Die Börsen kollabieren. Die Zahnentzündung der letzten Woche will immer noch nicht richtig vergehen. Die Probleme mit der Schule gehen nie zu Ende. Das indes macht das Geld. Die Stimmung ist am Boden. Das einzige, was golden ist, ist im Moment das Wetter.

Aber trotzdem hat ein neues Jahr begonnen, das Jahr 5769. Bei uns allerdings ohne Primborium, aber wir haben es immerhin geschafft, einmal in die kleine Synagoge in Lund zu gehen, mit dcken Backen zwar und mit allen Kindern. Nun steht der nächste Feiertag bevor: Jom Kippur. Und an den Tagen zwischen Neujahr, Rosch haSchana, und dem Versöhnungstag, Jom Kippur, ist es üblich, diejenigen um Verzeihung zu bitten, die man im vergangenen Jahr wissentlich oder unwissentlich verletzt hat.

Und wenn auch das Theater mit der Schule noch nicht überstanden ist, sind wir uns dennoch im Klaren darüber, dass wir in der Hitze der Diskussionen jemanden verletzt haben könnten und das auch tatsächlich getan haben, auch wenn wir eigentlich nur ein Problem ansprechen wollten. Wenn es nun aber so ist, so bitten wir Dich, Christina, und alle anderen, die sich verletzt fühlen, um Verzeihung. Wir wollten nicht, dass alles so wird, wie es wurde. Und wenn auch andere Menschen sich von uns verletzt fühlen, bitten wir auch die um Verzeihung – obwohl wir nicht wüssten, wer das sein sollte.

Als Zeichen dessen wollen wir heute oder morgen zu einem kleinen Bach nach Södra Sandby ziehen und dort Taschlich machen, die übliche Zeremonie, und unsere Hosentaschen ausleeren, um gereinigt und ohne Sünden in das neue Jahr zu gehen. Es bleibt bloss zu hoffen, dass das neue Jahr 5769 besser wird als das alte, dass wir auch in diesem Jahr in das Buch des Lebens eingeschrieben werden und dass dieser furchtbare, grässliche Herbst sich in einen im wahrsten Sinne des Wortes goldenen solchen verwandeln wird, gefolgt von einem schönen, vielleicht sogar schneeweissen Winter, einem blühenden und fruchtbaren Frühjahr sowie einem farbenfrohen und kraftvollen Sommer.

Es gibt Zeichen, dass die Hoffnung zuletzt stirbt: Wir bekommen einen neuen Untermieter – Felix Katz, ein wunderbar süsses rotgoldenes Katzenbaby zieht am Donnerstagabend bei uns ein.