Alles war prima beim Chedercamp, nur 2 Sachen nicht, erzählt Yoram und Jacob nickt zustimmend: Wir sind doch aus Deutschland, Mama, wir sind doch auch deutsch, und der eine Junge hat gesagt, Deutschland ist schlecht und böse. Nun hat die Hälfte der Kinder eine Familiengeschichte die z.B. so aussieht, dass gerade noch ein Kind samt Bruder aus einer riesengrossen Familie den Holocaust überlebte und nach Schweden kam. Und da gibt es keine Uroma/Uropa und Tante und Onkel und andere mehr für die Generation der Väter und Mütter. Für die der heutige Yom haSoah immer ein direkter Teil ihres Leben sein wird. Unsere Kinder wachsen ja nun sowieso ohne direkte Verwandschaft auf, wenn es jemand gibt wie beim König , der ja noch massig Geschwister hat, dann sind ja nun auch alle in Dtschld. Bei des Königs Mutter ist auch niemand mehr da, allerdings mit dem Unterschied, dass niemand ganz nahes  im Holocaust oder im Krieg umgekommen ist, es gab nur die Mutter als Nachkommen, ein Brüderchen starb sehr zeitig – aber die Familie ist wieder gross geworden, 4 Kinder und 17 Enkelkinder! Und sehr viel Verwandschaft gibts bei der Regierung besonders von Vaters Seite auch nicht mehr.

So müssen unsere Kinder also auch mit ihrer deutschen Seite leben und werden mit unsrer Hilfe und Aufklärung begreifen, dass andere jüdische Kinder hier in Schweden Deutschland von zu Hause aus als was Schreckliches erklärt bekommen. Und sie können zusammen mit uns ihnen sagen und zeigen, dass das heutige Deutschland nicht mehr das Nazideutschland von vor 62 Jahren ist. Ein Deutschland, in dem genau wie in Schweden wieder Juden leben, es jüdische Gemeinden gibt und in dem es genau wie in Schweden es nicht einfach ist als Jude zu leben, weil es immer wieder Menschen gibt, die das nicht wollen, dass dort wie hier Juden in Frieden leben.

Und dann war doch ein Schönheitsproblem, dass der arme Yori, der sehr viel Wert auf sein Äusseres legt, hatte: Ein Mädchen, sagte er, hat Diamanten als Augen, ein Junge (leider derselbe wie mit dem Deutschlandproblem) behauptet, er hätte komische Augen, Streichholzaugen, was immer er auch damit gemeint haben mag. Und das nahm er sich halt zu Herzen.