt detaljerad och mynnar inte ut i någon konsensus. Den ger essäistiska inblickar i arabisk poesi och judisk kultur, den speglar familjerelationers intrikata dynamik, den diskuterar Edward Saids postmoderna kritik av orientalismen. Är Rivlin just den som Said kritiserar, den välvillige som ser på araben med kärlek och respekt men ändå som den exotiskt främmande?

Romanen hålls samman av den intensive Jochanan Rivlins blick, en historikers blick, som försöker att förstå orsak och verkan. En död kollega bekymrade sig framför allt över judarnas oförmåga att förstå det arabiska tänkandet, säger Rivlin i ett minnestal. Håller man på att misslyckas ännu en gång i Mellanöstern – efter att ha misslyckats katastrofalt i Europa? Det nya hemlandet som avsågs att bli en räddande slutstation, är det på väg att bli en blodig fälla?

Är detta då Abraham B Yehoshuas egen åsikt? Yehoshua, pensionerad litteraturprofessor, har framträtt som en engagerad fredsvän och argumenterat för tillbakalämnande av ockuperat land. Som son till sefardiska judar som sedan fem generationer bott i Jerusalem vill han hävda Israel som en medelhavsnation snarare än som ett västland, och poängterar arabernas och judarnas delvis gemensamma historia.

Som sekulariserad författare baserar han sin judiska identitet på att vara israel, inte på judendomen eller religionen. Porträttet av Rivlin anses modellerat efter Yehoshuas far, en framstående orientalist, och romanen speglar även sonens högaktning av den arabiska kulturen. ”Den befriade bruden” är en tankeväckande roman som optimistiskt speglar hoppet om en fredlig samexistens i ett plågat och våldsdrabbat område. Kanske kan också Yehoshua – liksom hans professor Rivlin – öka förståelsen för arabernas uråldriga kultur och bli en brobyggare och gränsöverskridare i positiv mening.

EVA STRÖM
författare och läkare

Eine sehr lesenswerte Rezension und nun will ich das Buch unbedingt mal selber lesen und hab es auch schon auf deutsch gefunden:

http://www.amazon.de/Die-befreite-Braut-Abraham-Jehoschua/dp/3492043135


… als sich der arme König aus dem schlafenden Krachmacherhaus sprich Wohnung schlich um zu seinen 30 Touris im 60 km entfernten Ystad zu tigern , um mit denen dann in Kommissar Wallanders Fussspuren zu wandern, brrrr. (Hab ich im Sommer nun etliche Male hinter mir und das als Wallanderkostverächter, aber die Wallanderfans wussten dann oft auch nicht ob das nun da oder hier war , der Mord, der Ort . Hihi so kann man es nämlich auch machen als Guide, wenn man was nicht so genau weiss, man fragt einfach seine Touris: Wissen Sie noch was hier im Mittsommermord geschah?) Hier übrigens das ganze Ystad, www.ystad.se , sehenswert auch ohne Wallander, eine wunderbare Stadt,  der unsrige Wohnort für 7 Jahre und Geburtsort dreier Krachmacherkinder. WEr dann doch lieber Wallander mag, bitte sehr: www.wallander.de. Kaum war also mein Göttergatte und Vater der anwesenden Kinder aus dem Haus, kamen diese aus ihren Löchern sprich Betten ( wir haben davon für jedes Kind eins und ich hasse nächtliche Völkerwanderung), bis auf Prinzessin Erbse (Hannahle) die ruht noch. So… ich setze die jetzt vor die Glotze (bitte nicht kritisieren, ich weiss selber das ist völlig falsch). Erstens bin ich noch müde – es sind schliesslich irgendwo Ferien und zweitens : die Villa Henriette ist so was von wunderbar http://www.villahenriette.at/ das ich mich jetzt zur Bande dazu lege und Morgenkino mitgucke.

Einen schönen Tag noch…… Villa Henriette

Herrlich,

gerade wieder gefunden:

http://www.lewinsky.ch/charles/etc_kohn.html

Viel Spass beim Gucken.

Der Montag ist so ein Tag in der Woche, den ich am liebsten streichen möchte, puh. Obwohl Ferien sind, ist alles irgendwie wie immer stressig. Warum muss man auch am Sonntagabend Waschzeit nehmen (wir haben hier Gemeinschaftswaschküche – nicht immer einfach , weil man  per Internet bucht und hat nur 4 x 2 Stunden je eine Maschine und wehe wenn Du zu spät kommst, dann geht die Waschzeit verloren – und die Abendwaschzeit ist meistens ausgebucht), aber Sonntagabend ist sooo günstig weill da kann man dann vom Wochenende alles mit waschen. Natürlich ist dann nächsten Morgen nicht wie bei ordentlichen Familien alles schon rausgelegt sondern es wird im Haufen Wäsche nachgewüllt wo man das Passende findet und immer gibt es sowieso bei uns nur einen Strumpf. Bei uns frisst irgendwer die anderen Hälften auf.

Dann ist natürlich dies und jenes noch nicht ok und Fingernägle nicht geschnitten usw und so fort.

Aber keine Angst, die anderen Tage finden wir auch was , was garantiert dazu führt das im Krachmacherhaus Morgenchaos herrscht. Und diese Kinder + der Beste aller Ehemänner haben die Ruhe weg. Nur mal kurz , das was garantiert immer wieder kommt:Montag siehe oben

Dienstag – Organisationstag ( Yoram – Klaristunde, Jacob – manchmal Scouts, Stjopa – Deutschextrakinderunterricht, aber in Hjärup und pünktlich halb 5 macht unsere Waldilekis zu – Hannah und Noah warten dann schon als fast Letzte wo ihre treulosen Eltern bleiben)

Mittwoch Ausflugtag, also jede Woche aufs Neue – was geb ich den beiden Kleinen mit zum Mittagsessen auf dem Waldausflug- ökologisch, vegetarisch, darf nicht kleckern, praktisch verpackt, nicht zu viel und wenns geht was Warmes dazu- Mutter meckert dann jedesmal vor sich hin, aber es hilft nichts. Wir sind nämlich hier in Schweden sehr verwöhnt, da alle Kinder ja warmes Mittagessen, kostenlos, in Schule und Kiga bekommen und die Kiga und Hortkinder auch noch alles andere Essen.

Donnerstag – Morgens der übliche Morgenchaos, aber dann :Vater steht der Familie ab halb 5 nicht mehr zu Verfügung, da diesen Tag die erwachsenen Schüler in der Folkuni die Ehre haben ihn als Lehrer ausnutzen zu dürfen. Also schnell die Kleinen abgeholt, die Grossen kommen mit Schulbus den Tag und zu hause Abendessen ohne den König, der kommt erst halb Acht.

Freitag neben Einkauf und Saubermachen steht Shabbes vor der Tür und das erfordert dann doch Koordinierung und Vorbereitung, nicht stressfrei aber erwünscht.

Naja und dann ist halt wieder Wochenende….

Es wird nie langweilig bei uns.

So nun muss ich endlich was tun, die grossen Kerlis sind mit Lego beschäftigt nachdem ihre OP (sollte nur eine Stunde sein und dann wieder nach Hause) dank Fieber und Schnupfen ausgefallen ist. Hannahle und Noah mit Papa Richtung Lekskolan ( liegt 10 km weit weg) und dann Papa auf dem Weg zum deutschen Klassismus in der Literatur in der Uni ( erste Mal das er hingeht und nächste Woche hat er Prüfung ). Ich mach mich an unsere Müllbude (jaja nur das Genie beherrscht das Chaos und wer Ordnung hält…..), damit ich nächste Woche mit ruhigem Gewissen nach IL fliegen kann. Da das meiste dieses Chaotismus ich selber fabriziert habe , muss ich es wohl oder übel auch beseitigen. Nebenbei noch ein Prüfungsbuch lesen, damit vor IL mein liebenswerter Unilehrer ( er ist es wirklich, er prüft mich mündlich weil schriftlich ist es im Moment ein Graus für mich – schwedisch hab ich immer noch Dyslexie der Einwanderer) mir noch den letzten Teil der Prüfung vom letzten Judaistikseminar abnehmen kann. UND nicht zu vergessen der Aufsatz über Rosenzweigs“ Stern der Erlösung“ für die Philosophen bei denen ich ja unbedingt ein Seminar über deutsches Denken auf schwedisch lesen musste. Aber irgendwo muss ich ja die 20 Punkte zusammenkriegen bis Januar, ok 3 Seminare stehen noch bevor : Film und Religion (passt gut da ich meinen Kandidataufsatz über Frauenfiguren im jüdisch europäischen Film schreibe), Alltag im Islam, und Mellanösterkunskap(Naher Osten..).

Heute Abend gehts noch zu unserm Lieblingskinderarzt Salomon und wer weiss was noch kommt…..

Auf gehts.

Die beiden fast Achtjährigen hatten in der Schule ein sehr ernsthaftes Gespräch über G“tt und Joshua (Jesus).

Vorab: Unsere Jungs sind also über Weihnachten, oder Jul (wie es hier heisst), „aufgeklärt“ und haben also auch vor, wie im letzten Jahr schon, den Geburtstag des kleinen jüdischen Jungen Joshua Josefsson am 24. Dezember – wie die meisten Menschen (übrigens auch 90 % der nichtchristlichen Bevölkerung von Schweden) – zu feiern, mit einer Torte ihm zu Ehren und warmem Kakao, und hoffen auch auf ein paar Godis (Süssigkeiten). Im letzten Jahr fand Yoram das sehr angemessen, nicht zuletzt deshalb, weil ja der Joshua (Jesus) jüdisch war, wie er selber, und dann war das noch so toll, dass also nach dem Joshua-Geburtstag gleich Chanukka begann und am Schluss nach acht Tagen dann gleich Yorams 7. Geburtstag war. Das hat sich doch gelohnt zu feiern !

Nun also zu dem interreligiösen Disput der beiden fast Achtjährigen: Efraim erzählt Yoram das G“tt der Vater von Jesus sei und Yoram weiss aber, dass Jesus der Joshua ist, dessen Geburtsgeschichte ihm die Mutter letztes Jahr erzählt hat. Aber nach seiner Meinung kam darin ein anderer Vater vor und natürlich eine Mutter, Miriam (Maria). Er sagte also zu Efraim: „Wieso hat denn der Jesus zwei Väter?“ Efraim guckt ihn komisch an: „Wieso?“ Yoram: „Na, Josef ist doch sein Vater und dann ist G“tt vielleicht sein Låtsaspappa“, sein Stiefvater oder Extrapapa. Efraim: „Weiss ich nun nicht, kann sein.“  Und damit war’s gut.

Seht Ihr, so einfach kann interreligiöse Verständigung sein.

Mal sehen, was ich nächste Woche in Israel erleben werde…..

Eine gute Woche noch Euch allen, Eure Anneka.

juni-06-015.jpg

Nächste Seite »