Freitag, 20. April 2007


Dazu ein fröhliches Hannchen, ein bisschen rasselnd, aber nicht hustend, einen sich auf das Lamm im Kindergarten freuenden Noah, einen auf Bücherschreiben versessenen Yori, einen Jacob auf Bauernhofschulausflug, einen kaffeetrinkenden König an der Seite und drei grosse Töchter da draussen in der weiten Welt, beschäftigt mit Pferden, anderer Leute Kinder und Theaterspielen. Was will man mehr. Ausser dass der blöde Husten weg geht und meine Müdigkeit verschwindet, will ich heute nur noch das die Wohnhölle bewohnbar sprich saubergemacht ist und dann kann Shabbes kommen.Eigentlich sollte ich jetzt im Zug nach Bromma sitzen zum Waldorfseminar, aber ehe ich allen Leuten nur was vorhuste, da bleibe ich lieber zu Hause und kuriere mich aus.

Ich werde jetzt hier mit dem König zusammen einen „Gang“ durch unser 70 m2 starten und dann geht es irgendwo schön Mittagessen (Dagens rätt – die billigste und beste Art zu sehr gutem Mittagsessen in Schweden zu kommen in den feinsten Lokalen, immer wochentags von 12-14 Uhr und nie teurer als 75 Kronen und da ist alles drin, vom Kaffee über Salat bis zum Hauptgericht), Einkaufen, Mäuse einsammeln und ruhig in den Shabbes rein kommen.  Mal sehen, ob alles so klappt wie es soll, ich wünsche es uns.

Und allen wünsche ich ein gutes Wochenende und Gut Shabbes!

Und noch ein Vorschlag zum Vor- und Selberlesen. Und hier kann man es kaufen: http://www.doronia-shop.de Unsere Kinder mochten die Geschichte sehr.

Welches ist der Sinn unseres Lebens, welches der Sinn des Lebens  aller Lebewesen überhaupt?

Eine Antwort auf diese Frage wissen, heisst religiös sei.

Du fragst: Hat es überhaupt einen Sinn, diese Frage zu stellen?

Ich antworte: Wer sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen, als sinnlos empfindet, der ist nicht nur unglücklich, sondern auch kaum lebensfähig.