Shir Hatsafon & jcl


Pessach steht vor der Tür und ein wichtiger Bestandteil von Pessach ist Matze. Dazu kann man bei Wikipedia nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Matze

Und da ja der König beim Judiska Center i Lund im Vorstand ist und ich ihn ein bisschen wenigstens unter die Arme greifen wollte, habe ich mich bereit erklärt, die jährliche Matzebestellung (Matze, Matzemehl und Crackers) zu übernehmen und zu koordinieren, zu besorgen und dann nachher auch zu verteilen. Mischpokes haben nämlich sonst nichts zu tun. Nein Quatsch mit Vanillesosse. Ich mach es gerne und man lernt so die ganzen Leute mal persönlich kennen und ein grosses Auto samt Chaufför (der König) habe ich ja auch zur Verfügung , um dann die Matze aus Malmö zu holen. Also kein Problem. Und nun kommen so pö-a-pö jede Viertelstunde eine Matzebestellung in unsern Emailkasten geklimpert. Hihi, echt soviel Post hatten wir noch nie hintereinander. Nun muss ich mich schnellsten hinsetzen und alles zusammenfassen, damit das auch alles so wird wie es sein soll. Insgesamt fast 400 Familien könnten es sein, die was bestellen könnten. (Mmh 2x könnten.) Ohje wenn die alle was bestellen, brauchen wir einen LKW. Nun ja, jetzt muss ich los, die Vorlesung wartet nicht mit dem Anfangen auf mich. (ich mein natürlich den Vorlesenden) . Und dann freu ich mich auf die Arbeit und Trent in der PreSchool, der da wieder allen Kindern und Teachern stolz erzählen wird: She is my neighbour!

Falls ich heute nun nicht mehr dazu komme hier zu schreiben,denn heute ist ja wieder Shabbes , wünsche ich uns und allen die es lesen ein gutes Wochenende und gut Shabbes!

Matze  Matzecracker

Nicht nur, dass diese Woche voll bis zum Stehkragen ist, mit lauter Seminaren sowohl museumsmässig bei der Regierung als auch beim König mit Deutsch und Sprachwissenschaft. Dazu kommen noch die gewöhnlichen Sachen wie Klariunterricht und Schwimmen und ganz feine Sachen wie eine Shabbeseinladung zu einer anderen jüdischen Familie mit einem Kind weniger (also sie haben nur Drei 😉 ) Und bei uns auch einem weniger, weil von den Vier noch zu Hause Seienden ist einer auf Freundesurlaub in einer wunderbaren Herberge, die dessen Eltern gehört (ist sehr zu empfehlen, wer mal in Österlen direkt an der Ostsee Urlaub machen möchte) : http://home.swipnet.se/BACKAKRA/                     . Mama ist Deutsche und Papa spricht so wunderbar deutsch, das man nicht merkt, dass er ein Orginalschwede ist.  Am Abend nach Shabbes macht sich dann auch Jacob zu seinem ersten Scoutübernachtungserlebnis auf, ein bisschen mulmig ist mir dabei. Ja und weil wir noch gar nicht genug zu tun haben, da hat der König beschlossen, nein falsch andere beschlossen, dass er doch ruhig mal was tun könnte für die Lunder Jiddischkeit und haben ihn in den Vorstand des Judiska Centret i Lund gewählt,  gestern Abend. Na dann Mazel Tov Herr König, immer rein in den Schlamassel, in dem sich die Vereinigung gerade befindet, da es nur um solche Sachen geht wie Überleben des Centers ganz allgemein und vor allem auch um das Überleben der letzten Synagoge hier in Lund. Wer mal etwas lesen will über die Jiddischkeit hier, hier gehts zur Seite von JCL:  http://www.jcl.se/kale_area.html ( bitte auf i Lund drücken an der Seite)

Bitte nicht so schwarz sehen, Regierung, sind doch ganz nette Leute, da in dem Vorstand und es handelt sich doch nur um 1-3 Stunden Abwesenheit pro Woche. Ich sag ja gar nichts und ausserdem will ja auch, dass hier zwar die Synagoge bleibt, aber sich doch ein bisschen was verändert.

Nun denn, man sieht es wird nicht langweilig bei uns, kommt bestimmt noch mehr dazu. Ach genau ich ,die Regierung ist so richtig unter die Proletarier gegangen, allerdings nur 10 %, ich habe jetzt einen Saubermachjob bei der International Preschool, was immerhin dazu reicht den Shabbeswein und noch bisschen was mehr zu kaufen von nicht soo nützlichen Sachen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben 😉 . Äh was ist denn das, schlechtes Gewissen. Ausserdem hat der König noch einen grossen Privatschüler bekommen, allerdings noch nicht gesprochen und die Regierung begibt sich vielleicht auf Abwege, Multireligiöse Guideausbildung, ist aber noch nicht raus, erstmal sehen. Soll jedenfalls auch zum Unterhalt der Mischpoke beitragen.

Den Kindern geht es wunderbar, freuen sich schon ein bisschen auf die Ferien, von der Ferienüberraschung wissen die Jungs noch nicht richtig, sie dürfen nämlich 2,5 Tage zur grossen Schwester,übernachten,  reiten und Pferde pflegen und fernsehen und und…. Die Kleineren sind noch etwas benachteiligt, aber wir werden die Ferienwoche ( erst in 2 Wochen) bestimmt noch mal in den herrlichen Tierpark fahren, der nur einheimische Tiere hat oder aber Baden oder in den Zauberwald. Na denn morgen ist erstmal Dienstag. Bis dann. Guts Nächtle.

Nun ist also auch schon die dritte Kerze entzündet und diesmal in einer grossen Gemeinschaft, nämlich in unsrer Gemeinde in Kopenhagen. Heute zündeten wir die Lichter an unseren Chanukkiot nämlich nicht im trauten Familienkreis an, sondern mit vielen Gemeindemitgliedern. Viele alte Bekannte und auch recht viele neue Gesichter und eine Menge Kinder trafen wir heute und welch eine Menge von verschiedenen Chanukkiot es gibt.

Nach dem uns einige aus der Gemeindejugend die Geschichte von Chanukkah als Stehgreifspiel aufgeführt haben ging es dann auch schon ans Kerzenanzünden mit Brachot (wiedermal eine völlig neuen Melodie) und danach gab es Sufganiot und Latkes mmhh. Und Regierung ist ganz stolz, unsere waren als erste weg, Grossmutters Rezept hat sich bewährt !!! Dann bekammen die Kinder eine Tüte voll kosheren Schokoladentalern und unkoshere Süssigkeiten sowie einen kleinen Holzdreidel ( haben wir jetzt Massen zu hause, braucht jemand einen ???). Ausserdem gab es noch eine sehr lustige Lotterie , bei der man als erstes eine Zahl zog und danach wurde noch der Dreidel gedreht und dann gab es noch einen Buchstaben (נ,ג,ה,ש) dazu, also von jeder Zahl gab es 4 Lose, aber ebend nur eines gewann. Durch Dunkelheit mit viel Regen sind wir wieder nach hause, wo nun die Kinder süss im Bett liegen und schlummern. Morgen gehts wieder auf in den Kiga und zur Uni, die Jungs beleiben bei der grossen Schwester, die seit gestern für 3 Tage hier ist.

Morgen Abend gehts auf nach Malmö zum Entzünden der grossen Chanukkiah vor dem Rathaus und anschliessenden Fest, auch da draussen. Das wird bestimmt spannend, das erste Mal in Südschweden, Chabad ist wirklich grossartig mit solchen Events. Hut ab, was der Rabbi und seine Rebbezin alles auf die Beine gestellt hat in den 3 Jahren ihres Hierseins. Nun dann god fortsättning sagt man hier in Schweden, wenn man über mehrere Tage feiert, gute Vortsetzung .Oder auf dänisch: Glædelig Chanukkah!

dezember-5-026.jpg Unsere Fensterchanukkiah

…da stellt man was dar, denn die nehm’n ja nicht jeden, sang der Schöne Gerhard, nein nicht der Schröder Gerhard, der Schöne, Gerhard Schöne, mal in einem wunderbaren Song. Nun müssen wir natürlich korrigieren: Nicht wir sind im Fernsehen aufgetreten, sondern unsere Gemeinde war im Fernsehen zu sehen.

Also, wen es interessiert: Unsere Gemeinde Shir Hatzafon war im dänischen Fernsehen.

Und ich gehe morgen tanzen, bei uns über das jüdische Zentrum hier in Lund: jüdische Tänze, mal sehen was das wird.

Oijoi im christlichen dänischen Tagesblatt steht was über unsere Gemeinde:

http://www.religion.dk/nyheder/artikel:aid=301236

und hier kann man sie besuchen: http://pjf.5u.com/

What is Shir Hatzafon?Shir Hatzafon is a progressive Jewish congregation. The words Shir Hatzafon are Hebrew and mean „Song of the North.