Verrueckt war das Wetter heute Nachmittag, verrrueckt der Verkehr hier in Jerusalem auch heute Nachmittag und nicht verrueckt war die Disskusion am Abend in der Gruppe .

Also wir wollten eigentlich im Cardo was einkaufen gehen, aber kaum waren wir halb da, so fing es wahnsinnig an zu giessen, dann zu hageln und gewittern. Puh waren wir nass bis auf die Haut. Aber wir haben uns dann doch noch bis zum Davidsgrab gewagt, pudelnass. Und sind dann zurueck mit einem Linienbus gefahren , der eigentlich direkt hier hoch geht, ein sehr netter alter Haredid (heisst das so Miriam) hat uns alles erklaert und auch geholfen spaeter den Weg zu finden, mit Emilia hat er ivrit gesprochen und mit mir wunderbares verstaendliches Jiddisch. Nur der Bus fuhr auf Grund der Feierlichkeiten riesige Umwege und nur im Schritttempo und war voll bis zum Stehkragen, was aber der froehlichen Stimmung im Bus nichts ausmachte. Wir sind dann nach einer Stunde fast in die Naehe unseres Halteplatzes gekommen und dann auf Geheiss unseres haredischen Busguides 😉 ausgestiegen und haben mit seiner Hilfe auch nach Hause gefunden und er ist gleich weiter nach Mea Shearim gegangen. Wie gut, dass es Menschlichkeit gibt.

Abends dann war eine Riesendisskusion wegen des komischen Armeniers, der sogar Professor fuer Geschichte sein soll, hat man aber nichts gemerkt von. Und man musste zugeben (von seiten der Institutsleitung), dass er wohl ein Fehlgriff war. Und hat sich mehr oder weniger bei uns entschuldigt.

So nun bin ich nach zweimaligen Duschen und Verhageln heute (habe ich noch nie hier in Jerusalem erlebt) hundemuede und werde samt einem Glas Wermut in mein Bett verschwinden und lesen. Gute Nacht Welt, bis morgen frueh.