Familienneuheiten


Hier in Schweden, spricht man oft nicht vom Datum, sondern von Wochen und diese haben dann ihre Nummern des gebräuchlichen gregorianischenKalenders. Also man redet über Woche 6 oder schreibt Prüfung in der Woche 10 usw.

Genauso wie man das Datum hier verkehrtrum schreibt muss man sich also auch an die Wochenummern gewöhnen. Hat bei mir Jahre gebraucht. Aber ich will mich ja auch nicht daran gewöhnen, dass ich nur eine Nummer bin und nicht ich. Denn hier in Schweden wird man immer zuerst nach seiner Personennummer gefragt, der Name ist gar nicht so wichtig. Und selbst wenn man geboren wird, dann bekommt man sofort seine Nummer und den Namen erst offiziell 3 Monate später. Mhh (mehr zur Personennummer und meine Abneigung gegen diese kommt später mal).

Ja also die Woche 2 ist randvoll mit Anfängen, Abschlüssen und Schönem:

  • 3 Prüfungen von König und Regierung,  Abgabe von Rosenzweig und mündlicher Prüfung zum Holocaustseminar von Regierung (König hat die schon geschafft, Neid!)
  • Schulbeginn für mischpokischen Nachwuchs und König, Beginn des zweiten Schulhalbjahres
  • Scouttreff für Jacob und Beginn des Schwimmkurses für die Jungs (Jacob und Yoram), eventuell Klariunterrichtsbeginn
  • Geburtstag vom Hannahle trotz keinem Schnee hihi- Juchhu sie wird am Donnerstag stolze 4!!!!
  • Vorbereitung für Yorams Geburtstagsfete mit seiner liebsten Freundin Alexandra (die wurde 8  ein paar Tage vor ihm) zusammen für die ganze Klasse (für uns Premiere, wir haben noch nie mit Anderen zusammen sowas vorbereitet, immer fein im Familienalleingang)
  • Abgabe des Wohnungsscheines
  • Die letzte Woche des Herbstsemesters .

Na dann , eine gute Woche uns und Euch.

Und zum Abschluss noch einen Spruch von David Ben Gurion aus unserm neuen Sprüchekasten:

Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.

Morgen nun beginnt er, der jährliche Marathon an Geburtstagen, da in unsrer Familie 4 von 9 Leuten im Januar geboren sind.MMMhhh. Keine gute Planung oder der Monat April ist einfach ein schöner, anregender, inspirierender Monat 😉 . Im Februar gibt es dann noch einen Nachzügler und dann erst wieder die Regierung,die im April Geburtstag hat und Jacob unser Sommerkind und 2 Herbstkinder, nämlich den König und Stina-Marie.

Morgen aber ist das erste Januarkind dran und das ist:

YORAM – er wird stolze 8 Jahre alt und freut sich wie ein Schneekönig auf seinen Geburtstag, der in mehreren Teilen gefeiert wird. Morgens ein bisschen hier, über Tag unterwegs mit Pommes und Cola(nicht lachen) und abends ist dann zu Hause schon der Geburtstagstisch vorbereitet!!! Und sozusagen in drei Ländern, also morgens Deutschland, nachmittags Dänemark und abends zu Hause in Schweden, toll was !!!!

Dann folgt Hannah am 11. Januar, Noah am 29. und Jule am 30. Und am 15. Februar ist es dann Lotta/Sophie die 18 Jahre alt wird.

Also wer gerne unserm Yori gratulieren möchte, darf das gerne tun, wir lesen ihm dann alle Glückwünsche vor oder drucken sie ihm aus, wenn wir am Abend zu Hause sind.

 …brauchen wir, wenn es klappen soll. In 14 Tagen wissen wir mehr und wenn es nicht geht, dann bleiben wir halt hier. Es wären nur 40m2 mehr. Oh wie viel Platz wir dann hätten, träum. Aber die Nachbarn, all unsre Mormonen und Russen und Finnländer, Isländer, Araber aus zig Nationen und und…  die würden wir sehr vermissen, aber es ist ja nur ans andre Ende von Lund…. wenn, ja wenn wir überhaupt genommen werden.

Und das hab ich heute auch noch gefunden:

Auf der Durchreise

Im 19. Jahrhundert lebte in Polen ein bekannter jüdischer Rabbi mit Namen Hefzet Chaim. Zu ihm kam eines Tages ein Besucher, um einen Rat von ihm zu erbitten.

Als der Mann sah, dass die Wohnung des Rabbi aus einem winzigen Zimmer bestand, in dem sich nur eine Bank, ein Tisch mit Stuhl und viele Bücher befanden, fragte er den Rabbi verwundert: „Meister, wo haben Sie ihre Möbel und den Hausrat?“

„Wo haben Sie Ihre?“ erwiderte der Rabbi? „Meine?“ fragte der verblüffte Fremde, „ich bin doch nur zu Besuch hier. Ich bin doch nur auf der DURCHREISE!“

„Ich auch!“ sagte Hofetz Chaim.

Chassidische Weisheit (nach Martin Buber)

Tomte Tummetott

Also Tomte Tummetott ist ein wundersames kleines Wesen, halt ein Tomte, und er gehört nun speziell zu einem bestimmtem Bauernhof in Småland und seine ganz spezielle Geschichte hat Assi Lindgren aufgeschrieben (siehe Buch oben). Erstmalig hat aber jemand anderes dieTomtes beschrieben in einem sehr schönen schwedischen Gedicht, was man im Anschluss hier erblicken/lesen kann*, ein Gedicht von Viktor Rydberg aus dem Jahre 1881.

Also so eine Tomte ist sehr wichtig, es gibt Massen davon hier,  hier in Schweden gehört so ein Tomte zu jedem Haus, zu jeder Familie, diese haben also grosse Aufgabe, den Hof, das Haus, die Familie mit allem Zubehör zu dem er gehört zu beschützen. Und oft bringt er auch kleine Gaben und hilft in der Not, dafür muss man abe auch nett sein zum Tomte und ihm ab und zu mal Gröt hinstellen, was nichts anderes ist als Milchreis. Das ist nämlich seine Lieblingsspeise und wenn man die abends vor die Tür stellt so passiert es also tatsächlich das über Nacht alles aufgegessen ist. Könnt Ihr glauben, wenn nicht müsst Ihr herkommen !!!! Nun ist es ja in der morgigen Nacht so, dass bei vielen deutschen und holländischen Kindern der Nikolaus kommt und je nach Artigheitsgrad (uff hört sich das schrecklich an) bringt dieser ja etwas und legt es in die Schuhe. Zu unsern Kindern kommt er allerdings nicht, erstens wohnen wir ja nun nicht mehr in Deutschland und zweitens haben wir  unsern unreligiösen geheimnisvollen „Ersatz“, der hier zu allen Kindern kommt, egal wo die nun herkommen, man muss nur in Schweden leben und an sie glauben. JAJA Die Tomtes und die Trolle!!!! Kommt ja nicht nach Schweden und glaubt nicht an sie!!! Also lange Rede kurzer Schluss heute Nacht hat der Tomte sich also vorgenommen, zu den Mischpokenkindern zu kommen und so werden sie morgen mit leuchtenden Augen in ihren Schuhen etwas Kleines zum Spielen finden und das:

Lindt Rentierdas erste Schokoladenrentier meines Lebens in vierfacher Ausführung, sieht zwar etwas schräg aus, aber es gibt es tatsächlich….

Was ist er doch lieb der Mischpoken – Tomte, oder?

Übrigens gibt es noch ein anderes Buch von Assi Lindgren zum Thema Tomte und das heisst „Tomte und der Fuchs“ (erneut mit wunderbaren Illustrationen von Harald Wiberg und Übersetzung von Silke von Hacht). Tomte hilft in dieser Geschichte einem hungrigen Fuchs, der eines Nachts auf den Bauernhof kommt.

Beide Bücher solltet Ihr lesen und/oder vorlesen jemanden, sie sind wunderbar.

Gute Nacht von einer nun umfallenden Anneka, die heute 6 Stunden gequatscht hat, aber vor sehr angenehmen Schülern. Eins weiss ich werde niemals richtiger Lehrer, reicht mit dem König und die Erlebnisse meiner Kindheit als Lehrerkind.

 Hier nun also das Tomtegedicht im Orginal:

*TOMTEN.

Ursprungligen publicerad i Ny Illustrerad Tidning 1881.

Midvinternattens köld är hård,
stjärnorna gnistra och glimma.
Alla sova i enslig gård
djupt under midnattstimma.
Månen vandrar sin tysta ban,
snön lyser vit på fur och gran,
snön lyser vit på taken.
Endast tomten är vaken.

Står där så grå vid ladgårdsdörr,
grå mot den vita driva,
tittar, som många vintrar förr,
upp emot månens skiva,
tittar mot skogen, där gran och fur
drar kring gården sin dunkla mur,
grubblar, fast ej det lär båta,
över en underlig gåta.

För sin hand genom skägg och hår,
skakar huvud och hätta —
»nej, den gåtan är alltför svår,
nej, jag gissar ej detta» —
slår, som han plägar, inom kort
slika spörjande tankar bort,
går att ordna och pyssla,
går att sköta sin syssla.

Går till visthus och redskapshus,
känner på alla låsen —
korna drömma vid månens ljus
sommardrömmar i båsen;
glömsk av sele och pisk och töm
Pålle i stallet har ock en dröm:
krubban han lutar över
fylls av doftande klöver; —

Går till stängslet för lamm och får,
ser, hur de sova där inne;
går till hönsen, där tuppen står
stolt på sin högsta pinne;
Karo i hundbots halm mår gott,
vaknar och viftar svansen smått,
Karo sin tomte känner,
de äro gode vänner.

Tomten smyger sig sist att se
husbondfolket det kära,
länge och väl han märkt, att de
hålla hans flit i ära;
barnens kammar han sen på tå
nalkas att se de söta små,
ingen må det förtycka:
det är hans största lycka.

Så har han sett dem, far och son,
ren genom många leder
slumra som barn; men varifrån
kommo de väl hit neder?
Släkte följde på släkte snart,
blomstrade, åldrades, gick — men vart?
Gåtan, som icke låter
gissa sig, kom så åter!

Tomten vandrar till ladans loft:
där har han bo och fäste
högt på skullen i höets doft,
nära vid svalans näste;
nu är väl svalans boning tom,
men till våren med blad och blom
kommer hon nog tillbaka,
följd av sin näpna maka.

Då har hon alltid att kvittra om
månget ett färdeminne,
intet likväl om gåtan, som
rör sig i tomtens sinne.
Genom en springa i ladans vägg
lyser månen på gubbens skägg,
strimman på skägget blänker,
tomten grubblar och tänker.

Tyst är skogen och nejden all,
livet där ute är fruset,
blott från fjärran av forsens fall
höres helt sakta bruset.
Tomten lyssnar och, halvt i dröm,
tycker sig höra tidens ström,
undrar, varthän den skall fara,
undrar, var källan må vara.

Midvinternattens köld är hård,
stjärnorna gnistra och glimma.
Alla sova i enslig gård
gott intill morgontimma.
Månen sänker sin tysta ban,
snön lyser vit på fur och gran,
snön lyser vit på taken.
Endast tomten är vaken.

Ja, so isse, die Rejierung. Die Kinder haben nur ’nen Schweif von ihr gesehen, da isse schon wieder weg, wie se schon richtig sacht, zum Staatsbesuch bei Waldorfs in Stockholm, ein von langer Hand geplanter Termin, naja, Staatsbesuch! Wir wollen’s mal nicht übertreiben, auch wenn Bromma nur einen Steinwurf weit von Drottningholm, dem Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie entfernt ist. Ich bin da mal hin gelaufen, von Bromma aus, sehr, sehr schön…

Aber gefreut haben sich die Rangen über die vielen kleinen Details, die die Mutterregierung da aus dem fernen, nahen Ländle mitgebracht hat. Und vor allem hat sie Appetit mitgebracht, auf Hinfahren. Wir kommen also, alle, irgendwie, wahrscheinlich wohl mit dem Fahrrad, wie die zwei Ossis vor zwei Jahren – oder war’s voriges Jahr?

Und wir haben beschlossen, uns auch nicht vergraulen zu lassen. So! Jetzt erst recht!

…..

valvartrav.JPG

auf Jule, dass sie immer wieder genau weiss was sie will und nun sogar bei einer internationalen Pferdeshow in Flyinge mitmacht und nächstes Jahr SM reitet (Schwedische Meisterschaften für Islandpferde) und das sie nebenbei noch ihr Krankenschwesterstudium abschliesst (ist in Schweden ein Hochschulstudium)

juni-2-06-007.jpg

Stolz auf Stina- Marie das sie ihr Abitur (schwedisch: Studenten)so gut geschafft hat und jetzt in Brüssel so ganz ohne uns alle und ohne ihren Kim ihre Frau als AuPair steht.

im000650.JPG

Und dann noch auf Lotta- Sophie die oben in Kalmar auf ihrem Waldorfgymnasium trotz nichtKontrolle fleissig ist und auch genau weiss was sie will – Italien.

UND

dann bin ich noch stolz auf den Rest der mischpoke:

mai-06-015.jpg

…. aber nun schneits auch hier. Zwar ist der Schnee noch nicht bereit zu bleiben und es sind kleine sehr zarte Flöckchen, aber immerhin.

Die Kinder freuen sich, ich bibbere und bin sowieso fix und fertig da ich um 12 beim Zahnarzt sein muss und ich noch nicht weiss wie ich diese physisch, psychisch und auch finanziell (hier zahlt man Zahnarzt bar direkt) überstehen soll.

Mal sehen wie die Welt heute Abend aussieht.

« Vorherige SeiteNächste Seite »