Brüsseler Lebenszeichen


Ja nun ist sie endlich in Brüssel, die Mischpokenregierung. Lange geplant, wieder verworfen, nun hats geklappt. Freitagmittag ist sie schon mit so einem Propellerding etwas holprig wegen Wind und Regen hier gelandet, und hat mit der „Zweittochter“ gleich angefangen Brüssel unsicher zu machen!

Wir haben neben dem Männeken Pis (der war allerdings angezogen 😦 ) auch Janneke Piss gesehen, hihi.

Waren hier fein essen, das heisst frühstücken gegen 12  Uhr 😉 :

http://www.leonidas.com   

Haben neben weiteren touristischen Anguckveruchen, das jüdische Museum gefunden und waren auch kurz vor Shabbes drinne.

Und haben eine kkleine Menge Mitbringsel gekauft sowie Kirschbier getrunken, etwas gewöhnungsbedürftig!

Ja und nun versuchen wir Stina- Maries Wohnung auf Vordermann zu bringen, werden mit den AuPairkindern einen Kuchen backen und dann am Nachmittag Richtung Flughafen fahren , um dort ganz in Ruhe einzuchecken und wieder nach hause fliegen.

Bis bald und eine gute Woche (oijoi UMZUG !!!!)

Au revoir- dag

Eure Brüsselianer für noch knapp 8 Stunden

und gut Shabbes. Die Regierung macht sich jetzt auf den Weg hierhin* um Zweit-Töchterlein endlich mal zu besuchen und auch wieder Nach Hause zu holen. Hier schreien doch tatsächlich mind. 6 Leute Hurra, endlich!

Bis Sonntagabend.

*

Hier war mal ein Brüsselbild!

Ach und hierin will ich unbedingt:

http://www.mjb-jmb.org/

So liebe Mama hier nun dein gewünschter Bericht:

Es sind nunnur noch exakt 13 Tage bis ich meine Heimreise antrehte, bis dahin gibt es noch viel zu tun, hier meine Liste

  1. meine Wohnung muss auf Vordermann gebracht werden

  2. ich muss mich von allen Freunden und Freundinnen verabschieden

  3. ganz viele Waffeln essen (Ich auch.Mama)

  4. so viele belgische Biersorten wie möglich getestet haben ( Ich will mittesten.Mama)

  5. und zu guter letzt mich auf meine Mama freuen, die in 11 Tagen hier antanzen wird.(Ich freu mich auf Dich, juchhu.)

Naja und ganz neben bei muss ich natürlich auch arbeiten und von meinem amerikanischen Soldaten träumen. (Anmerkung Mama:Musst Du den unbedingt amerk. Soldaten stationiert in Irak  kennelernen, gibts in Brüssel keine Belgier?)

So nun zur letzter Woche, nach dem ich eine ruhige Woche hatte, ausser Mittwoch wo ich ein Abenteuer mit gutem Ausgang zu bewältigen hatte, dazu später, kam mein freies Wochenende. Familie war zur Familie nach Holland gefahren. Ich habe mir meine Freundin eingeladen und wir haben Brüssel unsicher gemacht. Dafür geht es jetzt wieder richtig los mit kranker Lisa (AuPairkind) zuhause und meinem angeschlagenen Selbst, Heuschnupfen. Naja mal gucken wie der Rest der Zeit hier wird. Freue mich auf jedem Fall sehr auf zu Hause.

Zu guter Letzt noch mein Abenteuer:

Also, meine deutsche Freundin Kirsten hatte ihre Freundin Ines für ein par Tage bei sich zu Besuch, da Kirsten auf dem Lande(Vorstadt sehr einsam) lebt,  habe ich mich bereit erklärt, ihre Sachen bei mir bis zur Abreise unterzustellen. Wir sind dann alle zusammen Kaffee trinken gegangen. Zurück bei mir, merkte ich dann das mein Schlüssel noch in der Wohnung war. Ines musste los, ich keinen Schlüssel, Kaos. Ich Yvon (AuPairmutter)angerufen, dort hin gedüsst, mit dem Taxi zu mir. Kirsten ruft unterwegs eine ihrer Mutterfreunde an, die sie dann tatsächlich hier aufgegabelt und zu Ines an den Flughafen brachte, die dann doch mit Gepäck nach hause fahren konnte. Ende gut, alles gut.

Das war’s von mir aus Brüssel, wünsche allen eine schöne Woche und einen schönen Sommer. Ciao Eure Mareille(so nennt mich Kirsten immer )

 Belgische Waffeln Belgische Bier

Meine liebe Stina-Marie, schon der alte König Salomon (im Buch Kohelet,  קהלת ) hat gesagt : Alles im Leben hat seine Zeit…..

Sei nicht traurig, wer weiss, was alles noch kommt, wofür alles gut ist. Und hab keine Angst vor der Zukunft, wir sind da, egal was passiert. Wir lieben Dich! Und das nicht nur einfach sondern vielfach. Kopf hoch, sieh mal wie blau der Himmel ist und wie weit offen er für Dich und Deine Träume steht. Und die Sonne, wie sie Dich umschmeichelt und der Regen wie er mit Dir weint und sieh den Regenbogen der Hoffnung, wohin er Dich und uns auch führt….

Mein grösster Wunsch am heutigen Geburtstag ist: Mögen Eure Träume, meine Kinder, soweit wie möglich in Erfüllung gehen und möget Ihr , wenn auch vielleicht nach vielen Irrwegen und nach vielen Berg und Talerlebnissen zu derselben Lebensliebe (mit Höhen und Tiefen) kommen wie ich, das wünsche ich Euch von ganzen Herzen.

im000900.jpg

… wird es nie langweilig, den kein Tag gleicht dem Anderen. Immer kommt der Routine was dazwischen. Heute hatten wir zum Beispiel wieder mal 7 Uhr Waschzeit, die man ja auch pünktlich antreten muss, sonst ist sie verfallen und man hat ja äh nur 2 Stunden  und schafft nur 2 Maschinen in der Zeit. Ja und  heute Nacht war wieder mal Völkerwanderung angesagt und in unserm leider so zentral gelegenen Bettsofa hat sich dann die Hälfte des Nachwuchses (nein nicht 3,5 sondern nur 2)eingefunden und das bei einer Bettbreite von nur 1,40. Ich bin dann frustriert um 5 Uhr durch die Wohnung gestiefelt und habe nach einer anderen Schlafmöglichkeit im Halbschlaf ohne Brille gesucht, Hannahs Himmelbett war definitiv zu kurz, ich habs versucht, nur 1,40. Noahs Betthöhle hab ich nicht probiert und so hab ich am Schluss, nachdem ich mich noch mal überzeugt hatte, dass sowohl der König als auch sein Nachwuchs mir keine Chance lassen im grossen Bett zu schlafen (Schlafsofa), Jacob gefragt ob ich bei ihm kuscheln kommen darf, der hat mich mit grossen Augen angeguckt, äh was ist denn das, die Mutter bei mir am Bett: Na klar Mama. Und so hab ich dann noch eine Stunde Intensivschlaf gehabt. Tja so kann es gehen. Nach Schokobrot ( gggrrr- nicht für mich) und Banane und Saft haben wir dann auch noch geschafft die alten Halbschuhe schnell zu probieren und festgestellt um Neukauf kommen wir definitiv nicht drumherum, speziell Noah mit seinen Querfüsschen braucht richtig Ordentliche, seine Füsschen tun ihm schon wieder mehr weh. Vielleicht krieg ich ja noch ein bisschen Geburtstagsgeld von oma/opalicher Seite. Das kann man ja dann dafür einsetzen. Aber erstmal gings mit alten Schuhen ganz gut und Hannah meinte sie würde schweben, weil die Füsse so leicht wären in den Halbschuhen. Und ganz zum Schluss sind wir dann doch in die Routine gekommen. Da der König die Bande nach Hardeberga fährt (10km) und da das ganze Abgebzeremoniell hat , so hab ich zu Hause die Abschiedsknutsch/kussszenerie über mich ergehn zu lassen oder bessser gesagt ich darf. Das heisst im Klartext, 4süsse nasse Kindermünder + ein Königsmund macht mind 5 Küsse, aber dabei bleibts nie, unter 10 komme ich nicht davon 😉 . Nun ja wer hat das schon: Also Regierung sein Sie froh das Ihr Volk so loyal ist und geniessen Sie es ! Tue ich auch.

Jetzt sind sie also alle auf dem Weg, sowohl hier als auch in Malmö, Brüssel und Kalmar und ich werd mich in die noch nicht letzte Putzphase stürzen, wir haben ja noch Sonntag und nebenbei rauskriegen warum unter Beutekunst nicht auch geraubte und enteignete jüdische Kunst zu finden ist, heisst das da vielleicht Enteignungskunst?

Der König hat ja heute wieder seine Privatschüler, der was über Fähren lesen muss und danach gleich Prüfung in Sprachkunde, Studiengeld (bei uns nur 340 Kronen pro Semester) ist bezahlt, viel Glück Herr König, ich denk an Dich und halte die Daumen!

Ja und dann ist ja auch wieder Shabbes heute, also noch dafür alles vorbereiten, aber das geht mittlerweile ziemlich gut und ausserdem ist es ja auch wieder später, laut Chabad:

Times for: Malmö, Sweden
Candle Lighting:18 mins. before Shkiah | Time Zone: +1 | DST:yes

 

Friday, March 30, 2007 Light Candles at: 7:22 PM 1

Der König hat unsern hiesigen Kalender ja als Taschkalender immer bei sich, also hab ich bei Chabad geluschert, so ungefähr wusste ich es auch, bin ja aber nicht so genau wie Chabad.

Ja so sieht das also bei uns heute aus und das alles bei herrlichen Sonnenschein, schade dass die Wäsche hier nicht draussen hängen kann, wir haben keinen Trockenplatz hier. Gestern hatten wir sogar noch Premiere: das erste Mal dieses Jahr draussen Abendbrot essen. Zuerst war noch die Sonne da und dann wurde es ohne Sonne doch ungemütlicher und haben uns zum Schluss beeilt reinzukommen. Ich gucke gerade aus dem Fenster und sehe wie selbst die Katzen und Elstern Frühlingsgefühle bekommen, nana.

Na dann ein sonniges Wochenende und Shabbat Shalom von der gesamten Mischpoke für uns und alle die das hier lesen!

 Die haben wir auch.

Hallo Ihr da!

Nun kommen nach zwei Wochen endlich wieder ein paar Worte von mir. Letztes Wochenende war ein echtes Kaos hier, da Sebastians Freundin und Daniels Patentante Claudia hier zum ersten Mal eintreffen sollte, und so hatte ich ganz meinen Brief an Euch vergessen. Nun diese Woche hatte ich Karnevalferien, so nennt sich das hier. Ausser, dass ich krank war und alle meine Freunde ohne mich feiern mussten gibt es nichts Neues. Doch etwas Neues gibt es: Dass meine geliebte Mamma plus etwas Anhang mich hier Ende März besuchen wird und ich mich jetzt schon risig darauf freue. So, und ab nächste Woche Donnerstag werde ich 2 mal die Woche ins Fitnessstudio laufen und meinen Winterspeck wegtrainieren. Na und mein Französischkurs geht auch am Dienstag weiter mit einer Prüfung, auf die ich mich dieses Wochenende vorbereiten werde. Und dann ist auch schon bald Yvons 40. Geburtstag, der natürlich gebührend gefeiert wird, mit Fest, aber erst wenn es draussen wärmer wird. Zu Hause ist der Geburtstagsmaraton vorbei, doch hier fängt er jetzt erst an. So ich gehe jetzt „Apfelkuchen a la Grossmuttér“ backen und dann etwas spazieren in der warmen Sonne, bei 12°c Außentemperatur. Was würde ich nicht für ein bisschen Schnee machen. Man kann ja nicht alles haben.  Shabbat shalom von mir und eine schöne Woche wünscht Stina-Marie

 

Und mein König, der ja so eine gewisse Amerikaphobie hat  (er meinte dieser Brauch kommt aus Amerika, wobei er wie mit Halloween falsch liegt), reagierte auf meinen klitzkleinen Versuch, an diesen Tag zumindest in kleinster Form den Handel zu unterstützen, nur mit den Worten: Oh nej nicht bei uns. Dabei blieb er dieses Jahr Dank Waldorfianischen Kindergarten von lauter Bastelherzen usw verschont (davon liegen und hängen hier so einige rum, aus der Zeit wo unsre Kinder alle noch komunal betreut waren , und sie sind auch zum Teil sehr liebevoll mit grosser Hilfe von den Fröken gebastelt worden). Nun denn, also bei uns zu Hause gab es heute morgen nur eine Schachtel Marabouschokoherzen und 4 Ü-eier für die Krachmacher. Die Ganzgrossen hab ich damit verschont, nach Belgien oder Kalmar oder Malmö nur wegen einem Ü-ei, keine Chance ihr Grossen. Weiterhin bleibt unsere Familie auch von dieser Art Princesstorta verschont (siehe im Anschluss), die man heute hier kaufen kann – Schweden ist nämlich im Alla-hjärtans-dag-Fieber. (Lecker ist aber so eine Zuckerteig, Sahne, Marzipantorte trotzdem immer mmmhh)

Tja also wie oben schon zu lesen, ausser uns,feiert ganz Schweden diesen Tag. Unter anderem auch mit Geléherzen, die man heute durchaus in Banken usw angeboten bekommt (ich wusste gar nicht, dass die ihre Kunden so lieben  😉  ) . Man gut das ich sowas verabscheue, grr.

Woanders heisst dieser Tag ja Valentinstag. Woher der Brauch des Beschenken und Bedenkens kommt und das er wohl schon sehr alt ist, kann man hier sehr gut nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Valentinstag 

Der Valentinstag (am 14. Februar des Jahres) gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden.   Der Name des Tages wird heute zumeist auf die Sage des Bischofs Valentin von Terni zurückgeführt.

Mich interessiert ja sehr, ob Ihr den feiert und wie und wo, in welchen Ländern, gibt es sowas in Russland, Portugal oder Israel, Namibia ???

Oh ich vergass, ein Mensch hat heute auf alle Fälle Grund zum Feiern und das ist der jüngste Sohn von Lieblingstante Friedi: Philemon ! Alles Liebe zum 8. Geburtstag !

 

Krake, Geschenk, Ozean

( bissel kitschig, aber von Herzen)

 

Nächste Seite »