Uff, bin ich geschafft heute, den ganzen Tag , naja ab 10 Uhr morgens bis um sieben abends in dem sehr netten, aber anstrengenden Kinderunikrankenhaus von Lund.

Um sieben morgens klingelte das Telefon, wir hätten uns Freitag nicht gemeldet, so frage man dennoch, ob die Jungs (Jacob und Yoram heissen bei uns immer die Jungs während Hannah und Noah die Kleinen sind, ich weiss ungerecht Noah ist auch ein Junge) denn gesund und munter seien, ihre OPZeit um 11 stehe noch. Wenn  sie dann ab Sonntagabend acht Uhr gefastet hätten, dann könnten wir bitte zu halb 11 im Krankenhaus sein, die Ärmchen bitte schön mit Betäubungssalbe beschmiert, damit man dann den Tropf auch setzen könnte. Oh nej, dachte ich, wie sollste denn da noch was machen für morgen. Nun ja König  die Kleinen zum Kiga gebracht, uns eingesackt und ab zum BUS(Kinderuniklink) und uns da rausgeschmissen, denn er hatte ja Unterricht bis 2 Uhr. Ich hoch, uns Dreien knurrte schon laut der Magen, da Muttern aus Solidarität auch nichts gegessen hatte. Oben sind wir dann nach Vorgespräch und allem wiegen und messen auch gleich in die Betten gekommen.  Was heisst wir, die Jungs natürlich und ich als elterliche Eskorte. Ich hasse, dass wir der Krankemhäuser, sowohl auf deutsch als auch auf schwedisch, in D fragte mal ein Profesor nach der Geburt von der Lotta, und wie geht es uns denn heute: Ich frech wie ich war antwortete, wie es Ihnen geht, weiss ich nicht, aber mir geht es gut.Das heisst die Jungs ab  in die Krankenhausanzüge und  sie sahen richtig süss aus die Kerlis. Nach drei Filmen (natürlich nur Disney puh) und vielerlei Magenknurren war es dann endlich soweit, erster ab zum Start :erst ein Trunk, der ihn wirr hat reden lassen und dann ab mit Mutter als grüner Raupe im Schlepp in den OP, da hat er unter Aufbietung der nicht mehr vorhandenen Sinne, die waren am Wegtreten aber soleicht lässt Yori sich ja nicht einschläfern, sich noch was aus der Schatztruhe ausgesucht  – Mama hat im Endeffekt einen Piratenbleistift, statt Raketen und Spidermansachen usw., gewählt.  (was alle Kinder dürfen, was ich allerdings für blöd halte, da sie ja völlig im Traumland schon sind- ausser Yori, der sich dagegen wehrte einzuschlummern). Mutter wurde dann rausgeschickt und los gings, zurück zu Jacob, der riesig leidete, wo er doch so ein Genussmensch ist und Essen über alles liebt. Nun ja weiter durchhalten und dann die Botschaft: Jacob hat wieder keine Venen zum reinstechen und er hatte nach den schlechten Erinnerungen vom Sommer auch riesige Angst. Kann ich gut verstehen. Also dann kam endlich der Beschluss, er bekommt Vollnarkose, was mir überhaupt nicht recht war, aber ging nicht anders, inzwischen war der König mal da nach Regierung und Königsöhnen guckend und auch schon wieder weg das Kleingemüse abzuholen und zu verteilen. Er hat dann auch es  noch geschafft Jacob in den OP als Raupe verkleidet zu begleiten und kam stolz raus mit auch einem Piratenbleistift in der Hand,ich konnte nur grinsen, denn trotz massiver Beeinflussung bleiben beide Eltern ihren Grundsätzen dann doch wenigstens etwas treu und wählten als Stellvertreter das vertretbarste unter den Belohnungen aus (hihi es waren nur 2 Bleistifte in dieser Kiste und wir haben voneinander nichts gewusst)

Mutter Regierung war inzwischen schon umgezogen in die Aufwachstation und war da völlig unnütz den Yoram schlief so herrlich und tief, dass sie nur rumsass, bis dann Jacob kam und sofort alle Aufmerksamkeit auf sich zog, da er schwer mit den Nachwehen der Narkose zu tun hatte und fast gleich wach war und wie im Delirium.Zum Glück waren da noch 2 klitzekleine süsse Kätzlein, die das Aufwachen erleichterten und sogar mit nach Hause durften, weil aus Plüsch, ja Mama kann halt zaubern.

Als dann der König wieder kam, leider mit Noah im Schlepptau, der sich nicht einfach abgeben lässt, wurde alles etwas leichter und so kamen wir dann gegen 6 in den früheren Raum wo auch noch ein obersüsser kleiner Albaner samt Eltern war, dessen Mutter sich sofort in Noah verliebte. Wie schnell man sich im Krankenhaus näher kommt, wir kannten sie ja immerhin schon seit 10 Uhr morgens. Es waren sehr liebe Leute und Dank unsres nichtschwedischen Temperaments kamen wir auch sehr schnell ins Gespräch.

ENDLICH gab es dann für die Jungs zu essen und Yoram frass wie ein siebenköpfiger Drache während unser Jacob nicht so recht wollte. Aber stolz Yoram bestätigte, dass sie doch den nächsten Yom Kippur auch fasten könnten, sie hätten es bewiesen. Mutter hat schon gegen 2 was gegessen, denn  dann ging es nicht mehr, nachdem ich ja auch  nur 5 Stunden geschlafen hatte.

So nun geht der Tag langsam zu Ende,  die Jungs wurden in Obhut oberlieber Krankenschwestern ( Riesendank an Euch!!) kurzzeitig zurückgelassen  und der König lieferte Noah samt Muttern zu Hause ab und holte das Hannahle auch wieder ab. Er dann wieder ins Krankenhaus, die Söhne begleitend auf eine andere Station , da die Tagchirugische Abteilung die Pforten dicht machte. Dort unterhielten die beiden Kronsöhne alle anwesenden Krankenschwestern so herrlich, dass diese ganz verzückt waren. Gegen 22 Uhr kam dann die Männerdreierbande etwas marode und humpelnd und angeschlagen wieder zu hause an und jetzt liegen alle Kinder in irgendwelchen Betten und schlafen. Uff was bin ich froh, das es so gut dann doch ablief. Morgen ist der König Krankenpfleger und hoffentlich haben die Kerlis nicht zu viele Nachschmerzen. Die Regierung muss leider um 5 los Geld verdienen Richtung Halmstad ( 200 km nordlich) und 6 Stunden lang rund 300 Gymnasiasten etwas übers Judentum erzählen , zum Glück nicht ganz alleine, denn mit hoch kommt noch Sarah, die also gleichzeitig 300 anderen Schülern auch was darüber erzählt, nennt man das dann lebendiges Judentum? Wenigstens hoffen wir, das wir soviel erreichen, dass die Schüler dann wissen, dass die jüdische Kirche Synagoge heisst und  der Magen David nicht ein  fünfzackiger Stern ist …

Wir können uns nicht beklagen, wir bekommen Reisegeld und vegetarisches Essen und auch noch Honorar.

Deswegen muss ich jetzt dringend ins Bett. Und hoffe auf eine ruhige Nacht , was bei unsern Mondkindern, die immer bei Vollmond nicht richtig schlafen, ein Wunder wäre.

Gute Nacht. 🙂