Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Eigentlich wollten wir ja nach Kopenhagen zu Shir Hatsafon, aber ich glaub, wir bleiben lieber hier, ich huste noch, Hannahle auch und irgendwie, statt 2 Stunden Autofahrt (hin und zurück) brauche ich Zeit und Ruhe um gut in den Shabbes zu kommen und  ich liebe es Shabbesessen vorzubereiten und ich glaube, wir sollten uns heute haben zum Shabbes und nicht noch viele mehr.

Das Wetter draussen ist herrlich, ich hab ausser Mentorsstundenabrechnung, Wäsche und Anrufen wegen Ausstellung und Kinderverteilung (Vater und Mutter Rabe haben nächste Woche Überschneidungen) nichts weiter geschafft und nun schneit auch noch die Post rein:

Ihr glaubt es nicht, ich auch nicht….. wieder eine Wohnung und genau die, die mein lieber König gerne hätte, ein Eckhaus, Reihenhaus mit Gärtchen dran…. aber wir sind doch gerade abgelehnt worden von denen, weil weil und weil wir so arm sind (in deren Augen) und weil wir Amerkungen haben bei Kronofogden. Was nun, soll ich mir Hoffnungen machen, wo stehen wir , an welcher Stelle , immer noch ganz auf Erster. Ich glaub mir reicht es, Montag rufen wir die (Wohnungsverwaltung- sie ist die komunale!) an und fragen ob man mit Bürgen und Vorbezahlung ( wir hoffen ja auf Schulverkauf !!!) von Miete (ein Jahr) nicht doch zu einer grösserenWohnung kommt. Hier wäre sie jedenfalls die Wohnung:

Nun ja jetzt keine Gedanken daran, auf in den Einkauf und noch schnell eine Absagemail nach Kopenhagen und zu meiner Mentorenbetreuerin und dann Kinder abholen und dann ruhig in den Shabbes, oder? 

Euch allen und uns ein wunderbares Wochenende und Shabbat Shalom!

 Bild ist von hier: http://www.adinadesigns.com/