Der Montag ist so ein Tag in der Woche, den ich am liebsten streichen möchte, puh. Obwohl Ferien sind, ist alles irgendwie wie immer stressig. Warum muss man auch am Sonntagabend Waschzeit nehmen (wir haben hier Gemeinschaftswaschküche – nicht immer einfach , weil man  per Internet bucht und hat nur 4 x 2 Stunden je eine Maschine und wehe wenn Du zu spät kommst, dann geht die Waschzeit verloren – und die Abendwaschzeit ist meistens ausgebucht), aber Sonntagabend ist sooo günstig weill da kann man dann vom Wochenende alles mit waschen. Natürlich ist dann nächsten Morgen nicht wie bei ordentlichen Familien alles schon rausgelegt sondern es wird im Haufen Wäsche nachgewüllt wo man das Passende findet und immer gibt es sowieso bei uns nur einen Strumpf. Bei uns frisst irgendwer die anderen Hälften auf.

Dann ist natürlich dies und jenes noch nicht ok und Fingernägle nicht geschnitten usw und so fort.

Aber keine Angst, die anderen Tage finden wir auch was , was garantiert dazu führt das im Krachmacherhaus Morgenchaos herrscht. Und diese Kinder + der Beste aller Ehemänner haben die Ruhe weg. Nur mal kurz , das was garantiert immer wieder kommt:Montag siehe oben

Dienstag – Organisationstag ( Yoram – Klaristunde, Jacob – manchmal Scouts, Stjopa – Deutschextrakinderunterricht, aber in Hjärup und pünktlich halb 5 macht unsere Waldilekis zu – Hannah und Noah warten dann schon als fast Letzte wo ihre treulosen Eltern bleiben)

Mittwoch Ausflugtag, also jede Woche aufs Neue – was geb ich den beiden Kleinen mit zum Mittagsessen auf dem Waldausflug- ökologisch, vegetarisch, darf nicht kleckern, praktisch verpackt, nicht zu viel und wenns geht was Warmes dazu- Mutter meckert dann jedesmal vor sich hin, aber es hilft nichts. Wir sind nämlich hier in Schweden sehr verwöhnt, da alle Kinder ja warmes Mittagessen, kostenlos, in Schule und Kiga bekommen und die Kiga und Hortkinder auch noch alles andere Essen.

Donnerstag – Morgens der übliche Morgenchaos, aber dann :Vater steht der Familie ab halb 5 nicht mehr zu Verfügung, da diesen Tag die erwachsenen Schüler in der Folkuni die Ehre haben ihn als Lehrer ausnutzen zu dürfen. Also schnell die Kleinen abgeholt, die Grossen kommen mit Schulbus den Tag und zu hause Abendessen ohne den König, der kommt erst halb Acht.

Freitag neben Einkauf und Saubermachen steht Shabbes vor der Tür und das erfordert dann doch Koordinierung und Vorbereitung, nicht stressfrei aber erwünscht.

Naja und dann ist halt wieder Wochenende….

Es wird nie langweilig bei uns.

So nun muss ich endlich was tun, die grossen Kerlis sind mit Lego beschäftigt nachdem ihre OP (sollte nur eine Stunde sein und dann wieder nach Hause) dank Fieber und Schnupfen ausgefallen ist. Hannahle und Noah mit Papa Richtung Lekskolan ( liegt 10 km weit weg) und dann Papa auf dem Weg zum deutschen Klassismus in der Literatur in der Uni ( erste Mal das er hingeht und nächste Woche hat er Prüfung ). Ich mach mich an unsere Müllbude (jaja nur das Genie beherrscht das Chaos und wer Ordnung hält…..), damit ich nächste Woche mit ruhigem Gewissen nach IL fliegen kann. Da das meiste dieses Chaotismus ich selber fabriziert habe , muss ich es wohl oder übel auch beseitigen. Nebenbei noch ein Prüfungsbuch lesen, damit vor IL mein liebenswerter Unilehrer ( er ist es wirklich, er prüft mich mündlich weil schriftlich ist es im Moment ein Graus für mich – schwedisch hab ich immer noch Dyslexie der Einwanderer) mir noch den letzten Teil der Prüfung vom letzten Judaistikseminar abnehmen kann. UND nicht zu vergessen der Aufsatz über Rosenzweigs“ Stern der Erlösung“ für die Philosophen bei denen ich ja unbedingt ein Seminar über deutsches Denken auf schwedisch lesen musste. Aber irgendwo muss ich ja die 20 Punkte zusammenkriegen bis Januar, ok 3 Seminare stehen noch bevor : Film und Religion (passt gut da ich meinen Kandidataufsatz über Frauenfiguren im jüdisch europäischen Film schreibe), Alltag im Islam, und Mellanösterkunskap(Naher Osten..).

Heute Abend gehts noch zu unserm Lieblingskinderarzt Salomon und wer weiss was noch kommt…..

Auf gehts.