Mai 2012


Die letzte Fahrt mit dem Nachtzug nach Stockholm… Gestern Abend bestieg die Regierung das letzte Mal den Nachtzug nach Stockholm. Am Donnerstagabend kommt sie dann schon wieder runter. Dann zehn Tage Urlaub, davon drei am potentiellen neuen Arbeitsplatz in Berlin. Dann nochmal vier Tage Arbeit in Stockholm. Und dann kommen wir alle – und holen sie ab. Und dann ist Mittsommer – und sowas wie Urlaub.

Heute habe ich beim Arbeitsamt angerufen und wollte eine Information bekommen, die meine Frau betraf, eine Information darüber, ob ein Beschluss gefasst worden war oder nicht, einfach nur Ja oder Nein.

Ich bekam keine Antwort mit dem Hinweis, es wäre aus Datenschutzgründen nicht möglich, mir diese Information zu geben, da ich ja zugegebenermaßen nicht meine Frau bin. Hätte ich allerdings eine weiblche Stimme gehabt, wäre das kein Problem gewesen, da hätte ich alle Informationen bekommen, die ich haben wollte. Ist das nicht ein bisschen merkwürdig?

Andererseits kann wer auch immer über eine öffentlich zugängliche Homepage alle Angaben über mich erhalten, nicht nur meine Adresse, Telefonnummer oder mein Geburtstag und ein eventueles Engagement in Firmen oder ähnliches, nein, gegen ein kleines Entgelt kann wer auch immer dort Informationen über meine Einkommensverhältnisse bekommen. Das ist Datenschutz auf Schwedisch…

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass es auf wikipedia keinen Artikel auf Schwedisch gibt, der dieses Thema behandeln würde, sondern nur auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Ungarisch und Vietnamesisch. Was mag das wohl bedeuten?