November 2008


Kaddisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Kaddisch (aramäisch: Heiliger) ist eines der wichtigsten Gebete im Judentum. Es ist ein Heiligungsgebet (entsprechend hebräisch kadosch, heilig). Im Gegensatz zu fast allen anderen jüdischen Gebeten ist seine Sprache nicht nur Hebräisch, sondern auch Aramäisch.

Das Kaddisch soll manchen Angaben nach zehnmal am Tag rezitiert werden. Auch bei den Tagesgebeten und im Gottesdienst nimmt es einen angestammten Platz ein. Hier markiert es die Übergänge zwischen den wichtigsten Abschnitten des Gottesdienstes.

Das Kaddisch wird außerdem zum Totengedenken gesprochen. Im Anschluss an einen Todesfall in der engeren Familie wird es vom (nächsten männlichen) Angehörigen elf Monate lang täglich gesprochen. Am Jahrestag eines Todesfalles wird es noch einmal gesprochen. (Damit endet diese Form ritualisierter Trauer)

Eine Besonderheit des Kaddisch ist, dass es nur gesprochen werden darf, wenn ein Minjan (d.h. zehn erwachsene Juden) anwesend ist. Diese antworten an bestimmten Stellen des Kaddisch mit „we’imru amen“ (so sprechet: amen), mit „jehe scheme rabba mewarach lealam ulealme almaja“ (sein großer Name sei gelobt für ewig und alle Zeiten) sowie mit „brich hu“ (er sei gelobt).

Das Gebet ist im wesentlichen eine Lobpreisung Gottes. Obwohl sich mit der Zeit Assoziationen mit Tod und Trauer entwickelt haben, erscheinen diese Begriffe nicht selbst im Gebet.

Text of the Kaddish

The following includes the half, complete, mourners‘ and rabbis‘ kaddish. The variant lines of the burial kaddish are given below.

# English translation Transliteration Aramaic / Hebrew
1 Exalted and sanctifiedb is G-d’s great name.a Yitgaddal v’yitqaddash sh’meh rabba יִתְגַּדַּל וְיִתְקַדַּשׁ שְׁמֵהּ רַבָּא.
2 in the world which He has created according to His will B’ʻal’ma di v’raʼ khiruteh בְּעָלְמָא דִּי בְרָא כִרְעוּתֵהּ
3 and may He establish His kingdom v’yamlikh malkhuteh וְיַמְלִיךְ מַלְכוּתֵהּ
4 may his salvation blossom and his anointed near.ad [v’yatzmach purqaneh viqarev (Ketz) m’shicheh] וְיַצְמַח פֻּרְקָנֵהּ וִיקָרֵב(קיץ) מְשִׁיחֵהּ
5 in your lifetime and your days b’chayekhon uvyomekhon בְּחַיֵּיכוֹן וּבְיוֹמֵיכוֹן
6 and in the lifetimes of all the House of Israel uvchaye d’khol bet yisraʼel וּבְחַיֵּי דְכָל בֵּית יִשְׂרָאֵל
7 speedily and soon; and say, Amen.a b’ʻagala uvizman qariv v’ʼimru amen בַּעֲגָלָא וּבִזְמַן קָרִיב. וְאִמְרוּ אָמֵן
The next two lines are recited by the congregation and then the leader:
8 May His great name be blessed y’he sh’meh rabba m’varakh יְהֵא שְׁמֵהּ רַבָּא מְבָרַךְ
9 forever and to all eternity. l’ʻalam ulʻal’me ʻal’maya לְעָלַם וּלְעָלְמֵי עָלְמַיָּא
10 Blessed and praised, glorified and exalted, Yitbarakh v’yishtabbach v’yitpaʼar v’yitromam יִתְבָּרַךְ וְיִשְׁתַּבַּח וְיִתְפָּאַר וְיִתְרוֹמַם
11 extolled and honored, elevated and lauded v’yitnasse v’yithaddar v’yitʻalle v’yithallal וְיִתְנַשֵּׂא וְיִתְהַדָּר וְיִתְעַלֶּה וְיִתְהַלָּל
12 be the Name of the Holy One, blessed be He.a sh’meh d’qudsha, b’rikh hu. שְׁמֵהּ דְקֻדְשָׁא בְּרִיךְ הוּא.
13 beyond (far beyondc) all the blessings l’ʻella (lʻella mikkol) min kol birkhata לְעֵלָּא (לְעֵלָּא מִכָּל) מִן כָּל בִּרְכָתָא
14 and hymns, praises and consolations v’shirata tushb’chata v’nechemata וְשִׁירָתָא תֻּשְׁבְּחָתָא וְנֶחֱמָתָא
15 that are spoken in the world; and say, Amen.a daʼamiran b’al’ma v’ʼimru amen דַּאֲמִירָן בְּעָלְמָא. וְאִמְרוּ אָמֵן
The half kaddish ends here.
Here the „complete kaddish“ includes:
16 eLet them be accepted: the prayers and supplications Titqabbal tz’lot’hon uvaʻut’hon תִּתְקַבל צְלוֹתְהוֹן וּבָעוּתְהוֹן
17 of the entire House of Israel d’khol bet yisraʼel דְּכָל בֵּית יִשְׂרָאֵל
18 before their Father in Heaven; and say, Amen.a qodam avuhon di bishmayya, v’ʼimru amen קֳדָם אֲבוּהוֹן דִּי בִשְׁמַיָּא וְאִמְרוּ אָמֵן
Here the „kaddish of the rabbis“ includes:
19 Upon Israel and its rabbis and their students ʻal yisraʼel v’ʻal rabbanan v’ʻal talmidehon עַל יִשְׂרָאֵל וְעַל רַבָּנָן וְעַל תַּלְמִידֵיהוֹן
20 and upon all their student’s students v’ʻal kol talmidey talmidehon וְעַל כָּל תַּלְמִידֵי תַלְמִידֵיהוֹן.
21 and upon all those who engage in the Torah v’ʻal kol maʼan d’ʻos’kin b’ʼorayta וְעַל כָּל מָאן דְּעָסְקִין בְּאוֹרַיְתָא.
22 here and in all other places di b’ʼatra haden v’di b’khol atar v’ʼatar דִּי בְאַתְרָא הָדֵין וְדִי בְּכָל אֲתַר וַאֲתַר.
23 may they and you have much peace y’he l’hon ulkhon sh’lama rabba יְהֵא לְהוֹן וּלְכוֹן שְׁלָמָא רַבָּא
24 grace and kindness and mercy and long life chinna v’chisda v’rachamey v’chayyey arikhey חִנָּא וְחִסְדָּא וְרַחֲמֵי וְחַיֵּי אֲרִיכֵי
25 and plentiful nourishment and salvation umzoney r’vichey ufurqana וּמְזוֹנֵי רְוִיחֵי וּפוְּרְקָנָא
26 from before their Father in Heaven [and Earth]; min qodam avuhon di vishmayya [v’ʼarʻa]e מִן קֳדָם אֲבוּהוּן דְבִשְׁמַיָּא [וְאַרְעָא]
27 and say, Amen.a v’ʼimru amen וְאִמְרוּ אָמֵן
All variants but the half kaddish conclude:
28 fMay there be much peace from Heaven, Y’he sh’lama rabba min sh’mayya יְהֵא שְׁלָמָה רבָּא מִן שְׁמַיָּא,
29 [and] [good] life [v‘]chayyim [tovim] [וְ]חַיִּים [טוֹבִים]
30 and satiety, and salvation, and comfort, and saving v’sava vishuʻa v’nechama v’shezava וְשָֹבָע וִישׁוּעָה וְנֶחָמָה וְשֵׁיזָבָה
31 and healing and redemption and forgiveness and atonement urfuʼa ugʼulla uslicha v’khappara וּרְפוּאָה וּגְאֻלָּה וּסְלִיחָה וְכַפָּרָה,
32 and relief and deliveranced v’revach v’hatzzala וְרֵוַח וְהַצָּלָה
33 for us and for all His people Israel; and say, Amen.a lanu ulkhol ʻammo yisraʼel v’ʼimru amen לָנוּ וּלְכָל עַמּוֹ יִשְֹרָאֵל וְאִמְרוּ אָמֵן.
34 fHe who makes peace in His heights ʻose shalom bimromav עוֹשֶֹה שָׁלוֹם בִּמְרוֹמָיו,
35 may He [in his mercy]g make peace upon us hu [b’rachamav] yaʻase shalom ʻalenu הוּא [בְּרַחֲמָיו] יַעֲשֶֹה שָׁלוֹם עָלֵינוּ,
36 and upon all [his nation]h Israel; and say, Amen.a v’ʻal kol [ammo] yisraʼel, v’ʼimru amen וְעַל כָּל [עַמּוֹ] יִשְֹרָאֵל וְאִמְרוּאָמֵן.

… ausser Traurigkeit und Abscheu und noch mehr Inakzeptanz.

Terror in Mumbai/Bombay

Im Kampf gegen die islamistischen Attentäter in Bombay haben Indiens Sicherheitskräfte nach und nach die Oberhand gewonnen. Mehr als 36 Stunden nach Beginn der Angriffsserie brachten Soldaten und Polizisten das Luxushotel Oberoi Trident unter ihre Kontrolle, das Jüdische Zentrum wurde gestürmt. Im Luxushotel Taj Mahal hielt sich noch mindestens ein bewaffneter Islamist verschanzt. Die Angreifer töteten seit Mittwochabend mindestens 130 Menschen, unter ihnen drei Deutsche.

Der Einsatz im Oberoi ist zu Ende“, sagte Bombays Polizeichef Hassan Gafoor. Mehr als 90 Menschen wurden aus dem Hotel befreit, darunter fünf Deutsche: zwei Mitarbeiter des Bundesaußenministeriums sowie drei Mitarbeiter der Lufthansa. Die Einsatzkräfte hätten im Oberoi Trident 24 Leichen entdeckt, sagte der Polizeichef.

Im Hotel Taj Mahal hielten sich laut Polizei noch ein oder zwei Islamisten im Ballsaal verschanzt. Es gab einen rund zehnminütigen Schusswechsel. Als die Armee vier Granaten auf das Gebäude abfeuerte, erwiderten die Islamisten das Feuer.

Über dem Jüdischen Zentrum im Nariman-House-Komplex seilte sich eine Spezialeinheit ab. Später stürmten die Sicherheitskräfte das Zentrum. Daraufhin hätten die Angreifer fünf israelische Geiseln in dem Gebäude getötet, sagte der Chef der nationalen Sicherheitsgarde, J.K. Dutt, laut der Nachrichtenagentur PTI. An der Abseilaktion sollen nach Angaben von Diplomaten auch israelische Kräfte beteiligt gewesen sein. Nach Angaben der israelischen Botschaft saßen zehn bis 20 Israelis in dem Zentrum fest. Sieben Geiseln waren am Donnerstagabend aus dem Gebäude befreit worden.

Nach offiziellen Angaben wurden bei den seit Mittwochabend andauernden Gefechten neun der Attentäter getötet. 15 Angehörige der Sicherheitskräfte seien bei ihrem Einsatz getötet worden. Der Regierungsvertreter nannte zudem die Zahl von mehr als 370 Verletzten.

Der indische Außenminister Pranab Mukherjee beschuldigte den Erzrivalen Pakistan wegen der Angriffe. „Nach vorläufigen Informationen ist irgend jemand in Pakistan verantwortlich“, zitierte ihn PTI. Der pakistanische Premierminister Yousaf Raza Gillani verurteilte die Angriffe in einem Telefonat mit seinem indischen Kollegen Manmohan Singh. Sein Land sei ebenfalls ein Opfer des Terrorismus, sagte er nach offiziellen Angaben aus Islamabad. Demnach bot er Indien die volle Unterstützung an.

Unter der Opfern wohl auch der dortige Chabadrabbiner und seine Frau, deren 2jähriger Sohn konnte mit einem Kindermädchen fliehen.

Gerade heute kam mit der Post die Einladung für unsere drei Kerlis zum Chabadwinterlager in Malmö. Alle Chabadhäuser in der ganzen Welt sind sehr gastfreundlich und absolut friedliebende Menschen die niemanden etwas tun. Ich muss immer wieder an den kleinen Jungen denken. Unsere Shabbatkerzen heute werden auch und/oder ganz besonders leuchten für die Opfer dieses Terroraktes. Shabbat shalom !

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3630235,00.html

http://lebeninjerusalem.blogspot.com/

http://www.chabad.org/news/article_cdo/aid/772305/jewish/Terrorists-Strike-Mumbai.htm

chabad in Bombay
Der Chabad Schaliach, Rabbi Gabriel Holzberg, mit seiner Frau Rivka und seinem kleinen Sohn


Vorgestern waren wir den ganzen Tag oben in Halmstad bei einem Thematag Religion vom dortigen Regionalgymnasium eingeladen und dank sehr lieber Menschen hatten unsere Kinder ab Sonntag ein Asyl in einem wunderbaren für uns Riesenhaus mit herrlichen Eltern, 5 Kindern und 5 Hunden ( die Stammmutter der Hundefamilie war übrigens aus Israel – ein Kanaanhund: http://de.wikipedia.org/wiki/Kanaanhund ), 2 Riesenkatzen und auch noch 2 Wüstenratten. Hannah gefiel es so gut , das sie gleich noch eine Nacht dort schlief. Nachmittags waren die Jungs gut aufgehoben bei ihrer Mittelschwester samt Sambo ( ein offizieller schwedischer Status, zusammenlebend) und so konnten wir am morgen sehr früh mit verspäteten Zug auf den langen Weg machen und auch wieder in Ruhe zurück kommen. Ich war nach dem Tag völlig k.o., meiner starken Erkältung tat der Einsatz da oben nicht so gut. Dafür aber unser Haushaltsskasse, den es gab ein Arvode, heisst das auch so auf deutsch. Danke noch mal an Euch alle , besonders an die Grossfamilie in Dalby.

Zu Hause erwartete mich noch eine gute Nachricht, ich habe sehr gut Arbeitzeiten (ungefähr von 10 bis 16 Uhr) ab Januar bekommen und bekomme eine Arbeitsvertrag bis Juni. ausserdem sehr viel mehr bezahlt als vorher und habe jeden Freitag frei. ausser wenn Not am Mann ist.

So nun muss ich hier weiter machen, die Textauslegungen warten, Judentum und Islam geht super, aber irgendiwe will das Christentum nicht von mir ausgelegt werden, ich kapiere es einfach nicht was der Mensch (in diesem Fall ist es sogar der Dekan des Teologicum) von mir will. Montag ist Abgabetermin, na dann los.

Siehe hier:

P.S. von der Mutter der wilden Kerle: Jetzt wünscht sich der Yori das auch noch zum Geburtstag. Wo gibts bloss so eine CD zu kaufen ???? Ach und bitte angemerkt von uns haben sie diesen „Musikgeschmack“ nicht.

… eine meiner „Lieblings“parashot. Warum das so ist kann ich nicht erklären.

Miriam schreibt auf ihrem Blog ausführlich zur Parasha : http://hamantaschen.blogspot.com/2008/11/parashat-chaye-sarah.html

Und ich werde nun unsere Challot in den Ofen schieben, mal sehen wie sie werden, neues Rezept und mit 6 Zöpfen !

Bei uns ist heute früh eine dünne weisse Schneedecke gewesen und Hannahle hüpfte wie ein kleiner Tennisball durch das Haus, juchu Schnee, juchu Geburtstag. Und es war wieder nur schwer für sie zu verstehen, dass es doch noch 51 Tage bis dahin sind. Der Kater fand den ersten Schnee seines Lebens erstmal zu kalt aber dann wollte er am liebesten draussen bleiben. Herrlichstes Sonnenwetter samt Schneewolken.

So nun gehts weiter hier mit den Shabbesvorbereitungen und dann um 11 zu einer Probevorlesung der neuen Jiddisch/Hebräischdozentin, orginal aus Israel aber jetzt tätig in Nordschweden.

Gut Shabbes und ein wunderbares Wochenende.

   

Eigentlich sollte ich ja meine 3 Paper schreiben, oh wie heisst es nur auf Deutsch. Und nebenbei hat mich die Erkältung nun ganz erwischt. Aber beim rumstöbern in bekannter Leute Blogs bin auch auch wieder mal zu Chajm gekommen und hab gelesen und gelesen.

http://www.sprachkasse.de/blog/2008/11/20/das-judentum-hinter-sich-gelassen/

http://www.sprachkasse.de/blog/2008/08/05/judentum-in-deutschland-ein-golem/

Und ich soll doch eigentlich was lesen und schreiben zum Thema: På vilket sätt har judiska individer varit bidragende till framväxt av ett modernt Sverige? Allein schon die Fragefomulierung ist mir ein Graus. Aber was soll ich machen, disskutiert hab ich schon genug mit dem Seminarleiter, aber so richtig erwünscht ist das wie gewöhnlich nicht, er hat es so schon nicht einfach mit dieser Gruppe, deren Zusammsetzung 2/3 jüdisch ist und dann auch noch z.T. nichtschwedisch. Nur Disskusionen, Einwürfe und Gegenmeinungen. 😉

Unsere 3 Jüngsten sind ja bei Waldorfs und da gibts etwas sehr positives für uns, nämlich NUR vegetarisches Essen, für uns also keinerlei Problem ob kosher oder nicht, dazu noch ökologisch. Was will man mehr.

Der Vater fragte seine Hannah heute Nachmittag: Na was gabs denn Schönes zu essen bei Euch.

Oh, antwortete das Hannahle mit lächelndem Gesicht: Es gab Spagetti mit Lächelerbsen und noch viel mehr. Es hat sehr gut geschmeckt.

Jaha deshalb siehst du so erfreut aus.

juni08-2261 Oh jeh es scheint kalt im Bett zu sein.

Nächste Seite »