.. haben Regierung und König nach Kinder- und Wäschebewältigung sich aufs Schlafsofa gefläzt und einen sehr guten Dokumentarfilm angesehn:

Matchmaker – Auf der Suche nach dem koscheren Mann

© Eigentum des jeweiligen Studios / Vertriebes

Gabrielle Antosiewicz ist Jüdin, anfang 30, Single und sucht einen Mann für’s Leben. Doch wie jüdisch soll er denn sein? Ja wie jüdisch ist denn sie selber eigentlich noch, oder will sie wieder werden? Um die Antworten auf diese Fragen zu kriegen lädt Gabrielle sechs Männer aus Zürich zu sich nach Hause ein, um mit ihnen ein traditionelles Sabbat-Brot, ein „Challa“ zu backen. Dabei möchte sie herausfinden, wie die Männer zum Thema Religion stehen, wie sie eine gemeinsame Zukunft mit ihr sehen würden und ob vielleicht einer von ihnen der lang ersehnte Traummann ist. Eine gar nicht so einfache Aufgabe, wie sich noch herausstellen sollte.

Dazwischen erhält der Zuschauer Einblick in den Alltag von drei grundverschiedenen jüdischen Familien. Von den streng Gläubigen bis hin zu den so genannten „Dreitagesjuden“, welche ihr religiös gelebtes Judentum auf die drei höchsten Feiertage des Jahres beschränken.

Geklaut und weiterlesen bitte hier: http://outnow.ch/Movies/2005/Matchmaker/

Uns hat der Film sehr gefallen und es war vieles drin was sehr bedenkenswert ist, also ruhig mal ansehen!

Uns und Euch allen nochmal Shavua Tov, eine gute Woche.

P.S. Und wir haben ihn sogar als DVD gefunden unds mit englischen Untertiteln also sehr gut anwendbar bei meinen Mentorsstudenten.