Sehenswertes


Oh nein keine Angst, niemand von den Gören , schon gar nicht Miss Hannah, die das ja schon ein paar mal von Hof zu Hof gemacht hat 😦 .

Nein wir sind ausgebüxt, vor der Arbeit hier zu hause. Keine Lust mehr auf Kisten packen, aussotieren, waschen, Kinder bespassen.

Und so ist die gesamte Restfamilie mit hier (Bild kommt) zu des Königs Arbeit mit gekommen.Der hatte tüchtig zu tun, die zweite Gruppe waren 50 Leute und die durch die enge Burg zu führen, wenn gleichzeitig noch eine schwedische Gruppe von 70 Leuten ist, prost Mahlzeit. Puh! Wir haben uns vergnügt mit Burgen bauen und rumstöbbern im Burgladen 😉 und haben feine kleine Sachen gekauft und fein auf des Königs Namen anschreiben lassen, wie gut, dass er 20 % Rabbat kriegt ;). Gegen 16 Uhr gings dann weiter….

Nach dem Burgbesuch sind wir weiter zu Freunden von uns, die wie jedes Jahr ihr Vandrarhem betreuen und übers Wochenende dem Yori Asyl boten, der hat nämlich dort seinen Freund (deren Sohn). Übrigens eine sehr schöne Stelle zum Urlaub machen, in der Nähe zum Strand und zu Dag Hammerskölds Hof. Und Ales Stenar ist auch noch in der Nähe! Und Drachen fliegen kann man auch……

http://home.swipnet.se/BACKAKRA/tysk.html

Ales Stenar

Weiter gings Richtung Ystad und da zu Åbergs Trädgård. Die Regierung hat nämlich Ende Juli eine Gruppe, die da hingeführt werden will und diese hat Recht. Es ist ein sehr schöner Ort voller Blumen und verwunschen Stellen. Wir haben nur im Geheimen geschaut, den eigentlich war schon alles zu.

Aber hier kann man mal virtuell schauen: http://www.abergsgarden.nu/

Nach einer Stunde Fahrt waren wir mit eingeschlafenen Hannahle und erschöpfter Mannschaft wieder zu hause. Alle Kinder waren aber wieder hell wach, als sich die Autotür öffnete und die Eltern dieser wachen Kinder haben ihre letzte Kraft noch im sonntäglichen PreSchoolputzen gelassen und im Vorbereiten eines warmen Abendbrotes. Wir Grossen sind regelrecht wie Steine eingeschlafen, allerdings erst gegen 24 Uhr, den Inspetor Barnaby war zu spannend ;).

Zur Vorbereitung von des Königs neueste Guidetour waren wir heute auf einer Nordostseeländischen Schlössertour drüben bei Nachbarns in Dänemark. Irgendwie ist uns nie, als ob wir in ein anderes Land fahren, so normal ist das rüberfahren. Die Kinder waren nur mässig begeistert von dem zwischedurch langen Stillsitzen, aber mit all den Schlösserbesichtigen und den dazugehörigen Geschichten haben auch sie diese <lehrfahrt „geniessen“ können. Zu allererst ging es von Kopenhagen Richtung Küstenstrasse und diese entlang nach Helsingør und dort dann gleich zum ersten Schloss:

Schloss Kronborg Kronborg slot

  • die interessante Geschichte dazu ist für Kinder: Die Sage von Holger Danske, der da immer noch in den Kasematten sizt und schläft und nur wieder erwacht, wenn Dänemark in Gefahr ist:

 Sehr spannend ihn zu besuchen, dort unten in den dunklen feuchten Kasematten, Taschenlampe nicht vergessen!

  • Für Erwachsene ist jemand anderes interessant und zwar Prinz Hamlet, dessen geschichte nämlich hier auf Schloss Kronborg spielt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hamlet

Hannahle war etwas enttäuscht, sie dachte das wir jetzt bei der Königin zu Mittag speisen, dem war leider nicht so, sondern, es gab Picknik beim Auto 😉 .

Weiter gings dann nach Schloss Fredensborg:

 Ein weiteres sehr schönes dänisches Schloss, im Besitz der Königsfamilie, deren Sommersitz, das man im Juli (kurios) auch innen besichtigen kann.

Dort ist nun am kommenden Sonntag ein grosses Ereignis (Pluspunkt für meinen König-Guide bei seinen Touris) : Ihre Königliche Hoheit Prinzessin N.N. bekommt bei der Taufe endlich ihren Namen. Wie in Dänemark üblich, bekommen die Kinder ihren Namen erst mit der Taufe und man hat dazu 6 Monate Zeit. Wer bis dahin nicht einen Namen gewählt hat oder vergessen hat anzu melden, da bekommt dessen Kind automatisch den Namen Henrik (nach dem Gemahl der Königin) wenn es eine Junge ist und ein Mädchen den Namen Magarethe. Und ich weiss nicht ob man das wieder ändern kann. Es laufen übrigens schon wieder mal heisse Wetten, wie den das Prinzesschen nun heissen möge, also ich tippe auf Ingrid als einen Namen auf alle Fälle und vielleicht Louise.

  • die Kinder fanden es so spannend, dass alles rosa geschmückt war und das die Presse ihre „Stellungen“ aufbaute und die königliche Garde mit ihren Bärenfellmützen. (grosse Wachablösung um 12 Uhr Mittags-interessant für Kinder)

Hier der grosse Bruder der kleinen Prinzessin bei seiner Taufe:

 

  • Für die Erwachsenen ist der Schlosspark ein Seherlebnis, für das man viel Zeit braucht.

Nach Eisgenuss, mmhh das dänische Softeis ist wirklich immer wieder ein leckerer wenn auch teurer Traum. MMMHHHH!, ging es weiter Richtung letzte Station:

Schloss Frederiksborg, in seiner imposanten gewaltigen Pracht:

 

  • Sehenswert auch hier der herrliche Park, beachten Schlosskasse schliesst schon um 16 Uhr.

Wir waren nicht drinnen, weil wir waren zu spät und ausserdem fing es bei unsrer Ankunft dann an zu Gewittern und bei unsrer Abfahrt dann auch noch an zu regnen und zwar aus allen Kannen.

Von Hilleröd, wo Fredriksborg steht sind wir dann schnurstraks wieder Richtung Heimat via Kopenhagen gefahren, nicht ohne unterwegs noch 4 Flaschen Wein zu kaufen, was man ja in Dänemark überall machen kann ! 😉

Alles im allen eine sehr schöne Tour, vor allem bei sonnigem Wetter. Na dann viel Spass Herr König am Donnerstag mit Ihrer Gruppe. Leider ist Regen angesagt 😦 .

Und da hätte man ihn auch gestern finden können (Weiterbildungstage für die Burgguides)  und man kann ihn dort den ganzen Sommer von Freitag bis Sonntag finden. Er ist nämlich wieder der deutsche Burggeist (ähmmm -guide) auf Burg Glimmingehus, wie schon seit ein paar Jahren (unser Sommerhaushaltsgeld verdienen).

Glimmingehus – eine mittelalterliche Burg

Glimmingehus im südöstlichen Schonen ist die am besten erhaltene mittelalterliche Burg Skandinaviens. Ein stattliches Bauwerk, dessen Bau im Jahre 1499 im Auftrag von Jens Holgersen Ulfstand begonnen wurde. Hier kann man eine Burgführung erleben, an den Beschäftigungen der Menschen im Mittelalter teilhaben oder den Mittelalterteller im Restaurant genießen.

Als Glimmingehus gebaut wurde, sollte die Burg in erster Linie als prachtvolle und repräsentative Wohnstatt des dänischen Ritters Jens Holgersen Ulfstand und seiner Familie dienen. Schonen gehörte damals zu Dänemark.

Funde archäologischer Grabungen beweisen, dass der Haushalt auf Glimmingehus sehr exklusiv war. Hier gab es mehrere der teuersten Gegenstände, die man zu Beginn des 16. Jahrhunderts in Europa kaufen konnte, unter anderem venezianisches Glas, gepresstes Glas aus dem Rheingebiet und spanische Keramik.

Heute ist Glimmingehus ein lebendes Denkmal und ein Zentrum für Mittelalterfreunde aus ganz Skandinavien sowie ein spannendes Ausflugsziel. Neue archäologische und bauhistorische Untersuchungen halfen, ein Bild zu zeichnen, wie die Burg erbaut und angewendet wurde.

(von der Homepage:http://www.raa.se/cms/extern/se_och_besoka/glimmingehus.html )

 

Jetzt bauen die Kerlis mitsamt dem Prinzesschen ’ne Bude – auf Schwedisch: koja, spannenderweise wortverwandt mit Koje – mitten auf’m Hof, mit Mutterns Trockengestellen, dem Gartentisch, einem Besen als Fahnenmast mit einer bunten Fahne dran und Tausend Decken. Welchen Zweck die Giesskanne dabei erfüllt, ist mir allerdings noch nicht aufgegangen. Ich hoffe nur, sie ist leer…

Das ist wirklich sehenswert. Ich habe bloss keinen Fotoapparat zur Hand, um das Gewusel sichtbar zu machen.

Ich liebe Iris Berben. Das muss ich zugeben. Eine brillante Charakterschauspielerin – und wie ich gestern lernte auch eine brillante Komödiantin, aber daswar wohl vor der Zeit, als ich Zugang zu West-TV hatte…

Aber jetzt hat ihr Sohn Oliver sie in etwas verwickelt, was einfach nur haarsträubend ist.

„Der Tag wird kommen“ war der Renner beim ZDF in der letzten Woche, ein Dreiteiler, bei dem Iris Berben wieder die Rosa Roth spielte, allerdings mit einem Fall befasst, der zum einen fast ihr selbst, zum anderen aber auch der westlichen Zivilisation um ein Haar das Genick brechen sollte.

Das Ende vom Lied in dieser mit grossem Aufwand und einer Starbesetzung (Mario Adorf, Jasmin Tabatabai, Carmen-Maja Antoni, Zacharias Preen, Gunter Schoss, Anneke Kim Sarnau u.a.) hergestellten Jumboproduktion: Jede Menge Tote in Berlin, darunter neben einer Reihe von filmischen Schweinehunden auch Rosa Roths einziger Vertrauter (Roeder alias Zacharias Preen), der ihr noch geblieben war, nachdem alle in ihrem Umfeld an ihr gezweifelt hatten, wozu sie auch ein gerüttelt Mass beigetragen hat.

Und am Schluss war natürlich die Tussi vom BND (dargestellt von Anneke Kim Sarnau), von der wir alle glaubten, sie würde für Recht und Ordnung sorgen, die wahre Übeltäterin, die im Namen des Islam eine Pressekonferenz am Rande einer OPEC-Konferenz in Berlin dazu nutzen sollte, die ganze Welt mit einer neuartigen Waffe zu bedrohen, deren Besitz entscheidend für den Fortgamg der Weltgeschichte sein sollte.

Ein haarsträubendes Bedrohungsszenario, das man sich da ausgedacht hat. Vielleicht ist das ja von der Realität nicht soweit entfernt, weiss ich nicht. Aber muss man dafür der gesamten islamischen Welt einen Tritt in den Hintern verpassen, wie das im Film geschehen ist, als die BND-Tussi-Attentäterin, die natürlich eine Konvertitin zum Islam darstellen sollte, nach einem kurzen Gebet irgendeinen Scheich anklagte, sein Volk und die islamische Sache verraten zu haben und ihn dafür vor der gesamten Weltöffentlichkeit mit dieser neuen, von dem gewissenlosen Geschäftsmann van Kleve (gespielt von Mario Adorf), entwickelten und vertriebenen Keramikpistole erschiessen und damit ein Exempel statuieren wollte.

Mir scheint, der Film stösst hier an die Grenzen dessen, was künstlerische Freiheit und filmische Fiktion dürfen.

Insgesamt ein Film voller Action nach amerikanischem Vorbild, könnte man fast meinen, einer Geschichte, die nichts an Spannung zu wünschen übrig lässt, aber eine Botschaft verschickt, die eindeutig über das Ziel hinaus schiesst, meine ich.

Sehenswert oder nicht? Ich bin mir nicht sicher.

…..Die Manns - Ein Jahrhundertroman (Geschenkbox)

und heute Abend kommt davon der zweite Teil auf 3sat:

21:40 Uhr
 
Thomas Mann Armin Müller-Stahl
Katia Mann Monica Bleibtreu
Heinrich Mann Jürgen Hentsch
Nelly Kröger/Mann Veronica Ferres
Erika Mann (18-54 Jahre) Sophie Rois
Klaus Mann (17-43 Jahre) Sebastian Koch
Angelus Gottfried Mann (ab 15 Jahre) Philipp Holzmair
Monika Mann (16-43 Jahre) Stefanie Stappenbeck
Elisabeth Mann Katharina Eckerfeld
Michael Mann (15-44 Jahre) Rüdiger Klink
u.a.
Buch: Horst Königstein
Buch und Regie: Heinrich Breloer

Für die Manns beginnt ein unruhiges Wander- und Hotelleben, unter dem der ordnungs- und schutzbedürftige Thomas leidet. Von Arosa geht es nach Lugano, dann nach Sanary-sur-Mer, wo sich viele emigrierte Schriftstellerkollegen aufhalten. Da es Thomas Mann in ein deutschsprachiges Land zieht, siedelt die Familie in die Schweiz über. Nachdem Erika ihren Vater mit einem brieflichen Ultimatum zu einer eindeutigen öffentlichen Stellungnahme gegen die Nazis bewegt hat, wird Thomas Mann ausgebürgert. Seine Münchner Villa wird zwangsversteigert. 1938 brechen Thomas und Katia Mann zu einer Vortragsreise durch die Vereinigten Staaten auf. Thomas Mann erhält eine Berufung an die Universität von Princeton. Noch imgleichen Jahr siedeln die Manns endgültig nach Amerika über. Mit Artikeln, Vorträgen und Büchern versuchen sie, die Amerikaner vor der Gefahr des Faschismus zu warnen. Bei einem Essen zu Heinrich Manns 70. Geburtstag ist die ganze Familie Mann in Los Angeles versammelt.
Der zweite Teil von „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ beleuchtet die Jahre von 1933 bis 1941.

Im Rahmen der Reihe „Die Gebrüder Mann“ folgt am Montag, 9. April, 10.15 Uhr, die Dokumentation „Thomas Manns Zauberberg in Davos“.

und dann schreib ich meinen Magisteraufsatz doch auf deutsch und über das Jüdische in der Familie Mann, ob man darüber schreiben kann, darf, sollte?

Und es gibt noch 2 sehr interessante Bücher über Katia Mann:

Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim.Meine ungeschriebenen Memoiren.Das hier habe ich und es ist sehr interessant und jede Lesesekunde wert!

So und jetzt gehe ich wieder mich umlegen, freiwillig! Und Danke noch an den wunderbaren König für den guten Lachs samt Kartoffelbällchen und Sallat heute mittag und dafür dass Du freiwillig den Jacob zu seinem Freund zum spielen bringst und wieder abholst bei dem Wetter und der wenigen Hilfe die Du durch mich im Moment hast. Ich weiss schon, warum ich Dich niemals wieder hergebe, Du Liebster.

.. und das gesamte jüdische Jahr kann man hier bei HaGalil nachlesen, von dort ist auch die schöne Zeichnung:

http://www.hagalil.com/kinder/kidz/haschanah/sof-1.htm

http://www.hagalil.com/judentum/feiertage/index.htm

« Vorherige SeiteNächste Seite »