… ehe die Shabbesschreibruhe eintrifft. Der König sollte noch schnell, etwas was Vergessenes mitsamt Hannahle und Fahrrad einkaufen fahren. Was er auch voller Freude antratt und vorsichtiger Mensch wie er ist, schliesst er das Fahrrad auch vorsorglich vor dem Laden „ab“. Hihi, als er vom Einkaufen rauskam stellte er dann aber fest, dass er vor dem D-Urlaub den Schlüssel fürs Fahrradschloss mir gegeben hatte und somit an seinem Schlüsselbund keiner mehr war. Grins. Nun ja, wer sein Fahrrad liebt, der nej nicht schiebt, er trägt es und die Einkäufe dazu und Hannchen auch noch anfeuernd, dass sie mithält und auch heimkommt. Heute braucht er keinerlei weitere sportliche Betätigung mehr. Armer König. 😉 Und so lustig fand er das Ganze auch nicht, aber kann schon wieder lachen und geht mit allen Kindern jetzt Hoppelpoppels Käfig saubermachen, den das ist eine der typischen Vorshabbesaufgaben, schliesslich soll ja das Karnickelchen es auch schön und warm und sauber haben, sagt Jacob.