April 2007


Hihi ich habe den Waldorfcompu wieder geentert und so kann ich direkt auch ein bisschen hier oben auf dem Anthroposophenhügel meinem unwaldorfmässigen Laster frönen… Blog lesen und schreiben. Eigentlich sollte ich jetzt was anderes tun, vielleicht mal Steiner lesen oder lieber Pentatonische Flöte üben, aber keine Lust. Ich war heute schon überfaul… hab weder an der Handwerksstunde noch an Eurythmie teilgenohmen. Aber immerhin an allem anderen. Es ist ja vieles sehr interessant, aber manches auch sehr engstirnig und ich hab keine Lust mich ständig in die Nessel zu setzen. Mach ich sowieso schon immer. Auf alle Fälle kann ich einige Tanzspiele mehr und stimme ja auch Steiner in einigen Sachen durchaus zu. Nein, er ist für mich kein Guru und auch kein Rassist. (Dann wäre der hier heissgeliebte Carl von Linné auch einer, hat schliesslich die Rassenlehre, naja! – Dein König, sozusagen angefangen – ganz Schweden feiert ihn übrigens dieses Jahr – Linnéjahr). Er ist ein „Kind“ seiner Zeit und hat viele gute Gedanken und vieles Unverständliche zu Papier gebracht bzw. bringen lassen.

So nun werde ich mich mal wieder rüber begeben ins Sophiaseminar (Kindergärtnerausbildung) und das Kristofferseminarium (Lehrerausbildung) dem Wochenende überlassen. Morgen abend bin ich wieder daheim und darüber auch ganz froh. Das Gute an der Ausbildung ist aber auf alle Fälle, dass sie international bei Waldorfs anerkannt ist und so könnte ich denn, wenn ich genug englisch oder hebräisch sprechen könnte und die jemanden brauchen, auch in Schottland oder Israel arbeiten. Ist doch fein, oder? Ein schönes Restwochenende noch und eine gute Woche.

In „Nathan der Weise“ lässt der Sultan Saladin den Juden Nathan zu sich rufen und legt ihm die Frage vor, welche der drei monotheistischen Religionen er für die Wahre halte. Er antwortete mit einem Gleichnis:

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)

Die Ringparabel

 

Vor grauen Jahren lebt‘ ein Mann in Osten,Der einen Ring von unschätzbarem WertAus lieber Hand besaß. Der Stein war einOpal, der hundert schöne Farben spielte,Und hatte die geheime Kraft, vor GottUnd Menschen angenehm zu machen, werIn dieser Zuversicht ihn trug. Was Wunder,Dass ihn der Mann in Osten darum nieVom Finger ließ; und die Verfügung traf,Auf ewig ihn bei seinem Hause zu erhal­ten?Nämlich so. Er ließ den RingVon seinen Söhnen dem geliebtesten; Und setzte fest, dass dieser wiederumDen Ring von seinen Söhnen dem verma­che,Der ihm der liebste sei; und stets der lieb­ste,Ohn‘ Ansehn der Geburt, in Kraft alleinDes Rings, das Haupt, der Fürst des Hauses werde.So kam nun dieser Ring, von Sohn zu Sohn,Auf einen Vater endlich von drei Söhnen;Die alle drei ihm gleich gehorsam waren,Die alle drei er folglich gleich zu lieben Sich nicht entbrechen konnte.- Was zu tun?Er sendet in geheim zu einem Künstler,Bei dem er, nach dem Muster seines Ringes,Zwei andere bestellt, und weder KostenNoch Mühe sparen heißt, sie jenem gleich,Vollkommen gleich zu machen. Das gelingt. Dem Künstler. Da er ihm die Ringe bringt,kann selbst der Vater seinen MusterringNicht unterscheiden. Froh und freudig ruftEr seine Söhne, jeden insbesondere;Gibt jedem insbesondere seinen Segen, –Und seinen Ring, – und stirbt.Kaum war der Vater tot, so kömmt ein jederMit seinem Ring, und jeder will der FürstDes Hauses sein. Man untersucht, man zankt,Man klagt. Umsonst; der rechte Ring war nichtErweislich; – Wie gesagt: die SöhneVerklagten sich; und jeder schwur dem Richter,Unmittelbar aus seines Vaters HandDen Ring zu haben. – Wie auch wahr! –Der Richter sprach: Ich höre ja, der rechte RingBesitzt die Wunderkraft beliebt zu machen;Vor Gott und Menschen angenehm. Das mussEntscheiden! Denn die falschen Ringe werdenDoch das nicht könnenUnd also, fuhr der Richter fort: Wohlan!Es eifre jeder seiner unbestochnenVon Vorurteilen freien Liebe nach!Es strebe von euch jeder um die Wette,Die Kraft des Steins in seinem Ring an TagZu legen! komme dieser Kraft mit Sanftmut,Mit herzlicher Verträglichkeit, mit Wohltun,Mit innigster Ergebenheit in GottZu Hilf!

Vielleicht sollte ich das als Thema für mein Essay wählen und Moses Mendelssohn zur Hilfe rufen?Morgen ganz in der Frühe gehts aber erstmal auf nach Stockholm, so wer weiss ob es dort Internet zu greifen gibt, und der arme König hat genug zu tun….. Gut Shabbes uns allen und ein gutes Wochenende.

Im Loslassen liegen die Flügel der Freiheit.

Brasilianisches Sprichwort

  • Warum hab ich am Mittwoch immer das Gefühl die Woche ist schon fast rum und ich hab nichts geschafft, wo doch noch mindestens 3 Tage vor mir liegen?
  • Ich sollte keine Zeitung mehr lesen, dabei lese ich fast nur die Sydsvenska, und das auch noch online, es stehen nur schreckliche Sachen drin.
  • Es soll so schön werden am Wochenende und ich muss hoch nach Stockholm, dazu haben wir auch noch 2 Tage dazu frei, weil Montag ist Schul- und Unifrei da Valborgsmässafton und dann 1 Mai. (Feiertag hier) ist.
  • Wie schreibt man Briefe die im Kopf schon fertig sind, schnellstens auf Papier oder in den Compu, ich brauch ein Diktiergerät.
  • Warum lägt sich die Wäsche nicht von alleine weg?
  • Man hat 20000 Kronen auf dem Konto am morgen und heute Abend ist es wieder verschwunden ( Miete, Rechnungen 😉 )
  • Ob der blöde Husten doch Keuchhusten ist (war gerade an der Schule der Kinder)
  • Wie bekomme ich Kontakt zur neuen Leiterin von Kulturen, um bei meiner Ausstellung weiter zu kommen.
  • Was macht man wenn man Telefonfobie hat, ich kann oft nicht anrufen oder anworten, wenn ich es dann wage gehts doch – ich bin ja eigentlich ein kommunikativer Mensch
  • Hannahs Asthma macht mir Sorgen, wird einfach nicht besser diesmal
  • Ich will jetzt zaubern und alles in dieser Hütte ist an seinem Platz und es ist super ordentlich
  • Müssen diese Ameisen sich wirklich meinen Schreibtisch als Strasse aussuchen und wozu gibt es Läuse (ist schon wieder mal Läusealarm) – die machen nur Arbeit und sind teuer (Läusemittel)

Komm lass die Gedanken und das denken, such die Rechnungen zusammen, bezahl alles (Miete, Telefon, Strom, Versicherung, Kiga, Bus, Hort,Scout…..) und dann hast Du wenigstens da ein gutes Gefühl und dann ab in die PreSchool neues Geld verdienen (wie die Jungs immer sagen- neues Geld 😉 ).

… die kleine dänische Prinzessin. Und die Mama natürlich auch. Die Mama is übrigens sehr beliebt bei unsern dänischen Nachbarn. Ja und den Namen der kleinen Prinzessin werden wir wohl wieder erst zu Taufe erfahren . Man hat in Dänemark 6 Monate Zeit zum Namenaussuchen, erst dann ist er gültig. Hier in Schweden nur 3 Monate, Vorher haben die Kinder nur ihre Personennummer(offiziell) und werden dann oft Lillebror, Lillasister, Lilleman und Gumman gerufen. So wird man auch nie bei der Geburt gefragt, wie denn das Kind heissen soll. Interessiert einfach noch nicht. Schwierig wird es, wenn man innerhalb der drei Monate ins Auslandreisen muss und auf der Geburtsurkunde steht nur Junge oder Mädchen, der Familienname und eine Nummer. Das ist uns so passiert mit Yoram und hat viel Zeit und Nerven gekostet, schon mit 4 Wochen eine Geburtsturkunde mit Namen zu bekommen. Diesen Vornamen kann man übrigens einmal im Leben kostenlos ändern.

 http://sydsvenskan.se/varlden/article233672.ece

Wer mal wissen will wo die Mischpokenregierung ein Teil der Familienbrötchen verdient: www.ipsl.se

The International Pre-School of Lund (IPSL) specifically caters to the needs of the children between 3 and 6 years old, whose parents relocate internationally, ensuring an academically compatibleeducation and socially engaging environment. English is the main instruction and education language, although the Swedish culture and language is heavily promoted. Various trips into the community take place regularly, and a ’stories and rhymes‘ session in Swedish is held twice weekly. We follow an educational programme that is both compatible with Swedish and international standards, and designed to ensure children remain on a par with their peers where ever they go.IPSL opened in January 2005. It is a private preschool run by joint directresses and co-founders Lisa Chambers and Melani Moniharapon. It is situated in an attractive residential area on the east side of Lund.

OPENING TIMES
The pre-school day runs between 8.30 – 13.30 Monday – Friday during school term times. Care is available both before and after school, and during. Non working parents, or one working parent families may use these facilities at an extra cost.

We accept applications for both long and short term stays. Children with English as their second language are welcome.

SCHOOL FEES
IPSL is funded by the kommun, so there is no set ’school fee‘. However, each family is required to pay a monthly ‚max taxa‘ which is calculated on the individual household income. This system is common practice in Sweden. A healthy meal is provided daily free of charge.

ONE OF THE FIRST QUESTIOASKED WHEN MOVING ABROAD IS „WHERE WILL MY CHILD ATTEND SCHOOL“?
International

… mal so ganz harmonisch den Tag zu beginnen und das hat auch geklappt bis 10 vor Acht als alle eigentlich sich anziehen (Jacken+Schuhe) müssen und dann in Richtung Hardeberga ziehen. Ausser der Regierung. Aber im allerletzten Moment, man glaubt es nicht:

  1. bemerkt der Yoram das seine Strümpfe ein Loch haben und was macht man als Vielkindemutter, man sucht natürlich Neue raus, damit auch keiner was sagt über verwahrloste Kinder und ist natürlich sauer, denn er hätte es ja schon beim Anziehen sagen können.
  2. bemerkt die Regierung, das Söhnchen Noah nicht nur die gestern ergatterte Streichholzschachtel mit sich schleppt sondern sich dazu Streichhölzer geklaut besorgt hat. Und nach elterlichen Disskusionen heulend ankündigt, dass er mit der Massnahme des Nichthabendürfens von noch anwendbaren Streichhölzern nicht einverstanden ist. Laut Gejaule und saurer Papa und keine Schuhe mehranziehen und haben wollen, die sind auf einmal total blöd(er hat sie sich selbst ausgesucht) und die Ankündigung auszuziehen und die Bestätigung des Papas, ihn doch gleich im Kinderheim abzuliefern…
  3. Hannah braucht dringend noch Sachen für Thea weil das Puppenkind würde erfrieren und dann gabs da auch noch ein aus Wachsknete gebautes Telefon (fein waldorfmässig 😉 )
  4. Jacob ist sowieso etwas langsamer, immer ,und musste aber heute noch mal zeigen was er in der Nacht gelernt hatte – Luftballon mit der Nase aufpusten.

König vergass dann noch alle Sachen (sind jetzt aber am Mann) und der Frühstückstisch ist als Chaosprojekt der Regierung überlassen… FEIN!

Zum Schluss schlichen sich dann alle schnellstens von der wutschnaubenden Mutter fort und die konnte nicht anders nach 5 Minuten Bedenkpause als ebend anzurufen (wie gut das es Mobiltelefone gibt) und noch mal jeden einzelnen zu sprechen und zu bestätigen dass die Mutter immer noch alle liebt und ihnen einen schönen Tag zu wünschen.

Jetzt gehts mir besser… und ich muss weiter machen bei der Chaosbeseitigung und wenigstens die 9 Maschinen von Sonntagabend noch legen ( mmhh und weglegen?).

Dann ist da noch ein Text zu lesen für das Nachmittagsseminar (oder ich beschränke mich auf Luthers Ansichten über die Juden, das ist wenigstens auf deutsch und hier im Netz zu finden) Aber interessant ist der andere Text auch : What Can Medieval Spain Teach Us about Muslim-Jewish Relations? (von David Nirenberg) oder der Text: Culture in the Time of Tolerance: Al-Andalus as a Model for Our Own Time (Maria Roas Menocal). Lesen müsste ich alle beide sowieso.

Und um halb Elf gehts erstmal wieder in die PreSchool zur Mittagshilfe bis halb Zwei und dann schnell nach Hause umziehen und ab zu meinem Mammutseminar. Gut, das ich das hier schreibe , ich muss dem armen König wenigstens etwas hinstellen zum Abendbrot machen (ich bin ja erst wieder um halb Sieben zu Hause). Na dann mal los… wo fange ich an? 🙂

P.S. Königs Rückruf: Alle Kinder gut gelandet und bei gute Laune!!!!

  1.  Yoram mit neuen heilen Strümpfen + Buch „Kära Milli“ ( das brauchte er auch noch 5min vor Abfahrt)
  2. Noah samt Kuschellieblingshund Wicke hat das Streitobjekt völlig vergessen bzw seinem Vater überlassen (obwohl die Mutter noch extra Streichhölzer abgebrannt hat, damit er in der Schachtel welche hat) und zeigt dem Wicke jetzt das Lamm
  3. Hannahles Thea hat auch noch ein Kopftuch bekommen und sitzt jetzt mit ihr beim Grütze essen im Kiga
  4. Jacob hat wieder Lust auf die Schule… na das ist doch was, oder?

* Hannah´s Versuch deutsche Grammatik anzuwenden, statt dachte = denkte, ist ja man auch nciht so einfach die deutsche Sprache, oder?

« Vorherige SeiteNächste Seite »