Ebend kam er gerade wieder, unser Ungluecksrabe. Adam, ein Austauschstudent aus USA, ein sehr lieber herzerfrischender „Junge“. Bei unser Fahrt durch das Siedlergebiet hielt unser“Guide“ an einer komischen Stelle und wir mussten alle mehr oder weniger unter einem Riesenplakat (Werbung fuer diese Siedlung) durchgehen. Adam ist ein wenig groesser und hatte nicht richtig den Kopf eingezogen und so stiess er sich den Kopf. Zu unserer d… Guidin, die sofort als er mich fragte mal zu gucken um Ruhe und unbedingte Aufmerksamkeit, nicht bat, sondern befahl, schnauzte ich zurueck , das er sich gestossen haette und er einen Medizinkasten brauchte um es zu desinfizieren. So wurde uns Beiden erlaubt zum Bus zu gehen und den Fahrer, einen sehr netten Palaestinser zu fragen, ob er so was hat. Er hatte einen Medizinkasten , sogar alles auf deutsch, weil der Wagen war aus D. Aber es war nichts an Desinfektionszeug drinne und ich war ein bisschen aengstlich es einfach so abzutun, auch wenn Adam sagte , ach so schlimm ist es bestimmt nicht. Und so hat der Fahrer gleich einen Freund angerufen, der beim Magen David als Sanitaeter arbeitet (auch Palaestinenser) und dieser kam auch gleich und hat alles gereinigt, meinte aber er muesste noch ins Krankenhaus. Unsere uebereifrige Guidin wollte aber noch ihre Tour fertig machen und so konnte er dann erst hier heute Nachmittag zum Sankt Josefhospital gleich um die Ecke gehen. Und nun nach 2 Stichen , mehreren Spritzen (u.a. Tetanus) und Antibiotika ist er wieder bei uns angelangt und meinte nur freudestrahlend ,dass es sehr interessant und billig war, rund 300 Shekel alles zusammmen, in den Staaten waere es viel teurer. Jetzt sieht er ein wenig aus wie ein Muselmane und wir haben ihn noch lieb bedauert.  Jaja meinte der arabische Professor ( der uebrigens interessant war) das ist das Ergebnis von so einem Kurs. Also: Be careful !