Heute war es wie zukünftig jeden Dienstag, 14.40 Klarinettenunterricht von Yoram, der sich das wünscht und auch talentiert ist. Nun haben wir die ganzen Ferien nicht geübt und ich hatte tatsächlich schon ein kleines schlechtes Gewissen und war auf Schelte von Seiten des sehr netten Klarilehrers in der Kulturskolan vorbereitet. Ich hab dann auch gleich gesagt, ja, diesmal muss ich was erledigen, weil Yoram, diese ehrliche Haut, sagte nämlich sofort: Wir haben nicht geübt, T. Knirsch…. Da ich ja weiss, wie nett schwedische Menschen sind, schon gar ins Angesicht, habe ich gedacht: Egal, du lässt die jetzt alleine! Da ich selber ein bisschen spielen kann, weiss ich ja worum es geht. Ich hab mich dann einfach vor die Tür gesetzt. Ich weiss, ist nicht die feine englische Art, aber ich wollte einfach was anderes noch machen, als dumm rumzusitzen. Nach knapp einer halben Stunde kommt T. heraus und sagt bewundernd: Oh, er spielt so gut, euer Yoram. Nun weiss ich nicht, ob es das typische Loben und Nettsein der Schweden ist oder ob er es ehrlich meint. Vielleicht von Beidem etwas, positiv denken und mehr üben, liebe Mutter, stimmt’s !

Nachdem Yoram und ich fein Pannkakor (ähm, wie heissen die nun auf Deutsch: Eierkuchen, Pfannkuchen, Palatschinken oder was?) essen gegangen sind, naja er, nicht ich (ich hab statt dessen mit einem Fastlagsbulle „gesündigt“ – vgl. Eintrag vom 22. November) haben wir noch schnell ein Geschenk für unsere süsse Extratochter Noomi eingekauft, die gerade ein Jahr geworden ist und Yoram im Namen aller Brüder ein Geschenk fürs Prinzesschen. Kaum zu Hause, König mit Bande schon da, Bande ausgezogen zur Hälfte geduscht, bollibompa an und Abendbrot vorbereitet. Dann trotz fernsehen Geschichte versprochen. Und auch vorgelesen und sogar im Doppelpack, erst die Regierung und dann noch der König. Und das sehr geliebte Buch, jetzt schon der dritte Teil heisst: Olchis – ein unbedingtes Muss für Eltern mit Dreckspatzen, handelt um stinkige eklige liebenswerte Etwasse, die auf dem Müll leben:

Das geheime Olchi-Experiment

Ja, und nun sind sie im Bett, schlafen hoffentlich bald wie die Olchis im Buch, denn der König will, äh, muss wenigstens mal gucken, was für eine Grammatikprüfung er morgen in Deutsch schreibt, auf alle Fälle B-Niveau, und die Regierung geht jetzt Wein mit frischer Ananas sau… geniessen.

… war ja wohl nix: Hannah heult nach Einhorn, Thea und Moses reichen nicht. Noah schläft wohl heut auf’m Klo. König liegt „erschossen“ auf der Couch, und ich gehe jetzt ’ne Runde meckern: So geht das hier nicht. Schlafen – Befehl ausführen, wo sind wir denn hier – ach ja, Cirkus Mischpoke!

Vorerst letzte Meldung von der Cirkusfront: Erfolgreich Babyspinne in Yoris Bett bekämpft!