… ausser Traurigkeit und Abscheu und noch mehr Inakzeptanz.

Terror in Mumbai/Bombay

Im Kampf gegen die islamistischen Attentäter in Bombay haben Indiens Sicherheitskräfte nach und nach die Oberhand gewonnen. Mehr als 36 Stunden nach Beginn der Angriffsserie brachten Soldaten und Polizisten das Luxushotel Oberoi Trident unter ihre Kontrolle, das Jüdische Zentrum wurde gestürmt. Im Luxushotel Taj Mahal hielt sich noch mindestens ein bewaffneter Islamist verschanzt. Die Angreifer töteten seit Mittwochabend mindestens 130 Menschen, unter ihnen drei Deutsche.

Der Einsatz im Oberoi ist zu Ende“, sagte Bombays Polizeichef Hassan Gafoor. Mehr als 90 Menschen wurden aus dem Hotel befreit, darunter fünf Deutsche: zwei Mitarbeiter des Bundesaußenministeriums sowie drei Mitarbeiter der Lufthansa. Die Einsatzkräfte hätten im Oberoi Trident 24 Leichen entdeckt, sagte der Polizeichef.

Im Hotel Taj Mahal hielten sich laut Polizei noch ein oder zwei Islamisten im Ballsaal verschanzt. Es gab einen rund zehnminütigen Schusswechsel. Als die Armee vier Granaten auf das Gebäude abfeuerte, erwiderten die Islamisten das Feuer.

Über dem Jüdischen Zentrum im Nariman-House-Komplex seilte sich eine Spezialeinheit ab. Später stürmten die Sicherheitskräfte das Zentrum. Daraufhin hätten die Angreifer fünf israelische Geiseln in dem Gebäude getötet, sagte der Chef der nationalen Sicherheitsgarde, J.K. Dutt, laut der Nachrichtenagentur PTI. An der Abseilaktion sollen nach Angaben von Diplomaten auch israelische Kräfte beteiligt gewesen sein. Nach Angaben der israelischen Botschaft saßen zehn bis 20 Israelis in dem Zentrum fest. Sieben Geiseln waren am Donnerstagabend aus dem Gebäude befreit worden.

Nach offiziellen Angaben wurden bei den seit Mittwochabend andauernden Gefechten neun der Attentäter getötet. 15 Angehörige der Sicherheitskräfte seien bei ihrem Einsatz getötet worden. Der Regierungsvertreter nannte zudem die Zahl von mehr als 370 Verletzten.

Der indische Außenminister Pranab Mukherjee beschuldigte den Erzrivalen Pakistan wegen der Angriffe. „Nach vorläufigen Informationen ist irgend jemand in Pakistan verantwortlich“, zitierte ihn PTI. Der pakistanische Premierminister Yousaf Raza Gillani verurteilte die Angriffe in einem Telefonat mit seinem indischen Kollegen Manmohan Singh. Sein Land sei ebenfalls ein Opfer des Terrorismus, sagte er nach offiziellen Angaben aus Islamabad. Demnach bot er Indien die volle Unterstützung an.

Unter der Opfern wohl auch der dortige Chabadrabbiner und seine Frau, deren 2jähriger Sohn konnte mit einem Kindermädchen fliehen.

Gerade heute kam mit der Post die Einladung für unsere drei Kerlis zum Chabadwinterlager in Malmö. Alle Chabadhäuser in der ganzen Welt sind sehr gastfreundlich und absolut friedliebende Menschen die niemanden etwas tun. Ich muss immer wieder an den kleinen Jungen denken. Unsere Shabbatkerzen heute werden auch und/oder ganz besonders leuchten für die Opfer dieses Terroraktes. Shabbat shalom !

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3630235,00.html

http://lebeninjerusalem.blogspot.com/

http://www.chabad.org/news/article_cdo/aid/772305/jewish/Terrorists-Strike-Mumbai.htm

chabad in Bombay
Der Chabad Schaliach, Rabbi Gabriel Holzberg, mit seiner Frau Rivka und seinem kleinen Sohn