Dezember 2008


http://www.thejewishcenter.org/
Das Bild kommt von hier: http://www.thejewishcenter.org/

…. sang Hannahle sobald sie die Augen auf hatte heute morgen und freut sich und freut sich und freut sich soo riesig.Und tatsächlich nun nur noch ein paar Stunden und dann werden wir die ersten Kerzen an unsern Chanukkiot anzünden.

Bis dahin ist jedoch noch sehr viel zu tun:

  • zuallererst mal Frühstücken
  • Familie zum Sonntagsjob schicken und das Haus auf Vordermann bringen, will sagen saubermachen
  • Chanukkahschmücken als Überraschung
  • Nudelsuppe an hungrige Mäuler verteilen
  • Päckel in den Chanukkahüberaschungskarton packen
  • Chanukkiot zusammensuchen + Kerzen, Dreidel bereitlegen
  • Wäsche waschen….
  • Sufganiot zu deutsch „Berliner“ backen
  • …… kommt bestimmt noch mehr….

Aber  es ist ja ein Licht(+Shamash) am Ende des Tages 🙂 ……und deshalb schon mal:

Fröhliche Chanukkah uns allen, Glad Chanukkah, Chanukah sameach!

Und hier kommt ein Lied welches  ich am Freitag mit den Chinuchkindern ( KIGA) gesungen habe und heute mit unsern singen werde, es passt so gut zum dunklen Tag heute, aber was sag ich die Sonne blinzelt um die Hausecke, wirklich! 🙂

Banu choschech legaresch.Bejadeinu or wa’esch.

Kol echad hu or katan,

Wechulanu or eitan.

Sura choschech!

Hal’ah Schechor!

Sura mipnei ha’or!

Wir vertreiben das Dunkel.
Wir tragen Licht und Feuer.

Jeder ist ein kleines Licht,

Und alle zusammen ein großes.

Aus dem Weg, Dunkelheit!

Aus dem Weg, Traurigkeit!

Lasst das Licht herein! 

dez2008-016Nun ist schon 10 Jahre her das mein Vater sel.A. von uns gehen musste und ich vermisse ihn sehr und es wird nicht weniger dieses Vermissen. Und ich merke wie ähnlich ihm mein König ist und das ist gut so. Und wie viel die Kinder von ihrem Grossvater sel.A. geerbt haben, die Musikalität, das Philosophieren, das Ausprobieren von Neuem, das Interesse an Sprachen, an Tieren und vor allem die Offenheit und das zugehen auf andere Menschen.

Wie gut das wir heute zum Schacharit in der Malmöer Synagoge waren. Nun ist die neue Woche schon angefangen und der Shabbes ist vorbei und ich kann die Yahrzeitkerze für ihn anzünden. Draussen stürmt es seit einer Stunde wie verrückt. Passend zur Traurigkeit in mir.Wie gut das es die Kinder hier im Hause gibt, die ganz kripelich sind vor Vorfreude auf morgen Abend, da ist nämlich Erev Chanukkah…

… kommt irgendeine „arme“ Klassenmutter/vater und sammelt die obligatorischen 20 Kronen ein für ein Klassenlehrergeschenk. Als ob das noch nicht reicht, wird das eigentlich auch im Kiga gemacht, dort aber durch alle Fröken geteilt und dann für jeden möglichst das gleich d… nein nette Geschenk gekauft. Da inder Schule seit Neustem meistens 1 Klassenlehrer +  1 Assistent ist, so ist es also pro Klasse dann schon 40 Kronen. Macht bei vier Kindern in Kiga und Schule also 4 x 40 = 160 Kronen zweimal im Jahr. Nicht so einfach in Zeiten von Geldknappheit. Aber immerhin sind die Lehrer ein sehr wichtiger Teil im Leben unsrer Kinder und unseres damit auch. Und wir geben es auch sehr gerne , wenn wir merken wie gerne die Kinder sie haben und sie die Kinder und wie gut sie ihnen tun. Nun war ich dieses Mal bei der Klasse 1 von Noah das Geschenkebesorgungselternteil und damit leider natürlich auch das Geldeintreibeteil, was oft nicht so einfach ist, so auch dieses Mal. Geld also wiedermal ausgelegt und wiedermal hoffend das alle Eltern hier Schwerflein doch noch so lieb sind zu geben. Wir haben bei unsern doch schon mehrmaligen Geschenkebesorgungsaufträgen immer wieder persönlich mehr Geld zugegeben, weil man (ich ) dann hinterher auch keine Kraft mehr hat wochenlang dem Geld hinterherzustiefeln. Naja jedenfalls sind unsere besorgten Geschenke oft sehr individuell, will sagen keine Riesenblumentöpfe oder Kerzensständer u.ä. sondern ich versuch das die zu Beschenkenden hinterher sich auch richtig freuen können und vor allem etwas mit dem Geschenk anfangen können. Und da wir nun dieses Jahr zum ersten Mal (und Letzten, bei 18 Kindern können dann Andere das später machen) bei Noah uns bereiterklärt haben , da habe ich also gestern 4 Stunden (!) zu gebracht Geschenke zu suchen, zu kaufen und schön zu verpacken. Uff absolut nicht so einfach. Aber nun hoffe ich sehr das Noahs malbegeisterter und sehr begabter Lehrer sich zu Malutensiliennachschub freut und die Assistentin als gestresste Mutter 2 Waldörfler + Studentin + Job sich zu Entspannungsbädern und Salzlampe freut. Übergeben müssen wir es zum Glück nicht, sondern das machen heute Abend Andere, ich mag so was nicht gerne. Wir sind nämlich gar nicht zum Abschluss da, weil unser Klarinettist sein erstes öffentliches Konzert in der Riesenaula von der Kulturschule hat!!!!!

Im Kindergarten haben diesmal ganz persönlich nur die Fröken was bekommen, und allen werden wir Freitag noch einen Stollen + Tee zukommen lassen ( oh schön deutsch). Yorams 40 Kronen sind halb abegliefert (wie war das mit dem hinterherlaufen) und Jacob hat auch seiner Mentorsleiterin etwas persönlich geschenkt und die hat sich sogar sehr gefreut.

Wie ist das in der weiten Welt, ihr Eltern , ist das auch bei Euch so üblich????

P.S. Ich habe natürlich auch mein Geschenk im jüd. Kiga bekommen , na ratet mal was, alle bekamen einen schönen Kerzenleuchter 😉 .

dsc00127

Dieses Buch würde ich gerne lesen und auch den Film,der jetzt rausgekommen ist , dazu gerne sehen. http://www.moviemaster.de/archiv/film/film_4916.htm

Philippe Grimbert
Ein Geheimnis

Roman
Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller

Erschienen: 20.02.2006
155 Seiten, Gebunden

Euro 17,80 [D] / Euro 18,30 [A] / sFr 32.30
(ISBN 978-3-518-41750-8)

Inhalt

Prix Goncourt des Lycéens 2004 · Grand Prix des Lectrices de Elle 2005 · 200.000 verkaufte Exemplare in Frankreich

Als Einzelkind hat es Philippe nicht leicht. Schmächtig ist er, nicht der talentierte, kräftige Sohn, den seine Eltern – beide begeisterte Sportler – gern gehabt hätten. Auch der große Bruder, den er sich in seinen Tagträumen herbeiphantasiert, kann nicht helfen: Kein Stolz, nur Enttäuschung und Leere liegen im Blick des Vaters.
Philippe ist 15, als ihm Louise, eine enge Freundin der Familie, ein über lange Jahre gehütetes Geheimnis enthüllt. Die Grimberts sind Juden. Und sie haben das Leben im besetzten Paris keineswegs so unbeschadet und ereignislos überstanden, wie sie ihren Sohn glauben machen wollen. Behutsam wird Philippe an eine vor seiner Geburt liegende, von allen verdrängte Vergangenheit herangeführt, in der es den großen Bruder seiner Phantasie tatsächlich gegeben hat.
Jetzt – fast 50 Jahre später – hat sich der Autor Philippe Grimbert entschieden, die bewegende Geschichte seiner Familie aufzuschreiben.
Philippe Grimberts preisgekrönter autobiographischer Roman, in Frankreich ein Bestseller, erzählt aus der Sicht eines Nachgeborenen die dramatische Geschichte einer jüdischen Familie – seiner Familie, in der den drängenden Gefühlen von Verlust und Schuld mit Anpassung und Schweigen begegnet wird. Grimbert stellt dagegen die Konfrontation. Damit die Lebenden die Last der Vergangenheit tragen können und die Toten nicht ein zweites Mal getötet werden.

»Als Einzelkind hatte ich lange Zeit einen Bruder. Schöner als ich,
                  stärker als ich. Einen älteren Bruder, erfolgreich und unsichtbar.«

 

© Suhrkamp Verlag GmbH und Co. KG

41750

sea1891

Wenn man also bei Tageslicht und noch dazu von Vogelgezwitscher oder vielleicht Wellenrauschen oder auch Waldgeräuschen aufgeweckt werden will so muss man dieses Ding kaufen. Er hat noch weitere Raffinessen (Verrücktheiten), man kann Radio einstellen, Zimmertemperatur ablesen und noch vieles Andere. Aber der König schläft selbst bei dem Allen weiter, naja das Erdbeben heute hat es jedenfalls geschafft,dass er auf einmal hellwach war .

…..der ja von uns leider sehr sporadisch besucht wird und dabei ist unser liebster Shlomele (welcher auch unser Kinderdok ist) der Seminarleiter.

Summary:
 

Magnitude mb 4.8
Region SWEDEN
  Malmoehus Sweden
Date time 2008-12-16 at 05:20:01.4 UTC
Location 55.59 N ; 13.62 E
Depth 10 km
Distances 38 km E Malmö (pop 261,548 ; local time 06:20 2008-12-16)
22 km NW Ystad (pop 17,266 ; local time 06:20 2008-12-16)
 

 

Quelle:  http://www.emsc-csem.org/index.php?page=current&sub=detail&id=113007#

« Vorherige SeiteNächste Seite »