Donnerstag, 17. Mai 2007


werden diese Beiden nacheinander ein Seminar hier mit uns haben:

Stuart Schoffman, stellvertretender Chefredakteur der Jerusalem Report und Koppelman Scholar-in-Residence der Anti-Defamation League in Israel

Stuart Schoffman has lived in Jerusalem since 1988, and writes and lectures widely on politics, religion and culture. He has been a columnist and associate editor at the Jerusalem Report since the magazine�s inception in 1990. He is a research fellow in advanced Judaic studies at the Shalom Hartman Institute, and teaches film at the Sam Spiegel Film and Television School in Jerusalem.Born in Brooklyn, Schoffman received his B.A. from Harvard, and an M.Phil. in American history from Yale. He worked as a reporter for Fortune magazine, a staff writer at Time, an editor at the Los Angeles Herald Examiner, and a Hollywood screenwriter. He has taught at the Claremont Colleges, the University of Texas at Austin, the University of Southern California School of Cinema-Television, Tel Aviv University, and the Hebrew University of Jerusalem. His film credits include a Texas true-crime story and a drama for Israel Television about Hebrew-language pioneer Eliezer Ben-Yehuda. He also served as a consultant to the joint Israeli-Palestinian production of Sesame Street.

In May 2003, as a member of the Memory for Peace association, Schoffman journeyed together with 250 Arab and Jewish citizens of Israel to Auschwitz-Birkenau. In 2005, he was a fellow of the Center for Advanced Judaic Studies at the University of Pennsylvania. In August 2006, he served on the faculty of the International Summer School on Religion and Public Life in Bosnia.

Und dann noch Debbie Weissman:

Dr Deborah Weissman is a Jewish educator and executive committee member of the Inter-religious Coordinating Council in Israel

DAS SEMINAR SELBER HEISST:

ISREAL AND THE IDENTITY OF THE JEWISH PEOPLE FROM CULTURAL POINT OF VIEW

Passiert ist seit Tagen,Wochen, Monaten das:

Qassam rockets hit Sderot, Ashkelon

Rocket attacks continue Thursday evening. Two rockets fired at southern Ashkelon, one lands near strategic facility. Three rockets fired at Sderot; no injuries reported but fire breaks out in two buildings. At least 20 rockets fired at southern Israel since Thursday morning . Weiterlesen bitte hier: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3401492,00.html  

Die israelische Reaktion darauf ist hier nachzulesen: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3401492,00.html

Die grosse suedschwedische Tages Zeitung „Sydsvenskan“ schreibt dazu :

VärldenEn död i flyganfall trots vapenvila
Av TT-Reuters
Senast uppdaterad 17 maj 2007 15:36
Israel har genomfört ett flyganfall inne i centrum av Gaza stad, mot ett område där en Hamasstyrka har sitt högkvarter. Minst en person dödades. GAZA. Ett 30-tal skadades i ett israeliska flyganfallet. Efter attacken hotar Hamas enligt Reuters att återuppta sina självmordsattentat i Israel. Den palestinske presidenten Mahmud Abbas har beslutat skjuta upp ett planerat besök i Gaza.Inbördesstriderna mellan palestinier fortsätter, trots ansatser att få till vapenvila.
Samtidigt har Israel sänt in stridsvagnar i norra Gazaremsan för att ta itu med raketattackerna mot israeliskt område. Weiterlesen bitte hier: http://sydsvenskan.se/varlden/article239107.ece
Bitte auch mal zu Lila und Miriam ruebergucken:

http://rungholt.wordpress.com/2007/05/17/nu-ich-wuste-es/

http://lebeninjerusalem.blogspot.com/2007/05/es-regnet-raketen.html

Und auch beim Koenig auf seiner schwedischen Seite:

http://mischpokiska.wordpress.com/2007/05/17/regn-i-sderot/

Drunter und Drueber geht hier bei dem Kurs Einiges. Zum Beispiel  wieder mal das Programm von heute. Wir sind zwar nach Bethlehem und an die katholische Universitaet dort gefahren und haben uns deren Propagandareden anghoert ( meine Auffassung) und dass an der Uni 70 Prozent muslimische Studenten sind und das sie ja von ihrer Seite offen fuer Zusammenarbeit sind, aber die Israelis alles bojkotieren (ist das so richtig geschrieben Herr Koenig). Und dass doch die gesamte palestinesische Gesellschaft die demokratischte der ganzen Welt ist, all so ein komisches Geschwaetz.Und dass die gesamte Welt und besonders Israel an jeder Misere dort in Bethlehem Schuld hat. Dann waren wir in der neuen Kunsthochschule und die anderen noch in der Geburtstkirche. Das was ich am meisten gesehen habe, ist dass massig neue Gebaeude enstehen und auch eine Menge Touristen da sind. Am spaeten Nachmittag haben wir dann erfahren, dass wir zum Abendessen bei einem Beduinenrestaurant sind und ich wollte doch um Acht Miriam treffen, die nun umsonst ewig auf mich warten musste und zu Recht sauer ist. Es tut mir so leid, aber ohne den Bus waere ich nicht so einfach rausgekommen. Am besten man laesst den ganzen Tag sausen. Ich hoffe sehr, dass wir uns nun doch noch sehen koennen und ich haette schon so gerne eine Stelle, wo ich Shabbes mitfeiern kann. Ihr werdet mir morgen erst Recht fehlen, meine liebe Mischpoke. Am Shabbes direkt ist auch frei, so dass ich da hoffentlich noch einen Synagoge in der Naehe finde, wo ich hingehen kann. Morgen vormittag haben wir zwei sehr interessante Vortraege, der Zweite ist einen liberale Rabbinerin, da bin ich sehr gespannt drauf. So nun mach ich mich auf Richtung Bett. Die Anderen haben uebrigens jetzt gerade Reflection (Tagesauswertung), habe ich hab keine Lust und Kraft mehr und mag auch nicht ueber Mauern und mehr diskkutieren. Ich hoffe, dass der Tag morgen besser wird und dass ich vor allem Miriam treffen kann und auch noch ein paar liebe Menschen per Telefon erreiche, das habe ich jetzt jedenfalls gefunden , bei uns in der Wohnung ist naemlich eines !!!! Bis morgen,gute Nacht.

Wir bleiben zu hause. Erst komme ich nicht zum Zuge. Jetzt, wo ich fertig bin, starren die Kinder fasziniert in die Röhre – Tom Sawyers und Huckleberry Finn sind angesagt beim ZDF. Nach dem Motto Was man hat, hat man. Was man kriegt, weiss man nicht. sitzen sie da und rühren sich nicht, ausser Hannchen, die ist ein bisschen hippelig und will eigentlich los. Aber so ganz konsequent ist auch sie nicht.

Nun werden wir wohl den Ausflug endgültig abblasen und unseren Nudelsalat á la mischpoke, gut für jeden Ausflug, zu hause speisen. Und am Nachmittag gibt es Kamelbullar, sorry, Kanelbullar, zu deutsch: Zimtschnecken, eine der Leibspeisen der Zwerge. Da kann man nicht viel falsch machen. Zum Ausfliegen haben wir morgen noch Zeit und Gelegenheit, da macht der Kindergarten dasselbe…