… zu verstehen , wenn man so kaum Ahnung vom Judentum hat. Und ich denke, dass hier in Schweden die meistens Nichtjuden wirklich kaum etwas wissen über unsere Religion. Keine Ahnung wie das woanders ist. Ich bin heute endlich mal etwas länger alein zu Haus, erstens weil mein Kochjob im Int.PreSchool zu Ende ist und zweitens weil ich mal KlarSchiff machen will ohne Kindergewusel dazwischen.

Nebenbei versuche ich unser Abendbrot vor Yom Kippur vorzubereiten, dass ja für uns Grossen 26 Stunden vorhalten soll, ab 18.30 ist Fasten angesagt…. wobei der König zwischendurch immer noch Tabletten (Penecillin)nehmen muss und dazu auch Wasser trinken wird. Also ich bin gerade am Teig kneten für die Challot für heute Abend, da klingelt das Telefon. Die Mama einer Kigafreundin vom Hannahle, die im Sommer hier weggezogen sind, ist dran. J. hat Sehnsucht nach Lund und ihren Freundinnen und so macht sich Mama und J. morgen auf den Weg hierher, um Freundinnen zu treffen. Nun weiss sie ja, das Freitagnachmittag so ab 16 Uhr nicht möglich ist das Hannahle zu treffen von wegen unserm „Freitagabendfest“ 😉 .Aber das wir jetzt gleich drei hohe Feiertage nacheinander haben, war zu schwierig zu verstehen. Nun ja. Ist ja auch nicht so einfach: erst ROSH HASHANA, dann Yom Kippur und Sukkoth sowie Simcha Torah kommen auch noch. Wobei unsere drei Jüngsten morgen zur Schule/Kiga gehen werden, so haben MaPa und Jacob Zeit in Ruhe in die Synagoge zu gehen, heute Abend zum Kol Nidre werden wir die Grösseren mitnehmen und die Kleineren werden mit Lieblingsbabysitter zu Hause bleiben.

Und was Hannahle und ihre Freundin J. angeht, sie dürfen sich am Freitag um 1Uhr Mittag (wie gut das Papa Zeit hat zum frühen Abholen) sehen, um zusammen im Kulturen eine Runde spielen zu dürfen.

Gmar chatima tova – Möge deine Einschreibung (ins Buch des Lebens) abgeschlossen werden! und Zom kal – angenehmes Fasten!

Gottlieb-Jews Praying in the Synagogue on Yom Kippur