Mittwoch, 10. Januar 2007


Eben hab ich noch drüber nachgedacht, wie das damals eigentlich war, als Du auf unsere Welt kamst. Damals vor nunmehr vier Jahren, vor einer Ewigkeit, in der Du nun schon bei uns bist, in der wir Dich sehr vermisst hätten, wenn Du nicht da wärst.

Der Tag, an dem Du geboren wurdest… War das der, wo der Schnee weg ging, nachdem er an Yorams Geburtstag gekommen war? Oder war das Dein erster Geburtstag? Ich weiss nicht mehr. Aber ich weiss, wie Du auf die Welt gekommen bist: Mit Pauken und Trompeten, pünktlich zum Schichtwechsel im Krankenhaus, 22.00 Uhr. Wir hatten noch zu unserer Lieblingshebamme gesagt, dass sie wohl heute eine längere Schicht schieben müsse, da Du nicht so richtig raus wolltest, aber dann Punkt 22.00 Uhr warst Du da, ein süsses schwarzhaariges Bündel, das da Hannah heissen wollte und dann nicht bloss diesen einen Namen bekam, sondern einen, der Dir sehr gut entspricht und ein Zeichen unserer Liebe und unseres Glückes darüber ist, dass Du doch noch zu uns gekommen bist, lebendiges, gutes, anmutiges Gottesgeschenk – Chawa Tovah Hannah Dorothea.

Und jetzt bist Du schon vier, ein grosses, ein ganz grosses Mädchen, das kleine Prinzesschen dieser grossen Familie – La Principessa. Alles Gute zum Geburtstag, werden wir morgen früh an Deinem Bettchen singen, ein kleiner Chor. Und das ist, was wir Dir wünschen von ganzem Herzen.

Und wie das in Russland so Brauch ist, wollen wir auch Deiner Mama gratulieren zu dieser fantastischen grossen, kleinen, süssen, manchmal auch sauren Tochter – und Dir zu Deiner Mutter, wie Du Dir keine bessere hättest wählen können – die noch die ganze Nacht darin investieren wird, Dir morgen einen schönen Geburtstag zu organisieren, die schon seit Monaten mit all den Geschenkidee, den grossen wie den kleinen, schwanger geht, die ständig, tagaus, tagein, damit beschäftigt ist, Dich und Deine Geschwister und Deinen Papa zu umsorgen, zu versorgen, kurzum, diesen kleinen Grossbetrieb der meschuggenen Mischpoke zusammen zu halten, zu organisieren, am Laufen zu halten und am Leben zu erhalten.

im000229.JPGim001906.JPGim003014.JPG

Alles Liebe zum Geburtstag

…der König schreibt Grammatikprüfung auf höchstem Niveau und da hat der noch Zeit sich eine Spruch aufzuschreiben:

Der Weg des geringstenWiderstandes ist nur am Anfang asphaltiert.

Florian Henckel von Donnersmarck (Regisseur)

Ich glaub, ich studiere doch noch Germanistik, nur dass der Typ ein Sprachtalent ist und ich nicht, man kann ja nicht alles können.

 http://annorlunda.wordpress.com/

Endlich präsentierbar und ein kleiner Wunsch von mir seit längerem. Ich kann es nicht lassen , ich will gerne teilen und zwar das, was ich so lese, höre, vorlese, gucke – mit und ohne Mischpokennachwuchs oder König, ansehe oder auch verzapfe in der Küche. Und so bekommt, wer will, hier ein paar Tips und wer nicht will, geht gar nicht erst nachgucken.

Viel Spass!