Februar 2007


Morgen ist nun schon Ta’anit Esther. Am 13. des Adar wird traditionellerweise gefastet, in Erinnerung an Esthers Fastentage (Esther 4,16) – und zwar 3 Stunden vor Sonnenaufgang bis nach vollendetem Sonnenuntergang des gleichen Tages. Da der 13. Adar dieses Jahr auf einen Freitag fiele (und in den Shabbath überginge, an dem grundsätzlich nicht gefastet werden darf, weil dieser Tag ein Ruhetag ist, ausser an Yom Kippur), wird er gleich um zwei Tage vorverlegt. D.h. im Jahre 2007 beginnt der Purimzyklus, 4 Tage lang, schon am 1. März, von Morgens um 7.15 bis Abends 18.30 (gilt für Malmö/Lund) . (Infos zum Teil vom www.israeltanz.de )

Allen die morgen Fasten wünschen wir ein leichtes Fasten morgen und allen die es feiern

Chag Purim- Fröhliches Purim!

Bild von hier !

Ja also meine Grossmutter sel.A., eigentlich beide, waren sehr bodenständige Menschen mit leider nur einem Kind, aber einem grossen Mass an Liebe auch für ihre Mitmenschen ausgestattet. So hatten beide oft Gäste und mussten so manches mal mit wenig mehrere Mäuler stopfen, ausserdem waren sie sehr sparsam und die eine kochte sich z.B. dieses Essen damit hatte sie die ganze Woche zu essen, einmal ass sie dazu Kartoffeln, dann Reis, dann Brot. Und von dem gesparten Geld zauberte sie lieber uns Kinder noch etwas extra. Oi was hatte ich für wunderbare Bubbes .  Nun also zu dieser Beamtenstippe, die bei uns in Ermanglung irgendwelcher Beamten nur Studentenstippe heisst und jedenfalls den Kindern immer sehr gut schmeckt, die essen wie die siebenköpfigen Raupen, wenn es diese gibt.

Man nehme:

  • 500 gr oder mehr Rinderhack, brate diesen an und so das es kleine Stückchen sind , also nicht in einem Stück, mit ein bisschen Kräutersalz, bisschen Muskatnuss, bisschen Paprika….
  • Dann tut man das in einen grossen Topf dazu ruhig soviel Wasser das es nochmal zwei, dreimal bedeckt ist.
  • Dazu kommt jetzt vegetarische Brühe, soviel das es auch nach Brühe schmeckt und man macht in einer Pfanne eine Mehlschwitze , bitte eine weisse. Die braucht nicht so ewig zu kochen, von wegen 15 min, gar nicht wahr. Diese kommt dann auch in den grossen Topf , so dass man jetzt eine sämige Fleischsuppe/sosse hat.
  • Jetzt nimmt man sich ein Glas Gewürzgurken oder Salzgurken und schneidet mind. die Hälfte davon in klitzekleine Stücke, (bitte nicht preussisch korrekte Würfel) und gibt dies auch in die Fleischsosse, die somit dann zur fertigen Stippe mutiert ist. Noch abschmecken, damit es auch würzig schmeckt.
  • So nun nur noch Kartoffeln schälen und kochen und wir haben immer noch ein Möhrensalat dazu. Einfach geriebene Möhren mit bisschen Kräutersalz und ein bisschen Balsamicoessig.

Und das ganze regt zum Fressen an, jedenfalls bei unsern Kindern, die essen bei der Stippe ( man kann auch Brot hineinstippen und mit Wasser verlängern, deshalb arme Leuteessen)  doppelt soviel als gewöhnlich. Hinterher gibts heute noch Orangen und dazu Pfefferminztee mit gefrorenen Erdbeeren drinnen ( da kühlt der Tee schneller ab und lustig ist es auch)

Guten Appetit!

Bild von hier:www.labbe.de

…O-Ton Hannah heute morgen: Das macht nichts Mama,wenn es Dir nicht gut geht. Wir helfen Dir ! ( Lieb nicht, ist nur die Frage: wobei?)

… ebend kam ein kleines süsses schokobraunes Etwas durch den weissen Schnee gekullert, seiner ebenfalls etwas gestressten Mama hinterher und lacht und war so süss – danke kleiner Noah (wir haben hier nämlich 2 Noahs auf dem Hof, einen braunen und eine weissen)

… ich habe gerade die beiden Sachen gekauft, die stehen schon so lange auf dem Wunschzettel und ich hatte gerade letzte Woche einmal Extra Einsatz in der PreSchool (das war fürs schlechte Gewissen) und ich brauchte das jetzt und das Letztere ist ja für alle, oder?:

Herr der Diebe (Abenteuerausgabe inkl. Hörspiel, DVD + 2 Hörspiel-CDs)

… aber vielleicht wird es ja noch und ich schaffe es, mir selbst in den Po zu treten und in Gang zu kommen. Wenn man morgens aufwacht und Kopfweh hat (ich schwöre nichts getrunken , aber erst um 1 Uhr ins Bett weil unsere Nachbären aus Israel wieder da sind und mein lieber König sie von Kopenhagen abgeholt hat, ist er nicht lieb?) und schlechte Laune, dann ist das gar nicht gut. Och jag har ingen lust – Und ich habe keine Lust. Im Küchenkaos (wir haben nur 10 m2 Küche, aber das reicht zum vollmöllen) alles fertigmachen für Frühstück und Ausflugskinder, ähh ohne grosse Lust, habe ich aber noch hinbekommen. Arme Mischpoke, der König hat das Anziehen wie immer organsiert und überwacht. Man gut, dass ich gleich zu allen gesagt habe, Mama hat schlechte Laune. Es ging kurioserweise alles super ruhig (wollte ich gar nicht so, eigentlich tut mir besser ich hätte noch ein bisschen mehr meckern können und  mein Selbstmitleid hätte noch Futter bekommen – aber nichts da) über die Bühne und so konnte ich dann sogar wieder gewollt Küsschen verteilen und dem König Schnarchbär leise zuflüstern: Nicht böse sein, schlechter Tag heute. Jacob ist immer noch zu Hause mit der Aufgabe, der Mutter sowenig wie möglich unter die Augen zu kommen, echt schlimm die Alte, was? Die muss eigentlich ihr Museumszeug zu Ende schreiben, denn morgen kommt das Nächste. Heute Nachmittag gehen die Kerlis Schwimmen und Jacob soll auch zu den Scoutis, morgen dann erstmal wieder Schule. Mal sehen was wird, sieht angschlagen aus der Grosse. Draussen schneeregnet es, sieht zwar weiss aus, ist aber am tauen und grau – auch kein Stimmungsanheber. Könnte ja mal ne Tablette nehmen wegen der Kopfweh, aber das mache ich ganz selten, ich lüfte jetzt einfach mal ganz doll, räume die vermaledeite Küche auf ( was muss ich auch noch mitten in der Nacht einen Willkommenkuchen für die Nachtbären backen- aber die hats gefreut. Trent (6 Jahre): Wau Mum and Dad its great, we have a cake! Ortszeit 24 Uhr). Und dann Hannahs Zimmer und dann Jungszimmer samt Betten und dann noch Bad entrümpeln und nebenbei doch noch die 3 Seiten Museumskunde schreiben, hört sich nicht sooo viel an , oder? Und eigentlich noch 50 Seiten lesen, aber das kann ich doch auf dem Klo machen oder im Bett. ( jaja nun wisst Ihr es, wo ich auch und häufig lese und das schon als Kind, ststs, nejnej und dass wo wir im Moment nur ein Klo haben) Oder sollte ich mir meine Träumebuch vornehmen, da wo alle mein Pläne und Träume drinne reingeschrieben sind und werden und das Häusel weiter einrichten, uff wenn doch endlich die Zusage käme, per Telefon kam nur, dass wir bei 2 Häusern ganz als Erste standen und wir haben uns für das 120 m2 Haus entschieden mit Gartchen und Ausblick/Ausgang auf freie Wiese, mit Geschirrspüler und WM und 2 Klo´s.  Warten ist nicht meine Stärke.

So jetzt reichts, danke für zuhören, hä fürs mitlesen… ich fange am besten mit Duschen an (beim König hilfts auch) und dann gehts weiter… mal sehen ob der Tag noch heller wird. Carpe diem.

…. sind psychisch gestört und zwar durch unsre eigene Schuld, weil wir sie mit einem Jahr in den Kindergarten hier in Schweden gegeben haben.

Ihr da in Deutschland habt ja ziemlich, Entschuldigung, bekloppte Diskussionen, ob nun Kindergarten oder Krippe oder nicht. Und das wiederspiegelt sich dann unter anderm in solchen Talkrunden wie z.B. die von Sabine Christiansen bei einem der öffentlichen Sender( Artikel hier :  http://www.welt.de/fernsehen/article735614/Mixa_und_die_wahnsinnigen_Schweden.html

Geahnt haben wir es schon immer – schließlich hat Pipi Langstrumpf zwei verschiedenfarbige Socken an – dank Sabine Christiansen wissen wir es nun ganz genau: Die Schweden sind alle bekloppt. „Jedes dritte Kind in Schweden ist psychisch gestört“, erzählte Soziologin Gabriele Kuby in der sonntäglichen Gesprächsrunde zum Thema „Ist die Familie noch zu retten?“ mit ernstem Gesichtsausdruck. Schuld daran sei die flächendeckende Kinderbetreuung, das habe eine Studie ergeben. Da konnte selbst die (Ex)-Moderatorin Margarethe Schreinemakers nicht mehr an sich halten und prustete laut los. Das Gefühl nicht verstanden zu werden, kennt Kuby vermutlich gut, schließlich setzt sich die Autorin und bekennende Katholikin nicht nur für eine Neubesinnung auf christliche Werte ein, sondern sieht neben Kinderkrippen auch Harry Potter als große Gefahr für den Nachwuchs.

Soweit von der Talkshow. Nun ist Frau Kuby meiner Meinung selbst nicht so das beste Beispiel einer tollen Familienmutter ( wenn man von ihrer eigenen Vorgabe ausgeht), da sie sich ja vom Vater ihrer Kinder getrennt hat und diese allein dadurch in Augen der Katholischen Kirche (zu der sie sich mit Leib uns Selle zugehörigt fühlt) „geschädigt“ sind.Wer ein wenig mehr über Frau Kuby wissen will der braucht nur auf ihre Homepage gehen: http://www.gabriele-kuby.de/ Ich mag über diese Frau nichts weiter schreiben, es ist einfach nur dumm , was sie von sich gibt.

Aber vielleicht zu uns, wir selber sind ja beide mit einem Jahr in die Krippe gekommen, die damals noch in keinster Weise so war wie heute. Aber ich kann mich an eine Tante dort noch sehr gut erinnern und zwar Oma Ganzer sel.A.,  sie war neben meinem Vater sel.A.,  meinen eigene Oma`s sel.A. und Mutter unheimlich wichtig für mich. Und ich hab garantiert irgendwelche Schäden, aber garantiert nicht durch die Krippe und Kiga. und nicht mal sehr durch die DDR, Obwohl ich es, alles andere als leicht hatte durch meine Intelligenzeltern bis hin zur nicht aufs Gymnasium dürfen. Und nun unsere Kinder, ich weiss mit meinen Grossen, bin ich in D zu Hause geblieben, da kam gerade auf, dass man auch zu Hause bleiben konnte. Und ich weiss noch genau, dass ich irgendwann im Quadrat gelaufen bin zu Hause und froh war auch durch den Kiga Kontakte zu knüpfen. Klar auf der einen Seite will ich natürlich und muss ich Geld verdienen und studieren um die Qualifikation zu erreichen um eventuell im Kiga zu arbeiten. Die andere Seite ist auch die das ich nicht nur zu Hause, auf Spielplätze rumhocken will, sondern das ich auch als Mutter noch ein Eigenleben haben will. Das es meine eigene Entscheidung sein muss was ich kann und will. Im übrigen haben die meisten Mütter früher auch gearbeitet, da haben auf die Kinder oft die Grossmütter oder auch die Geschwister oder irgendeine Nachbarinnen aufgepasst. Friedrich Fröbel hat nicht umsonst den Kindergarten ins Leben gerufen. Und wie viele von den Müttern, die so fein nur Mutter sind, sehnen sich danach auch mal ihr Kind abgeben zu können oder haben sogar ein AuPair. Unsere Kindergärten hier sind sehr unterschiedlich von der Pädagogik, es gibt Freinet, es gibt das Bornholm Modell, es gibt internationale PreSchool, es gibt Montessori, es gibt Waldorf und mehr (auch religionsgebunden wie die jüd. Dagis z.B.) und all das kostenlos oder fast kostenlos, man bezahlt  3 % seines Ein kommens oder weniger bei mehr Kindern , höchstens 1260 Kronen mit Essen ( viermal und oft mit Windeln wenn nötig). Die wenigsten Kinder kommen schon zu um 7 Uhr sondern allermeist um 8 und bleiben dann bis 15 -16 Uhr. Im Sommer hat man 6 Wochen frei, unnd auch über Jul sind die meisten zu Hause. Pro Erzieherin sind es je nach Alter 3 bis 7 Kinder. Die Kinder spielen, malen, bekommen vorgelesen, essen, schlafen(oft draussen-wenn sie noch klein sind), lernen sich anziehen (ausser Noah, im Kiga kann er es und zu hause: Papa helf mir  😉 ) Die Kinder lernen sich ordentlich auszudrücken (gerade bei nichtschwedischen Kinder wichtig) , lernen Rücksicht zu nehmen ( nicht oft vorhanden bei Kindern die zu Hause sind und vielleicht sogar alleine – allerdings gibts solche wie unsere Hannah, die das Prinzessinnendasein konsequent wenigstens zu Hause weiter  praktizieren 😉 ) Sie bekommen sehr gutes Essen, bei uns sowohl ökologisch als auch vegetarisch. Sie lernen Brauche und Traditionen auch die von den ausländischen und andersreligiösen Kindern. Ich ziehe den Hut vor allen Müttern & Vätern  und Kindergartentanten dieser Welt, den es ist eine schwierige Aufgabe so ein kleines Menschlein auf die Welt vorzubereiten, auf der man nicht alleine ist und auf der man auf andere Rücksicht nehmen lernen muss und zugleich sein darf der man ist. Bei uns hier in Schweden sind die Kinder nicht mehr oder weniger psychisch belastet oder geschädigt als in Deutschland und wenn sie es sind, so sind sie garantiert nicht durch den Kindergarten oder in den allerseltesten Fällen. Und kurioser Weise waren gerade Kinder, die lange zu Hause alleine sind, die jenigen die dann in der Schule andere gemobbt haben, so eine Fall hatten wir ja gerade mit Jacob. Also nach 10 jährigem Kindergartenmutterdassein in Schweden kann ich mit Fug und Recht behaupten, ich sehe selten gestresste Väter und Mütter und selten weinende Kinder beim Abgeben/Abholen und wenn oft sehr einfühlende Eltern und Erzieher die dabei helfen das 5 min später alles vergessen ist. Oft nehmen wir uns Zeit bleiben manchmal noch ne Stunde da, lassen uns alles in Ruhe zeigen von den Mäusen, spielen ne Runde mit, quatschen mit den Fröken(Erzieherinnen)und den anderen Eltern, machen Picknik gleich vor Ort. Nein ich kann mich nicht beklagen über einen der drei Kindergärten, wo unsre waren und sind und wenn es was zu meckern gab , dann sag ich es direkt und es wurde bis jetzt meistens auch direkt geändert oder näher erklärt, warum man das und das so macht. Das was ich wichtig finde, ist das man die Kinder wie bei Waldorfs erst mit 7 zur Schule schickt, aber das ist eine ander Disskusion , wieso und warum. Wenn ein Familie für sich entscheidet ihr Kind zu Hause zu behalten bis 3 oder bis zur Schule, dann akzeptiere ich diese Entscheidung, aber ich kann nicht die Meinung einer komischen Soziologin akzeptieren , die niiiie in Schweden gelebt hat, über unsere Kinder hier so zu urteilen, vielleicht nur weil sie ein Probleme mit Pippi Langstrumpf hat ( das hab ich auch, die ist mir zu wild, aber erst als ich selber Mutter war). Der Kindergarten ist kein Ersatz für die Eltern und die elterliche Liebe sondern ein Zusatz und eine Hilfe. Und morgen ist Ausflugtag im Kiga und Hannahle freut such wie doll auf ihren Rucksack und was da wohl drinne sein mag (ätsch ich weiss es, Pfannkuchen)  und freut sich gleichzeitig mit uns auf das Wochenende, wenn endlich Purim ist und sie Prinzessin Lillifee-Esther sein kann.

De som alltid låter barn göra som de vill har fullständigt missförstått begreppet frihet. Det är direkt fegt att säga till sina barn: Gör som ni vill (A.Lindgren)

Diejenigen, die immer ihre Kinder machen lassen, was sie wollen, haben den Begriff Freiheit völlig missverstanden. Es ist direkt feige, zu seine Kindern zu sagen: Macht was ihr wollt. (A.Lindgren)

„Kommt, laßt uns unsern Kindern leben“ (Friedrich Fröbel)

 

Hier ein paar Bilder von den Festivitäten bei Mischpokes sprich Geburtstagen von Yoram, Hannahle, Noah, Jule und Lotta. Findet Ihr nicht, wir haben das gut hinbekommen, einmal mit der Planung und dann mit dem Feiern 😉 . Nun steht als nächstes die Regierung an, aber das wird erstens nicht so dolle gefeiert und zweitens ist es noch ne Weile hin.

januar-07-2-077.jpgYorams Feier mit der ganzen Klasse, zum Abschluss sind wir rausgegangen und haben noch eine Runde mit unserm Fallschirm gespielt. Das Ding hat sich schon wahnsinnig bewährt sowohl zu hause als auch beim Unterricht. Anschaffung lohnt sich!

januar-07-2-023.jpg

 Hannahles Geburtstagsfeiertisch, alles rosa, bitte beachtenund mit Feen. Und es war das erste Mal, das das kleine Fräulein Gäste einladen durfte.

januar-07-2-087.jpg So sieht bei Mischpokes ein Geburtstagstisch aus mit Lichtern und Kuchen und Blumen und Geschenken. Und das Klavier muss dran glauben. Noah hat übrigens einen Boxsack bekommen, da kann er seine Zuvielkraft gerne lassen und ein Kasse samt Postspiel sowie etwas vom Hasen Felix, den liebt er sehr und noch ein bisschen mehr.

Das ist er der Knielch, der Süsse.januar-07-2-001.jpg

                                                                                                     Und unsre Grosse mit einem ihrer Lieblinge. Zu ihr sind wir ja an ihrem Geburtstag gefahren.

januar-07-2-097.jpg

lotta.jpg

Und the last one: Lotta, die gleich erstmal mit einer riesigen Strassenmalerei begrüsst wurde als sie dann heimkam und auf ihrem Geburtstagstisch stand die langersehnte Nähmaschine, die jetzt schon in Kalmar ist.

Allen Geburtstagskindern, die das hier lesen und gerade Geburtstag haben, herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Da bei Mischpokes immer alles relativ einfach sein muss und trotzdem gut schmecken soll, ist es oft nicht so leicht passende Rezepte zu finden oder zu erfinden (bzw. weiterzuentwickeln). Nun ja, bei Hamantaschen ist dieses Rezept erfolgreich mehrjährig ausprobiert worden und bis jetzt hat noch kein Mischpokenmitglied und andere Bedachte geklagt. Und auf alle Fälle die Mischpoke ist sehr wählerisch, was Essen anbelangt sowieso und kritisch direkt geradeaus.

Hier das Rezept:

  • 2 Tassen Mehl (rund 400 ml eher weniger)
  • 125 gr Butter oder Margarine
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 2 verrührte Eier
  • eine halbe Tasse Zucker (rund 100 ml)
  • 1 Teelöffel Vanille (oder Vanillezucker geht auch)
  • Alles zusammen mixen und gut durchkneten
  • Auf bemehlter Unterfläche ausrollen und mit einem nicht zu kleinen Trinkglas runde Formen rausstechen.
  • Dann darauf eine Füllung geben, wie z.B. Pflaumenmus, Marmenlade, Schokomus oder Mohnmus
  • Drei Seiten der runden Form nach oben biegen und zusammen drücken, sieht dan ebend aus wie ein Hut mit drei Ecken. Man kann sie dann noch mit einem verquirlten Ei bestreichen.
  • Ofen auf 175 Grad vorheizen und dann die Dinger 20 min backen.

Fertig sind sie, guten Appetit und fröhliches Hamantaschen backen.

So meine sind auch gerade fertig, mal sehen was meine Studenten dazu sagen, die sollen die nämlich bekommen zum Kaffetrinken nach der Synagogenbesichtigung heute Nachmittag.

Homemade hamantaschen.jpg

Von hier ist das Foto.

Nächste Seite »