Mittwoch, 18. April 2007


Im jüdischen Jahr fängt immer am Neumond ein neuer Monat an. Heute Abend ist es der Monat Iyar. Miriam hat auf ihrer Seite Hamantaschen sehr gut darüber geschrieben. Hier kann man es nachlesen! Und wie sie auch schreibt, hat man die Möglichkeit, im Monat Iyar jeden Tag eine gute Tat (Mitzva) zu begehen, weil wir uns mitten in der Omerzählung, wörtlich übersetzt heisst es Garbenzählen, befinden. Was das ist, kann man hier erfahren: http://de.wikipedia.org/wiki/Omer-Z%C3%A4hlen. In der Zeit des Omerzählens gibt es so einige Besonderheiten, man soll keine grossen Familienfeste feiern, wie Hochzeiten u.ä., und man schneidet sich auch nicht die Haare. Man gut, dass ich meine gutbehaarten Männer alle noch kurz vor Pessach „beschnitten“ habe, ausser den König, der rennt jetzt rum als hätt‘ er ’ne Pudelmütze auf dem Kopf. 

Für mich selber ist Neumond immer eine ganz besondere Zeit, die ich kaum mit Worten beschreiben kann. So bedeutet Rosh Chodesh einen Neuanfang, eine neue Möglichkeit und in mir sind Trauer und Hoffnung zugleich. Trauer, weil die Zeit verfliegt, und ich sie oft nicht so nutzen kann, wie ich es möchte und Hoffnung, dass noch viel Zeit vor mir liegt….

Nun werde ich mich aufmachen und meinem Liebsten und mir ein schönes Abendbrot zaubern, er kam heute erst später von der Guideausbildung, und die Kinder sind schon in ihren Betten. Man soll nämlich an jedem Rosh Chodesh eine festliche Mahlzeit zu sich nehmen, na denn…. Lachs mit Paprika und Kräuterkäse hört sich doch gut an , oder?

Hier kann man auch noch nachlesen, direkt auch über den Rosh Chodesh Iyar: http://www.ou.org/chagim/roshchodesh/

 

In dir
Sonne, Mond und Sterne

Hinter ihnen
unendliche Welten

Hinter dem Himmel
unendliche Himmel

über dir
was deine Augen sehen

In dir
alles Sichtbare
und
das unendlich Unsichtbare

(Rose Ausländer)

 

Danke Steli und Lorelle, thank you Steli and Lorelle!

One Day Blog Silence

Silence is a Memoriam, Not a Reason to Stop Blogging
Regarding my public announcement of the One Day of Blog Silence Event, I want to share a personal story.

A few days before Yom HaShoah (Holocaust Memorial Day) in Israel, I was warned that when I heard the air raid sirens I wasn’t to be afraid. I was to stop whatever I was doing and be quiet and not move for two minutes. My friends told me that all of Israel stops on that day……………. 

…. geworden und bestimmt kein bisschen weiserer als vorher oder doch?    Ein paar weis(s)e Haare habe ich auch schon entdeckt…. Oijoi.

Es war wiedermal ein Geburtstag mit Höhen und Tiefen und doch möchte ich diesen , meinen Tag , nicht missen. Obwohl der König beschlossen hat, er wird jetzt irgendwann mal einen Tag im  Geheimen vorbereiten, mit allen drum und drann und möglichst am Geldmonatanfang (das ist bei uns immer der 20.) und dann plötzlich morgens meinen Geburtstag ausrufen. ( Findus hat ja auch mehrmals im Jahr Geburtstag, warum nicht auch ich- ich hab nichts dagegen). Mein Männerchor am Morgen mit Damensolo, alle im Schlafanzug auf dem Bett stehend, war köstlich, die Prinzesstorta mitzusätzlichen Erdbeeren gehört laut Kinder dazu und gabs schon zum Frühstück …. ja und der Abschluss des Feierns war Grillen in der sonnigen Kälte draussen, mit einem neuen dekadenten (laut König) E-Grill, der aber bei dem etwas windigen Wetter ganz gut war und auch noch wärmte. Mein lieber König, erstens war das Ding nicht teuer und zweitens kann man mit dem auch drinnen grillen 😉 und drittens ist er ja nur als Notlösung gedacht. Und geschmeckt hat es Ihnen ja doch, oder?

Und schön waren auch die vielen selbstgebastelten Nacht- und Hortgeschenke, ich hab jetzt ein eigenes Silberpapierschiff, neue Ohrhänger aus Bügelperlen, eine Glasperlenarmband, eine neue Kette mit Glocke (!) und eine Trommel in Miniformat. Super nicht, brauch nur noch ein wenig mehr Platz, denn immer kann es ja nicht auf dem Klavierdeckel stehen. Alle weiteren Geschenke haben wir aufgeschoben…….kommen bestimmt irgendwann.

Und dann war gestern wieder mal ein Tag, wo unsere Telefone (ja wir haben sogar zwei) nicht still standen und der Emailkasten auch richtig doll voll war. Gefreut hab ich mich dolle und danke schön an alle, besonders Hamburg, Malmö, Brüssel und Kalmar noch einen Extragruss zurück. Und Brüssel Kopf hoch, geh mal auf das Wohl Deiner Mama, ein Glas Wein mit Deinen Mitstudenten trinken. Wir denken an Dich.  Die Schneckenpost hat mir nichts gebracht, dabei liebe ich richtige Briefe, oh ich vergass, ich habe ja einen in Plakatform vom König bekommen und der war oberlieb, kam aber mit Direktpost 😉  .

Ja nun also wiedermal ein Jahr älter. Mal sehen was mir dieses Jahr so bringt, erzähl ich Euch dann nächstes Jahr….

Lotta aus der Krachmacherstrasse singt: Heut ist ein schöner Tag. Jaja es ist ein schöner Tag weil Lotta heut Geburtstag hat….. Genauso ich: Jaja es war ein schöner Tag, weil ich ja da Geburtstag hat (oder so ähnlich)…..

 Das ist sie, die Lotta aus der Krachmacherstrasse

Und das ist Findus und Pettersson (wie er auf deutsch heisst) – übrigens neben den Lindgrenbüchern mit die schönsten schwedischen Kinderbücher, auch sehr für erwachsene Leute zu empfehlen……