… dass die mischpoke sich nicht eignet für solcherlei Unternehmungen, wie wir jetzt gerade machen, nämlich eine Familienbegegnungsseminar  zum Jahreswechsel. Die Umgebung ist schön, das Osterberghaus hat was, das Essen ist gut, die Leute recht nett, also die meisten, aber die mischpoke ist mit ihren Besonderheiten hier nicht so am rechten Platz. Wenn wir uns vergleichen sollten, mit den meisten der Gruppe (fast 50 Leute mit Kindern zwischen 4 und 17) so geht es uns super, in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen, wir  sind zwar geldlich gesehen Lebenskünstler, aber wir lieben uns, haben uns recht gut vermehrt  und man guckt recht komisch,wenn ich sage, ich studiere, arbeite (ein wenig) und hab trotzdem Familie. Zu uns passen dann so mehrmalige Sammlungen am Tag mit Abfrage, wie es den geht, nicht so und wir haben auch keine Lust uns beim Essen an alle Tisch zu verteilen, sondern sind dafür, gemeinsam zu essen. Das Bedürfnis nach Ruhe von Alleinerziehenden kann ich durchaus verstehn, aber man sollte sich dazu nicht so eine Familienseminar suchen, mit einem hohen Jungs- Anteil von 8 bis 11jährigen die ein wahnsinniges Bedürfnis nach Schreien und Toben haben. Und ich habe immer gedacht unsre Kerle wären schwierig, nehme alles zurück. Nur Noah reagiert wie seine Mutter denkt und kann sich hier an nichts anpassen. Hannah ist ein kleiner Mittelpunkt durch ihr Sonnenscheingemüt , aber gehandicapt durch ihr Schwyska. Lotta hält sich fast raus und macht in Ruhe ihre Hausaufgaben. Uff. Ok nur noch 2,5 Tage. Und es sind auch viel nette Begegnungen am Rande, ich bin zu ungerecht. Wir wollten eigentlich irgendwo zum Schacharit Shabbat, aber hier machen die Gemeinden alle Jahreswechselruhe oder sowas. Schade. Wäre für meine russischsprechenden König ja wiedermal ein Erlebnis gewesen. Nun ja, nun geh ich Strümpfe stricken lernen, was Gutes muss das hier auch haben, es soll angeblich ganz einfach sein, sagte gestern jemand sehr Liebes zu mir. Also auf gehts.