… dann fehlt die geklaute Stunde doch ungemein, denn unser Tag hat schon zu wenig Stunden meiner Meinung nach. Aber immerhin die Sonne scheint und der Frühling will mit aller Macht nun seine Herrschaft übernehmen. Der König ist schon bei unserm Sonntagspreschooljob (putzen) und hat mir so lieb die beiden Kleinen abgenommen, die ihrem Papa beim saubermachen helfen. Ich hab allen Kerlen die Haare geschnitten, pünktlich vor Pessach und mach mich nun ans Charosset herstellen, denn im nachmittäglichen Dreidlach ist heute Pessachseder dran und die Kinder sollen natürlich auch Charosset probieren. Unsere zu Hause lieben es sehr und dass was nach dem Seder übrigbleibt wird am nächsten Tag zum Frühstück verputzt. Dann schnell Mittagessen, heute gibts nur Pytt i panna und danach alles fein anziehen, Sachen zusammensuchen und Mutter schon mit Fahrrad vorfahren , da die Matzeverteilung auch noch nebenbei ansteht. Dann nach Dreidlach und Verteilung (und Geld einsammeln, wir haben doch für 6000 Kronen Matze gekauft, uff war das viel, und das ist unser Haushaltsgeld für die nächsten vier Wochen) schnell wieder nach Hause, weil der König dann wieder runter zum Judiska Center muss, er hat heute Abend die Verantwortung für einen Vortrag dort  wo es um Tschaikowski und Babi Yar geht. Ich werd dann die Kinder ins Bett scheuchen und Wäsche machen und  mich an die Museumsarbeiten setzen. Hoffentlich freut sich der Geschichtsprofessor, der den Vortrag hält, über den kosheren Wein und eine Tschaikowski Jubiläums-CD. Ich weiss immer nicht was man so für fremde Leute kauft als Dankeschön und so hab ich das genommen.  Ja der Tag ist irgendwie proppenvoll und nun muss ich dringend weiter machen. Bis heute Abend und einen schönen Sonntag.