Sonntag, 25. März 2007


… die lange Dämmerungszeit. Ich mag diese Zeit gerne, Dämmerung am Abend oder auch am Morgen kurz bevor die Sonne richtig aufgeht, obwohl morgens schlaf ich noch meistens um diese Zeit. Das fehlt mir übrigens, wenn ich in Israel bin, da wird es immer so abrupt dunkel am Abend.

im003892.JPG

Wir sind heimgekommen und hatten noch eine halbe Stunde ehe der König zum Vortrag wieder los musste und da es so wunderbares Wetter war, wollten die Kinder natürlich nicht sofort rein, sondern erst noch eine Runde Frühlingsluft schnuppern . Gesagt getan und kaum waren wir wieder draussen , kam ein wahnsinnig nerviger wenn auch lieber Junge ( 4.Klasse Waldorf) zum xten mal vorbei und wollte wieder alte Zeitschriften verkaufen. (er verkauft alles was er findet, mal waren es sogar irgendwelche alten Sachen) Wie oft ich ihn schon fortgeschickt habe, weiss ich nicht. Man muss dazu sagen der Kerl hat es nicht leicht, eine psychischangeschlagene Mutter die jetzt glaub ich Pastor werden will und von der sich der Vater getrennt hat, weil er es nicht mehr ausgehalten hat mit ihr. Arme Kinder, Kerl samt Schwester, ein völlig unscheinbares weizenblondes Mädchen. Aber ich kann nichts für sie tun , hab genug andere und schon gar nicht Lust irgendwelche alten Kalle Anka (Mickymaus) Zeitschriften kaufen, den Geld haben sie eigentlich genug. Mein König aber, der ja auch Sozialarbeiter war und es im innerlichen immer noch ist, hattte wieder mal Mitleid mit ihm und hat ihm 2 der blöden hundealten Hefte abgekauft, völlig überteuert und völlig dumm, weil bei uns alnden die nach 5 Minuten im Müll.  Nur aus Mitleid. Und ich hatte blöder Weise gerade mal 5 Minuten allen den Rücken gekehrt und das lybische Baby bewundert. Tut mir leid aber nach dem mir der Kerli dann auch noch hämisch grinsend verkündete das mein Mann ja doch Hefte gekauft hatte, ätsch , bin ich sauer hoch drei geworden und habe den König angemotzt, bis der zu letzt aus Knatz mit mir zu dem Kerli hingegangen ist und das „Geschäft“ rückgängig gemacht hat. Hätte ich sonst selber getan, bloss ich hätte sie ihm vor die Füsse geschmissen und das Geld ( das Noah noch dazu beim Matzeverteilen gerettet hat, weil wir alle goldenen Taler – 10 Kronenstück- in eine Sparbüchse als Urlaubskasse stecken) hätte er behalten können. Der König hat es aber zurück bekommen und nun ist er sauer auf mich. Nicht der Kerli, der fährt draussen weiter herum und versucht seine Zeitungen zu verkaufen. Und nun ist er natürlich zum Vortrag abgedampft, ohne die Blumen für den Tisch und ohne Handy. Ist mir dann auch egal. Bloss schade das immer so doofe Andere uns aufeinander sauermachen. Naja keine Angst rengt sich alles wieder ein, aber ich will das andere Leute (in diesem Fall der Kerli) mein Nein akzeptieren und es nicht hinterfo… doch noch versuchen einen rumzubekommen. Unsere Kinder müssen das auch lernen und akzeptieren: Ein Nein ist ein Nein, ausser es ist wirklich lebenswichtig dass aus dem Nein ein Ja wird.

P.S. Nicht das jemand denkt ich mobbe den Kerli nun ganz, hab ich nie getan und werde ich nicht tun, er bekommt auch weiterhin noch ein Eis ab wenn genug da ist oder Waffeln oder ein Würstchen beim Grillen, aber ich werde auch weiterhin nichts mir aufdrängeln lassen.

… dann fehlt die geklaute Stunde doch ungemein, denn unser Tag hat schon zu wenig Stunden meiner Meinung nach. Aber immerhin die Sonne scheint und der Frühling will mit aller Macht nun seine Herrschaft übernehmen. Der König ist schon bei unserm Sonntagspreschooljob (putzen) und hat mir so lieb die beiden Kleinen abgenommen, die ihrem Papa beim saubermachen helfen. Ich hab allen Kerlen die Haare geschnitten, pünktlich vor Pessach und mach mich nun ans Charosset herstellen, denn im nachmittäglichen Dreidlach ist heute Pessachseder dran und die Kinder sollen natürlich auch Charosset probieren. Unsere zu Hause lieben es sehr und dass was nach dem Seder übrigbleibt wird am nächsten Tag zum Frühstück verputzt. Dann schnell Mittagessen, heute gibts nur Pytt i panna und danach alles fein anziehen, Sachen zusammensuchen und Mutter schon mit Fahrrad vorfahren , da die Matzeverteilung auch noch nebenbei ansteht. Dann nach Dreidlach und Verteilung (und Geld einsammeln, wir haben doch für 6000 Kronen Matze gekauft, uff war das viel, und das ist unser Haushaltsgeld für die nächsten vier Wochen) schnell wieder nach Hause, weil der König dann wieder runter zum Judiska Center muss, er hat heute Abend die Verantwortung für einen Vortrag dort  wo es um Tschaikowski und Babi Yar geht. Ich werd dann die Kinder ins Bett scheuchen und Wäsche machen und  mich an die Museumsarbeiten setzen. Hoffentlich freut sich der Geschichtsprofessor, der den Vortrag hält, über den kosheren Wein und eine Tschaikowski Jubiläums-CD. Ich weiss immer nicht was man so für fremde Leute kauft als Dankeschön und so hab ich das genommen.  Ja der Tag ist irgendwie proppenvoll und nun muss ich dringend weiter machen. Bis heute Abend und einen schönen Sonntag.

Bei der Umstellung auf Sommerzeit am letzten Sonntag im März folgt auf die „alte“ Uhrzeit 01:59:59 MEZ die „neue“ 03:00:00 MESZ. Die Stunde zwischen 2 und 3 Uhr gibt es nicht. Wenn die Uhr am letzten Sonntag im Oktober wieder zurückgestellt wird (von 02:59:59 MESZ auf 02:00:00 MEZ) gibt es die Stunde zwischen 2 und 3 Uhr nachts gleich zweimal.

Wollen wir doch mal sehen, ob die Computer auch wissen, was wir so mit unserer Zeit treiben…