Donnerstag, 08. März 2007


Und so kam der König gerade ebend mit einem Töpchen voller Osterglöckchen und Samentüten für unsern zukünftigen Minigarten hintern Haus (wir haben ja einen kleinen Aussenplatz mit Wiese hintendran) und meiner Lieblingsschokolade anmaschiert zum gratulieren und 2. Frühstück, ehe er jetzt wieder Richtung Schule zum Schüler mit deutscher Sprache „ärgern“ ist. Und ich hab mich doll gefreut. Hier in Schweden ist dieser Tag schon ein Tag, den man beachtet und feiert. Und seit 1977 hat ja auch die UNO diesen Tag als den Internationalen Frauentag anerkannt.

Nun dann allen Frauen in der Welt:

Alles Gute zum Frauentag und möget Ihr nicht nur heute im Mittelpunkt stehen.

 

P.S. Bei der heutigen Stadtversammlung hier in Lund will ein muslimischer Komunalpolitiker den Antrag auf eine Frauenbadehaus durchboxen . Offen für alle Frauen, mit dem Namen Kleopatrabad. Ich fände es gut.

 

… oder braucht man ab und zu dieses sinnlose Vertun seiner Zeit mit eigentlich so unwichtigen Dingen wie vor dem Compu sitzen und Blog lesen und schreiben, Sudoku spielen, rumsitzen und träumen, diskutieren um Sachen, die vielleicht doch nicht so wichtig sind. Aber was ist wirklich sinnlos oder unwichtig. Eigentlich bin ich im Grunde meines Herzen ein ordentlicher Mensch oder möchte es ein. Ständig schreibe ich mir Listen, was zu machen ist und hab so viel zu tun, so viel vor und dann… Was passiert? Ich verplempere meine Zeit. Ich beneide unsere Kinder: sie tun, in ihren Augen, nie etwas Unwichtiges und haben damit auch nie das Gefühl, Zeit verplempert zu haben. Mmmhh….

… Also, was stand da heut auf dem Zu-tun-Zettel:

  1. Wäsche legen und vor allem weglegen (warum hat die keine Beine und warum macht es niemand mir recht, der König würde das alles auch machen, der findet bloss das man die einen Sachen ruhig zu den anderen legen könnte – aber das wäre dann so, als wenn ich seine Russischbücher zwischen die Guidesachen legen würde – also will ich es lieber selber machen – und im Endeffekt ist es doch der König, der sie weglegt – nach drei-vier Tagen… – Einlassung vom König)
  2. Museumsaufsatz fertig schreiben
  3. Küche begehbar machen
  4. Wohnungsamt anrufen
  5. Geld für Israelreise beantragen beim Uniamt
  6. Praktikumsplatzpapiere fertig machen (Juchhu ich hab einen und zwar beim JudiskaCenter)
  7. Fotograf – Bilder für den Pass (die müssen genau stimmen, puh)
  8. Lottes Fahrkarte für morgen bestellen und kaufen
  9. Jacobs Psychologentermin wegen Dyslexie o.ä. nicht vergessen, der war um 13 Uhr
  10. Wochenendeinkauf, weil morgen ist sowieso genug zu tun, und ich will ruhig in den Shabbes (haha, wer macht hier den Stress?  gute Frage… – Einlassung vom König)

Also warum sitze ich dann eigentlich noch vor dem Compu, hä.  😉

P.S. Wie gut das ich nicht Medizin oder Technik studiere und sooo viel Zeit zum zu Hause rumsitzen habe.

 Aber trotz allem: Alles Gute zum Frauentag, wünscht der König. Und wir lieben Dich, alle Mann und auch die Frauen.