Dienstag, 13. März 2007


Wenn nicht, schaut doch mal bei unseren Freunden in Skåne-Tranås vorbei, die an einem herrlichen Plätzchen am Ende der Welt, mitten in der österlenischen Pampa wohnen. Viel Spass dabei. Vi ses!

Unser schwedisch-deutscher Mitblogger Fiket ( kommt von Fik, bitte das heisst nichts anderes als Cafe, fika ist nichts anders als kaffeetrinken) macht es fiel besser als wir, dass er sehr viel mehr Schwedisches erwähnt und erklärt. Vielleicht ist es uns aber nach 10 Jahren Schweden schon alles so in Fleisch und Blut übergegangen, das wir solche Sachen wie Flaggentage schon als was Normales sehen. Ich erwähne sie aber grundsätzlich, wenn ich mit meinen Touris unterwegs bin, schon auch deshalb, weil hier ganz oft statt dieserFlagge Flagge Schwedens, diese hier zu sehen ist: Skånes flagga

Nämlich die skånische Flagge, denn wir leben ja in Skåne und Skåninger sind schon etwas sehr Spezielles, was mit der Geschichte zu tun hat. Darüber erzähle ich aber ein anders Mal. Jedenfalls haben wir also hier unten 2 Nationalflaggen.  Ja und flaggen ist eine Sache, die man hier in Schweden gerne tut und die auch nicht nur ein Darf sondern auch ein Muss ist, denn alle öffentlichen Einrichtungen müssen nämlich an vorgeschriebenen Tagen Flagge zeigen und diese Tage heissen Flaggentage und das sind alle hohen christlichen lutherischen Feiertage und der 1 Mai und die Namens – und Geburtstage des Königspaares sowie der Kronprinzessin und nicht zu vergessen der 6. Juni, der Nationalfeiertag und der Flaggentag an sich, sowie Midsommardagen, welcher ja nun nicht gerade was mit Kirche zu tun hat, sondern sehr heidnisch ist, der Nobeltag und der Gustav-Adolftag – mmhh sind das jetzt auch alle? Schweden sind schon ein komisches Völkchen, man ist trotz Protestantismus als Hauptreligionsrichtung sehr katholisch in vielen kirchlichen evangelischen Zusammenhängen ( fängt mit Lucia an und hört bei Namenstagfeiern auf, gibt noch so einiges mehr, siehe lutherischen Erzbischhof und feiern des Dreikönigstages). Nun zu den Flaggentagen, gestern war so einer, da Viktoria Namenstag hatte und unsere schöne Kronprinzessin ja auf diesen Namen hört, so war überall geflaggt . Privatleute dürfen flaggen und machen das auch oft, müssen sich aber auch an das Flaggengesetz halten. Ausser an den gesetzlichen Flaggentagen, darf noch an Geburtstagen oder auch Sterbetagen vor einem Privathaus geflaggt werden. Auch wie lange die Flagge oben sein darf, ist genau vorgeschrieben, abends z.B. nach Sonnneuntergang (spätestens 21 Uhr) muss sie wieder unten sein, morgens nicht vor 8 Uhr oben. Was immer oben hängen darf ist ein sogenannter Flaggenwimpel.

Na dann, wer also Schwedenfan ist, nächste Gelegenheit zum Flaggen ist der Königsgeburtstag ach nein ich vergass Ostern! Übrigens auch Auslandschweden und schwedische offizielle Einrichtungen im Ausland haben sich an die Flaggentage und -gesetz zu halten! Hier ist das Flaggengesetz: http://www.nationaldagen.a.se/index.asp?sida=15&avd=3

Viel Spass beim Flagge zeigen.

Wir haben zu alle hohen mischpokischen Feiertagen diese Fahnen von jako-o geflaggt:

658679_2.jpg

  • Sonne scheint und es sieht immer noch wie Frühling draussen aus.
  • Lotte gehts besser und sie will unbedingt morgen wieder nach Kalmar (kann ich verstehen, wäre  mir hier auch zu eng und stressig, besonders mit der Mutter zur Zeit)
  • Vorlesung am Vormittag geschwänzt – dafür Sachen wieder gefunden beim Aufräumen und den verschwundenen Aufsatz (siehe Compulöschung) noch mal in Angriff genommen
  • den König immer noch dolle, trotz aller Säuerlichkeiten, zu lieben und zu brauchen und ihm schon fast nicht mehr böse sein.
  • Leute haben fast alle unsre Emailadresse und wer uns nicht schreibt, hat Pech gehabt, weil wir haben ja keine Adressen mehr – so wird man seinen Postballast auch los, wollte ich aber sooo nicht.
  • Jacob fängt immer mehr an zu buchstabieren
  • eine Stunde mit Jemanden über alles gequatscht und dabei auch noch was Konstruktives raus gekommen
  • Jungs sind zum Chederlager eingeladen
  • unsere kleine Synagoge bleibt noch mindestens ein Jahr hier in Lund, Dank dem Engagement unseres JCL-Vorstandes und vieler kleiner und einigen grossen Spenden
  • unsere ganzen im letzten Herbst gepflanztenBlumenzwiebeln kommen auf der Wiese hinterm Haus und es blüht wie verrückt
  • mein Daumen ist von alleine wieder zusammen gewachsen und ich kann ihn wieder fast vollständig anwenden (wie wichtig doch so ein Daumen ist)

und es kommt bestimmt noch mehr  Positives heute.