Februar 2012


מישפּאָכיסקה

Eben nach Hause gekommen von einer einwöchigen Reise nach Jerusalem will ich versuchen zusammenzufassen, was ich gesehen habe.

Was ich gesehen habe, ist eine pulsierende Stadt, die in der ganze Welt ihresgleichen sucht, die allen Schwierigkeiten in dieser Region trotzt, die versucht, jedem die Möglichkeit zu bieten, nach seiner Facon selig zu werden, eine Stadt, die sich entwickelt, die Grenzen überwindet, die verbindet und trennt, ein Schmelztiegel dreier Weltreligionen, in dem sowohl die Wiedersprüche als auch die Ähnlichkeiten deutlich zu Tage treten.

Der Spaziergang in der historischen Altstadt ist ein Spaziergang durch eine mehrtausendjährige Geschichte mit all ihren Brüchen und Brücken. Wir sind stundenlang durch das jüdische Viertel der Altstadt gezogen, das nach dem Sechstagekrieg neu aufgebaut worden ist, nachdem es zuvor im Krieg von 1948 zerstört wurde und dann unter jordanischer Verwaltung verfallen ist. Wir haben die wieder aufgebaute Hurva-Synagoge gesehen, die noch in den Neunzigern eine Ruine war…

Ursprünglichen Post anzeigen 813 weitere Wörter

Sie rennen, wetzen und eilen. Man kommt kaum noch mit mit all dem, was geschieht. Allein die Geburtstagsorgie im Januar beschäftigt uns, am 2., am 11., am 29., am 30. Seit zwei Jahren nun auch am 1. Februar. Und nicht zu vergessen der Partynachzügler am 15. Februar. Dazu die Bar Mitzvah am 9. Januar live in Jerusalem. Naja, und in den Startlöchern liegt der 50. Geburtstag der Königin. All das will organisiert und durchgeführt werden.

Hinzu kommt, dass die Königin seit letztem Sommer in Stockholm arbeitet, 10 Stunden am Tag, um am Wochenende zu uns kommen zu können. Ich bin in der Zwischenzeit in Lund mit den Prinzen und der Prinzessin zugange und mache auch noch dies und das und jenes, naja, wie wir alle.

Aber, wenn ich mal Zeit habe, wie gerade jetzt, führe ich auch manchmal die Berichterstattung aus Mischpokien weiter, und das kann man dann bei mischpokiska nachlesen. Viel steht da auch nicht, aber immerhin etwas. Man muss bloß aufpassen, dass man sich nicht in den Sprachen verwurschtelt 😉